1660688

Akkulaufzeit der Kamera verlängern

12.04.2013 | 15:23 Uhr |

Es gibt für einen Fotografen zwei Dinge, die auf einer Foto-Tour immer vorhanden sein sollten: ausreichend Speicherplatz und ein voller Akku. Beides können Sie durch zusätzliche Speichermedien beziehungsweise Akkus gewährleisten. Es gibt allerdings auch Tricks, mit deren Hilfe Sie die Akkulaufzeit Ihrer Kameras deutlich verlängern können.

Grundsätzliches beim Fotografieren: Verfügt Ihre Digitalkamera über ein motorbetriebenes Zoomobjektiv – wie es bei Kompaktkameras meistens der Fall ist –, frisst das Zoomen viel Strom. Statt also für eine Aufnahme zigmal ein- und auszuzoomen, überlegen Sie sich besser vor der Aufnahme, welches der beste Bildausschnitt für Ihr Motiv ist. Ein weiterer Stromfresser ist der Blitz. Um hier sparsam zu arbeiten, sollten Sie den Blitz im Modus „unterdrückt“ betreiben und lediglich bei Bedarf zuschalten. Im Automatik-Modus wird der Blitz stets einsatzbereit gehalten und verbraucht daher permanent Strom. Auch Sonderfunktionen wie GPS und WLAN sollten Sie nur dann aktivieren, wenn Sie sie tatsächlich nutzen.

20 Profi-Tipps für das perfekte Foto

Mit einigen einfach umzusetzenden Tricks können Sie deutlich mehr aus dem Akku Ihrer Digitalkamera herausholen.
Vergrößern Mit einigen einfach umzusetzenden Tricks können Sie deutlich mehr aus dem Akku Ihrer Digitalkamera herausholen.

Display anpassen: Ein weiteres stromhungriges Kamerateil ist das Display. Da aktuelle Monitore im Schnitt 3,5 Zoll groß und hochauflösend sind, sollten Sie möglichst auf die Bildanzeige verzichten, um Strom zu sparen. Besitzt Ihre Kamera einen optischen oder elektronischen Sucher, können Sie das Display komplett abschalten und den Sucher zum Ausrichten des Motivs verwenden. Dient das Display allerdings als Sucher, haben Sie nur die Möglichkeit, die Bildanzeige nach dem Auslösen zu verkürzen (eine Sekunde Minimum) oder zu deaktivieren. Bei manchen Kameramodellen ist es auch möglich, die Display-Helligkeit herunterzuregeln, um Strom zu sparen. Und noch ein Tipp: Vermeiden Sie ausschweifende Bilderschauen gleich nach dem Fotografieren. Warten Sie damit lieber, bis Sie die Kamera an eine Stromquelle hängen können.

Energie-Sparmaßnahmen nutzen: Aktuelle Digitalkameras bieten oft Einstellungen, um den Akku zu schonen. So können Sie etwa wählen, wann sich das Display ausschalten soll, wenn die Kamera nicht gebraucht wird. Je niedriger Sie den Wert wählen, umso schneller schaltet sich der Bildschirm ab – und das spart Strom. Eine Abschaltautomatik steht oft auch für die ganze Kamera zur Verfügung. Bedenken Sie jedoch, dass auch häufiges An- und Ausschalten der Kamera auf den Akku geht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1660688