1085890

Gepackte ZIP-Archive testen

24.08.2011 | 11:03 Uhr |

Wer mehrere oder größere Dateien gemeinsam per E-Mail versenden oder platzsparend speichern will, packt sie meist in so genannte Archive zusammen.

Doch wenn ein solches Dateiarchiv defekt ist, kann der Empfänger oder man selber es später nicht mehr auspacken. Um solche Unannehmlichkeiten zu verhindern, ist es ratsam, Archive vor dem Versand oder dem Löschen der Originaldateien kurz zu überprüfen.

Archive packen: Mit Windows können Sie ZIP-Archive ohne Zusatzprogramm anlegen. Markieren Sie im Windows-Explorer die Dateien und Ordner, die Sie zusammenfassen wollen. Dann klicken Sie eine der Markierungen mit der rechten Maustaste an und wählen im neuen Menü „Senden an ➞ ZIP-komprimierten Ordner“. Nach dem Zusammenfassen können Sie das Archiv noch neu benennen. Jedoch lässt sich mit der Windows-ZIP-Funktion nicht prüfen, ob ein Archiv in Ordnung ist. Hier sind Pack-Spezialprogramme besser. Eine prima Gratis-Alternative zu Bezahl-Software ist hier 7-Zip .

Archive testen: Wenn Sie 7-Zip installiert haben, brauchen Sie Zip-Archivdateien nur mit der rechten Maustaste anzuklicken. Wählen Sie im neuen Menü „7-Zip File Manager ➞ Archiv überprüfen“, um einen Testlauf durchführen. Am Ende der Überprüfung werden Sie neben der Integrität des getesteten Archivs auch ausführlich über die Anzahl der zusammengefassten Dateien und Ordner sowie über die unkomprimierte und komprimierte Größe in Kenntnis gesetzt.Das funktioniert nicht nur bei ZIP-Dateien und Archiven im 7-Zip-eigenen Datenformat. Sie können vielmehr unter anderem auch Archive im besonders im Internet beliebten RAR- sowie im älteren, heute selteneren ARJ-Format testen.

Im „Extras“-Menü von 7-Zip gelangen Sie zum „Optionen“- Fenster. Welche Befehle im Rechtsklick-Dateimenü erscheinen, legen Sie hier durch Markierung der Einträge fest.
Vergrößern Im „Extras“-Menü von 7-Zip gelangen Sie zum „Optionen“- Fenster. Welche Befehle im Rechtsklick-Dateimenü erscheinen, legen Sie hier durch Markierung der Einträge fest.

Schnelltest vorbereiten: Standardmäßig bindet sich 7-Zip zwar ins Rechtsklick-Dateimenü ein, allerdings finden Sie die Programmbefehle dann in einem Untermenü. Bequemer ist es, wenn die Befehle in der ersten Menüebene auftauchen. Das lässt sich so einrichten: Starten Sie 7-Zip ganz normal über das Windows-Startmenü. Im Programmfenster klicken Sie auf „Extras ➞ Optionen“, wechseln im „Optionen“-Fenster auf die Registerkarte „7-Zip“ und entfernen mit einem Mausklick das Häkchen vor „Kontextmenü kaskadieren“. Zur besseren Übersicht sollten Sie nur die Befehle im Menü lassen, die Sie wirklich nutzen. Bei allen anderen entfernen Sie die Häkchen. Abschließend bestätigen Sie die Änderungen mit einem Klick auf „OK“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1085890