1877713

5 Tipps für einen sicheren Browser

28.01.2014 | 15:34 Uhr |

Google Chrome hat sich in den letzen Jahren als sicherer Browser etabliert. Mit den folgenden fünf Tipps erhöhen Sie die Sicherheit von Chrome noch einmal deutlich.

Diese Programme brauchen Sie: Die Android-App Google Authenticator (gratis) und die folgenden drei Erweiterungen für Google Chrome: Noscript (gratis), Web of Trust (gratis), HTTPS Everywhere (gratis)

Google Chrome hat sich in den letzten Jahren als sicherer Browser etabliert. Aber auch bei Chrome sollten Sie auf einige Punkte achten, damit Ihr PC möglichst gut beim Surfen geschützt ist.

1. Auf Updates achten: Google Chrome aktualisiert sich automatisch. Allerdings ist dafür meist ein Beenden und erneutes Öffnen des Browsers nötig. Wer seinen PC stets nur in den Ruhezustand schickt und Chrome dabei geöffnet lässt, verpasst einen solchen Browser-Neustart.

Ob der Browser Google Chrome aktuell ist, überprüfen Sie über „Menü-Symbol -> Über Google Chrome“.
Vergrößern Ob der Browser Google Chrome aktuell ist, überprüfen Sie über „Menü-Symbol -> Über Google Chrome“.

Die fällige Warnung von Chrome fällt denkbar winzig aus. Im Menü-Symbol von Chrome (rechts oben, das Symbol mit den drei waagrechten Strichen) erscheint ein kleines Schraubenschlüssel Symbol. Spätestens, wenn Sie dieses Symbol sehen, ist ein Neustart fällig, um Updates einzuspielen.

Ob Chrome aktuell ist, überprüfen Sie über „Menü-Symbol > Über Google Chrome“.

Nützliche Kommandozeilenoptionen für Google Chrome

Aktiviren Sie für Ihr Google-Konto die Zwei-Wege-Authentifizierung.
Vergrößern Aktiviren Sie für Ihr Google-Konto die Zwei-Wege-Authentifizierung.

2. Aktivieren Sie die Zwei-Wege-Authentifizierung für Google. Wer Chrome nutzt, hat meist auch ein Google-Konto, denn nur dann lassen sich alle Funktionen von Chrome voll nutzen. Dieses Konto sollten Sie mit einer Zwei-Wege-Authentifizierung schützen. Bei dieser Methode melden Sie sich auf jedem neuen Gerät und bei jedem neuen Browser nicht nur mit Ihrem Passwort bei Google an, sondern auch mit einem speziellen und jeweils nur einmal gültigen Zusatz-Code. Den bekommen Sie beispielsweise  über die Android-App Google Authenticator. So kommt ein Hacker nur an Ihr Google-Konto, wenn er auch Ihr Smartphone hat. Alternativ bekommen Sie den Zusatz-Code über den PC, über den Sie die Zwei-Wege-Authentifizierung aktiviert haben.

So aktivieren Sie den Zusatzschutz: Loggen Sie sich auf www.gmail.com in Ihr Gmail-Postfach ein, klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts oben und wählen Sie „Konteneinstellungen > Sicherheit > Bestätigung in zwei Schritten > Bearbeiten“. Es startet ein Assistent, der Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung führt. Sie benötigen dabei bereits das Handy oder das Festnetztelefon, um den ersten Code per SMS oder Sprachnachricht zu empfangen. Sie erhalten anschließend eine Mail mit den Links zu allen nötigen Konfigurationsseiten. So kommen Sie an die Stelle, an der Sie sich die „anwendungsspezifischen Passwörter“ generieren lassen können ebenso wie eine Liste mit Ersatzcodes.

27 kostenlose Games für Chrome

Prüfen Sie, welches Passwort Sie vergeben haben über „Menü-Symbol -> Einstellungen -> Erweiterte Synchronisierungseinstellungen“.
Vergrößern Prüfen Sie, welches Passwort Sie vergeben haben über „Menü-Symbol -> Einstellungen -> Erweiterte Synchronisierungseinstellungen“.

3. Prüfen Sie das Sync-Passwort. Google Chrome kann seine Einstellungen, Erweiterungen, Lesezeichen, Passwörter und noch einiges mehr zwischen mehreren Geräten synchronisieren. Die Passwörter sind für die Übertragung mit einem Passwort verschlüsselt. Es ist entweder das Passwort Ihres Google-Kontos oder ein eigenes nur für den Sync-Vorgang vergebenes Passwort. So oder so sollte es möglichst lang und komplex sein. Prüfen Sie, welches Passwort Sie vergeben haben über „Menü-Symbol > Einstellungen > Erweiterte Synchronisierungseinstellungen“.

4. Aktualisieren Sie die Browser-Erweiterungen. Nicht alle Add-ons in Chrome aktualisieren sich automatisch. Veraltete Add-ons können aber ein Sicherheitsrisiko darstellen. Prüfen Sie die Erweiterungen über die Website PC-WELT-Browser-Check . Dort finden Sie den Button „Jetzt auf Updates prüfen“. Sollte ein Add-on veraltet sein, dann liefert der Check meist einen direkten Link zur Download-Seite für das Update.

5. Installieren Sie Sicherheits-Erweiterungen. Vor allem drei Erweiterungen sind empfehlenswert. Web of Trust warnt Sie vor gefährlichen Webseiten. Mit der Erweiterung Noscripts verhindern Sie das Ausführen von Skripten auf Webseiten. Die Erweiterung HTTPS Everywhere schließlich wählt wo immer möglich eine verschlüsselte Verbindung zu einem Webdienst.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1877713