Linux-Distributionen für Firewalls

m0n0wall: Klassisches Firewall-/Router-Betriebssystem

Sonntag den 25.03.2012 um 07:25 Uhr

von Jürgen Donauer

Konfiguration mittels Web-Oberfläche
Vergrößern Konfiguration mittels Web-Oberfläche
© m0n0wall
Die Distribution m0n0wall basiert nicht auf Linux, sondern auf FreeBSD und fällt somit etwas aus der Reihe. Alle Images des Betriebssystem m0n0wall sind unter zehn MByte groß; es gibt außerdem ein VMware-Abbild für Experimentierfreudige. Dieses Image sorgt dafür, dass Anwender die Distribution ohne Installation ausprobieren können. Die Installation ist allerdings einfach. Wenn Sie m0n0wall zum ersten Mal starten, begrüßt Sie das Programm mit einem einfachen Konfigurations-Menü. In diesem geben Sie die IP-Adresse für das LAN an. Mittels dieser Adresse und mit den Zugangsdaten admin und mono melden Sie sich an der Web-Oberfläche an.

m0n0wall mit Traffic Shaper

Anhand der Web-Administration erkennen Sie, dass m0n0wall keine Hybridsoftware ist, sondern ein klassisches Firewall-/Router-Betriebssystem. Die Distribution besitzt einen Traffic Shaper. Anwender müssen aber auf OpenVPN verzichten. Im Handbuch steht, dass die Entwickler Probleme mit OPT-Schnittstellen in den Beta-Versionen von 1.2 hatten und es deshalb unterließen die Funktion einzubauen. Dagegen funktionieren IPsec (Internet Protocol Security) und PPTP (Point-to-Point Tunneling Protocol).

Sonntag den 25.03.2012 um 07:25 Uhr

von Jürgen Donauer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1126375