1913471

Diese Namen verschwanden 2013 aus der IT-Welt

02.04.2014 | 10:37 Uhr |

Was haben Steve Ballmer (in seiner Funktion als CEO von Microsoft), Google Reader, Altavista, Silk Road und das HTC First gemeinsam? Antwort: Das Jahr 2013 brachte ihr Ende. Wir stellen Namen vor, die im Jahr 2013 verschwanden oder deren Ende zumindest 2013 beschlossen wurde.

Das Jahr 2013 liegt zwar schon knapp drei Monate zurück, doch dieser Rückblick lohnt sich trotzdem noch. Sie werden staunen, welche Programme, Web-Dienste, Personen und sonstige bekannte Begriffe aus der IT-Welt im Jahr 2013 verschwanden.

iOS Cards (2011-2013)

Im Jahr 2011 stellte Apple die Cards App für iOS vor, die es den Nutzern erlaubte, richtige Postkarten zu erstellen und an die Lieben zu schicken. Wunderbar sentimental oder?

Scheinbar war diese nostalgische Zustellung nicht interessant genug, um den Dienst am Leben zu halten. Cupertino stellte den Dienst im September 2013 ein.

Google Reader (2005-2013)

Google Reader.
Vergrößern Google Reader.

Die Entscheidung von Google zur Schließung von Google Reader sorgte für reichlich Unmut bei einigen Internet-Nutzern. Vor allem eine kleine Gruppe von in der Medienbranche Tätigen nutzte den Googles Reader, um auf dem Laufenden zu bleiben. Als Ersatz bietet sich unter anderem der RSS Reader in Form von Feedly an.

AltaVista (1995-2013)

Falls die Suchmaschine AltaVista ein Mensch wäre, wäre sie 2013 volljährig geworden. Das Web-1.0-Wunder überlebte seinen 18. Geburtstag allerdings nicht. Die Marke fand dieses Jahr ihr Ende, zusammen mit einigen anderen Yahoo-Diensten, von denen Sie wahrscheinlich noch nie etwas gehört haben.

Zur Zeit leitet altavista.com automatisch auf Yahoo weiter.

Winamp (1997-2013)

Winamp relaunched.
Vergrößern Winamp relaunched.

In den späten 1990er Jahren war Winamp mit eins der am häufigsten heruntergeladenen Programme. Der Name - eine Kombination aus „Windows“ und „Amp.“ - war fast schon ein Synonym für Mediaplayer. Doch das ist lange schon Geschichte: Im Herbst 2013 kündigte die Mutterfirma AOL an, dass Winamp dauerhaft eingestellt werden würde . Allerdings erfolgte keine Abschaltung der Winamp-Dienste. Im Januar 2014 erfolgte dann prompt Relaunch durch die Firma Radionomy . Insofern ist Winmap also noch nicht ganz tot, sondern kann vielleicht noch auf ein Weiterleben hoffen.

Silk Road (2011-2013)

Wer Drogen oder Waffen kaufen mochten war auf dem Silk-Road-Marktplatz zu Hause. Im Oktober wurde das dubiose Netzwerk allerdings von den Behörden abgeschalten . Natürlich sind solche Schwarzmärkte hartnäckig: Die Marke Silk Road versuchte sich selbst einen Monat später wiederzubeleben, nur um gleich darauf wieder geschlossen zu werden.

Steve Ballmer als Microsoft-Chef (2000-2014)

Microsofts ehemaliger CEO Steve Ballmer. Sein Abgang wurde 2013 beschlossen.
Vergrößern Microsofts ehemaliger CEO Steve Ballmer. Sein Abgang wurde 2013 beschlossen.
© Microsoft

Im August 2013 kündigte Microsofts CEO Steve Ballmer an, dass er sich innerhalb des nächsten Jahres zur Ruhe setzen würde .Insofern trat Ballmer zwar nicht im Jahr 2013 ab, aber die Entscheidung fiel nun einmal bereits 2013. Deshalb befindet sich er in unserer Zusammenstellung.

Der neue Boss Satya Nadella hat einige Dinge um die er sich kümmern muss , angesichts des Rückgangs der Desktop-PCs und Microsofts holprigem Einstieg in das Tablet-Business. Andererseits hat Microsoft, vor allem in den USA einen Riesenerfolg mit der Xbox One gehabt. Überraschenderweise erzielen Windows Phones im Mittleren Osten größere Erfolge als das iPhone.

HTC First, „Das Facebook Phone“ (April 2013-Mai 2013)

HTC kündigte im April das HTC First alias „Das Facebook Phone“ an. Doch weder das HTC First noch der Facebook Home Launcher begeisterten die Massen. Deshalb zog das ohnehin schon angeschlagene Unternehmen HTC die Notbremse . Scheinbar hatten die Nutzer schon viel zu viel Facebook in ihrem Leben und wollten nicht noch mehr davon.

Dieser Artikel stammt von unserer Schwesterpublikation TechHive.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1913471