688758

Zehn CeBIT-Techno-Trends

Die CeBIT ist auch Plattform der Großsprechs. Jeder brüllt heraus, was denn künftig State of the Art sein wird. Wir haben uns kritisch mit den wichtigsten Thesen und Trends befasst. Ergebnis: In der Redaktion gibt es durchaus konträre Meinungen. Hier lesen Sie kurz gefasst die Pros & Contras.

Pro :
Jeder, der schon einmal High-Definition-TV (HDTV) betrachtet hat, wird bestätigen: So muss Fernsehen aussehen. Und das passende Medium zum Aufnehmen und Abspielen ist Blu-Ray: Denn die deutlich höhere Bild- und Tonqualität braucht Platz – da ist eine Blu-Ray-Disc mit bis zu 25 GB pro Layer besser geeignet als eine DVD, die in der Double-Layer-Variante rund 8,5 GB bietet. Auf hochauflösenden LCD-Monitoren und -Fernsehern wirkt die mit Blu-Ray mögliche HDTV-Auflösung von 1280 x 720 beziehungsweise 1920 x 1080 Bildpunkten deutlich besser als die 720 x 576 Pixel, die eine DVD anbietet. Auch Spiele werden davon profitieren – die Playstation 3 wird mit Blu-Ray-Medien arbeiten. Ihre alten Medien können Sie weiterhin nutzen – Blu-Ray-Laufwerke kommen auch mit DVDs und CDs zurecht.
Thomas Rau

Contra :
Zugegeben – die riesige Kapazität klingt verlockend, und die Demofilme im Internet sehen toll aus. Aber brauchen wir deshalb wirklich schon einen Nachfolger für die DVD? Ich denke: nein, noch nicht. Denn es fehlt eindeutig die Killeranwendung. Im Fall der DVD-ROM sind das DVD-Filme, die auf einem handelsüblichen TV wesentlich schöner anzusehen sind als VHS-Filme. Zudem locken DVDs damit, dass sie nicht so empfindlich wie VHS-Kassetten sind. Solche Vorteile fehlen aber der Blu-Ray-Disc. Denn Blu-Ray-Filme werden auf einem Standard-TV nicht besser als DVDs aussehen. Erst wenn sich Bildschirme durchgesetzt haben, die HDTV (1920 x 1080 Pixel) beherrschen, ist für Blu-Ray die Chance da, im Alltag besser als eine DVD zu sein. Dann hat Blu-Ray gute Karten, das Format der Zukunft zu werden.
Andreas Helmiss

0 Kommentare zu diesem Artikel
688758