93778

Windows repariert sich selbst

07.08.2008 | 11:13 Uhr |

XP-Systemwartung wird zum Kinderspiel: Mit einem kostenlosen Tool von Microsoft kehren Sie jederzeit zum Ausgangszustand zurück.

Ein optimales XP-System lässt sich auf zwei Wegen dauerhaft erhalten: Sie können es via Restore-Punkt sichern, dann ganz normal mit diesem Windows arbeiten und periodisch oder im Bedarfsfall zum Ausgangspunkt zurückkehren. Die Alternative ist, den Status Quo dauerhaft zu bewahren und nur noch Sicherheits-Updates zuzulassen. Beide Spielarten unterstützt Microsoft mit exzellenten Tools: Diagnostics and Recovery Toolset (DaRT - ehemals Erd Commander) und Steady State. Lesen Sie hier alles Wissenswerte übert DaRT.

In einem Punkt ist Vista einem Windows XP klar überlegen: Microsoft liefert - jedenfalls in der Retail-Version - auf der Vista-DVD mit Win PE ein vollwertiges Zweitsystem mit. Dieses erkennt die installierten Vista-Systeme und repariert sie von extern, indem es deren interne Wiederherstellungsdaten nutzt. Das heißt: Die rettenden Daten der Systemwiederherstellung sind via Win PE von außen genauso verfügbar wie im funktionierenden Vista mit Rstrui.exe ("Start, Programme, Zubehör, Systemprogramme, Systemwiederherstellung").

Zweitsysteme ausgesperrt: Im Vergleich dazu wirkt die magere Wiederherstellungskonsole von XP wie ein Witz. Was nützen 10 GB an Wiederherstellungspunkten im Ordner "\System Volume Information", wenn diese nicht zu verwerten sind? Daran scheitern auch hervorragende Live-Systeme wie das flexible, Windows-basierte Bart PE oder das mächtige, Linux-basierte Trinity Rescue Kit . Sie können weder einen Wiederherstellungspunkt zurückspielen noch ein kaputtes Update de-installieren. Kurzum: Auf Datei-Ebene reparieren Sie damit theoretisch alles, ersetzen etwa mit viel Know-how eine defekte Registry durch eine funktionierende ältere. Aber diese Zweitsysteme klinken sich nicht in eine bestehende XP-Installation ein.

Mächtiges Paket: Genau das kann Microsofts Diagnostic and Recovery Tool set (DaRT), das nur an Abnehmer von Volumen-Lizenzen vertrieben wird. Lesen Sie, wie Sie DaRT als Privatanwender kostenlos bekommen und richtig einsetzen. Der ehemalige "Erd Commander" (Emergency Recovery Disk) führt - neben weiteren fundamentalen Reparaturoptionen - ein defektes XP automatisch auf einen funktionierenden Zustand zurück.

So bringen Sie das System auf CD
Um für den Notfall gerüstet zu sein, müssen Sie das englischsprachige DaRT erst einmal herunterladen.

CD-Abbild entpacken: Bei der heruntergeladenen Installer-Datei handelt es sich um ein selbstinstallierendes Archiv, das wiederum ein CD-Abbild (ISO-Datei) liefert, das Sie brennen können. Wenn Sie darauf verzichten möchten, mit einer unnötigen Installation Ihr System mit neuen Installations-Ordnern, Registry-Einträgen und Startmenü-Verknüpfungen zu belasten, rufen Sie die Datei nicht per Doppelklick auf. Stattdessen entpacken Sie sie mit 7-Zip in einen leeren Ordner. In diesem Ordner finden Sie neben einer ganzen Reihe anderer Dateien auch eine Msdart.cab, die Sie ebenfalls mit 7-Zip entpacken. Darin ist nun das Abbild der Live-CD mit dem Namen Erd50.iso enthalten.

So aktivieren Sie den Testzeitraum
Vergrößern So aktivieren Sie den Testzeitraum
© 2014

Testzeitraum aktivieren: Die ISO-Datei funktioniert noch nicht, da Microsoft für das System einen Testzeitraum vorsieht (30 Tage), den Sie erst noch aktivieren müssen. Kopieren Sie dazu die Datei Erd50.iso und die Datei Binary.updexp.exe aus dem ersten Archiv in denselben Ordner; danach öffnen Sie über "Start, Ausführen, Cmd.exe" eine Kommandozeile und geben dort

pushd "Pfad der EXE-Datei"Binary.updexp.exe erd50.iso 30

ein (zwei Zeilen). Den Pfad der EXE-Datei müssen Sie anpassen und ohne Anführungszeichen eingeben. Liegen beispielsweise die Datei Binary.updexp.exe und erd50.iso im Verzeichis C:\Dart geben Sie

pushd C:\DartBinary.updexp.exe erd50.iso 30

ein. Diese Befehle schreiben einen Testzeitraum von 30 Tagen innerhalb der ISO-Datei in die Datei Winpeshl.ini, und das System kann gebrannt werden. Achtung: In dieser Befehlszeile kann statt "30" jede beliebige andere Zahl von Test-Tagen stehen, legal ist jedoch nur dieser Wert.

ISO-Datei brennen: Damit das Notfall-System später von der CD gestartet werden kann, klicken Sie etwa bei Nero auf "Rekorder, Image brennen", wählen dann die Abbild-Datei aus und brennen sie. Dabei wird der Inhalt des Abbilds entpackt und auf CD gebrannt. Zusätzlich schreibt Nero den im ISO enthaltenen Bootsektor auf die CD, damit der Rechner davon starten kann.

0 Kommentare zu diesem Artikel
93778