20058

Die 10 wichtigsten Tipps zum Netzwerk

21.02.2009 | 10:14 Uhr |

Viele Haushalte besitzen heute mehr als einen PC. Diese Rechner werden gerne miteinander vernetzt, auch wenn es nur über den Router zum Internet ist. Mit diesen Tipps optimieren Sie Ihr XP Netzwerk.

Gezielte Freigaben
Vergrößern Gezielte Freigaben
© 2014

Im dritten Teil unserer Reihe der Top-Tipps, widmen wir uns den Netzwerk-Einstellungen.
Lesen Sie etwa, wie Sie Versteckte Zugriffe aufspüren, Rechte zum Lesen und Schreiben gezielt regeln, wie Rechner gezielt fernsteuern oder wie Sie Windows-PCs im Netz verstecken.

Sicherheit: Versteckte Zugriffe aufspüren

Problem: Sie arbeiten in einem Firmennetz und möchten kontrollieren, wer in den letzten Tagen auf Ihren PC zugegriffen hat.

Lösung: Das Ereignisprotokoll sammelt eine Menge nützlicher Informationen, unter anderem auch die lokalen und die Netzwerkanmeldungen. Rufen Sie das Protokoll mit „eventvwr“ auf, und klicken Sie auf die Rubrik „Sicherheit“. Die Netzzugriffe können Sie schnell aussondern, wenn Sie nach der Spalte „Ereignis“ sortieren lassen und dann alle Einträge mit der Kennziffer „680“ durchgehen. Dabei werden sowohl die Anmelde- als auch die PC-Namen angezeigt. Gescheiterte lokale Anmeldungen (direkt am PC) finden Sie unter der Kennziffer „529“. Windows XP Pro bietet zusätzlich das VB-Script Eventquery.VBS, das gezielt bestimmte Ereignisse filtern kann:

cscript eventquery.vbs /fi "id EQ 680" /v /fo list

Dieser Befehl listet nur Ereignisse mit der Event-ID „680“ auf.

Freigaben: Keine Gastfreundschaft unter Windows XP Pro

Problem: Sie möchten im Büro auf Ihren PC unter Windows XP Pro ein Verzeichnis im lokalen Netz freigeben, auf das jeder zugreifen darf. Im Kontextmenü unter „Freigabe und Sicherheit“ haben Sie den Ordner freigegeben und unter „Berechtigungen“ den Vollzugriff für die Benutzergruppe „Jeder“ aktiviert. Trotzdem können Benutzer ohne eigenes Konto – sprich: Gäste – auf Ihren Rechner nicht auf die Freigabe zugreifen.

Die Lösung: Windows XP Pro hat eine zusätzliche Barriere eingebaut. Es genügt nun nicht mehr wie noch unter Windows 2000, in den Berechtigungen für die Benutzergruppe „Gast“ die gewünschten Zugriffsrechte zu setzen. Zusätzlich ist ein Eingriff in den „Lokalen Sicherheitseinstellungen“ notwendig. Die erreichen Sie über den Aufruf der Datei „secpol.msc“ unter „Start, Ausführen“. Hier findet sich unter „Lokale Richtlinien, Zuweisen von Benutzerrechten“ die Richtlinie „Zugriff vom Netzwerk auf diesen Computer verweigern“. Erst wenn der „Gast“ dort explizit aus der Liste entfernt ist, kann wirklich jeder die Freigabe erreichen.

Freigaben: Rechte zum Lesen und Schreiben gezielt regeln

Problem: Eine Netzwerkfreigabe auf Ihrem PC soll nicht allen, sondern nur bestimmten Benutzern den Zugriff über das Netz gewähren.
Lösung: Unter XP-Pro müssen Sie als Administrator für jeden einzelnen Benutzer, dem Sie den Zugriff erlauben wollen, zunächst ein eigenes Konto auf Ihrem PC einrichten und dann die entsprechenden Rechte vergeben. Ein Beispiel: Nur der Benutzer „prx“ soll auf die Freigabe „Transfer“ mit vollen Rechten zugreifen dürfen. Zunächst legen Sie dazu in der Systemsteuerung unter „Benutzerkonten“ das neue Konto „prx“ an, und geben Sie das Passwort ein, mit dem sich „prx“ auf seinem eigenen Rechner anmeldet. Wenn Sie es nicht kennen, müssen Sie die Person bitten, es einzugeben. Danach gehen Sie dann im Kontextmenü des betroffenen Ordners unter „Freigabe“ auf „Berechtigungen“, und fügen Sie den Benutzer „prx“ hinzu. Setzen Sie die gewünschten Schreib-/Leserechte, indem Sie in den „Berechtigungen“ die jeweiligen Klickboxen aktivieren. Unter XP Home existiert nur ein Konto „Jeder“ (also „Gast“). Folglich ist eine Freigabe immer eine Freigabe für alle –.ohne Kennwortprüfung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
20058