19768

Die 10 wichtigsten Tipps zum Desktop

22.02.2009 | 09:13 Uhr |

Bei der Navigation über die Windows Oberfläche "Explorer" hat sich seit Windows 95 nur wenig getan. Wir zeigen Ihnen anhand von 10 Tricks, wie Sie die Oberfläche und die Navigation unter XP anpassen können

Im vierten Teil unserer Reihe der Top-Tipps, widmen wir uns den Desktop-Einstellungen.
Lesen Sie, wie Sie eine Ordnerstruktur in einer Symbolleiste anlegen, Multifunktionale Desktop-Icons erzeugen, wie Sie in Explorer-Fenstern Suchen und Filtern können oder wie Sie die Bildschirmdarstelllung verbessern.

Superleiste: Ordnerstruktur in der Symbolleiste

Problem: Zu einem Verzeichnis zu navigieren ist mitunter ein klickreiches Unterfangen: Arbeitsplatz oder Explorer öffnen, Baumstruktur anzeigen lassen und den Ordner suchen.
Lösung: Mit einem undokumentierten Schlüssel in der Registry verpflanzen Sie die gesamte Ordnerhierarchie als Baumstruktur als unabhängige Symbolleiste auf den Desktop. Dort reagiert sie wie im Explorer: Per Klick auf „+“ und „–“ klappen Sie Unterverzeichnisse ein und aus. Ein einfacher Mausklick auf einen Ordner öffnet diesen mit dem Windows-Explorer.

Und so geht’s: Zuerst ergänzen Sie die Windows-Registry um einen undokumentierten Schlüssel. Kopieren Sie dazu unsere vorbereitete REG-Datei Exbar.REG in ein beliebiges Verzeichnis, und importieren Sie sie per Doppelklick in die Registry. Damit die Veränderung in Kraft tritt, genügt „Aktualisieren“ im Kontextmenü des Desktops. Jetzt können Sie die Leiste einsetzen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste, und gehen Sie unter „Symbolleiste“ auf den neuen Eintrag „Explorer Band“. Die Baumstruktur ist jetzt mit dem Titel „Ordner“ in der Taskleiste zu sehen, hier allerdings viel zu klein. Ziehen Sie deshalb die Leiste „Ordner“ auf einen freien Bereich oder an den Rand des Desktops, um sie dort permanent einzurichten. Ist dort schon eine Symbolleiste vorhanden, lässt sich die neue Leiste problemlos damit kombinieren. Übrigens: Bevor Sie unter Win XP neue Symbolleisten in der Taskleiste zu sehen bekommen, müssen Sie den Punkt „Taskleiste fixieren“ im Kontextmenü abschalten.

Übersichtlicher Desktop: Multifunktionale Desktop-Icons

Problem: Viele Anwender packen alles, was wichtig ist, auf den Desktop. Hier sind dann die Verknüpfungen jederzeit spätestens nach <Win>-<D> zugänglich – somit schneller als über jeden Startmenü-Eintrag. Bei zu vielen Links geht jedoch die Übersicht schnell verloren.
Lösung: Mit einer kleinen Registry-Erweiterung realisieren Sie multifunktionale Icons die im Kontextmenü eine ganze Palette von Programmen, Ordnern oder Benutzerdateien anbieten. Sinnvoll ist es, wenn ein solches Icon immer thematisch zusammengehörige Objekte versammelt – also etwa ein Icon „Office“ die Einzelkomponenten einer OfficeSuite. Welche Registry-Einträge im Wesentlichen nötig sind, zeigt die 2 Abbildung unten. Wenn Sie unser Script pcwMultilink.V2.VBS einsetzen, brauchen Sie sich um diese Einträge allerdings nicht zu kümmern. Nach einem Doppelklick auf das Script öffnet sich ein Ordner, in dem Sie einfach die gewünschten Links anlegen. Einen davon müssen Sie am Ende noch als Hauptlink definieren – das wird dann jenes Linkziel, das Sie per Doppelklick erreichen und dessen Icon am Desktop erscheinen wird. Unser Script legt das Icon mit den gewünschten Kontextmenüpunkten am Desktop und in der Registry den dafür verantwortlichen Dateityp an. Anders als die Vorgängerversion kann pcwMultilink.V2 auch Links zu Ordnern und Benutzerdateien verarbeiten. Außerdem entsteht für jedes Icon der zusätzliche Menüpunkt „{Notizen}“ für Textnotizen. Nicht mehr benötigte Multilinks löschen Sie per Drag & Drop auf pcwMultilink.V2 bequem vom Desktop und aus der Registry. Noch zwei Hinweise:

1. Das Script benötigt keine Installation. Außerdem kann es in jeden beliebigen Ordner kopiert werden.

2. Unmittelbar nach dem Erstellen eines neuen Multilinks zeigt der Explorer eventuell noch nicht das korrekte Icon am Desktop. Zuverlässig erscheint das Symbol erst nach der nächsten Anmeldung oder nach einem Explorer-Neustart.

0 Kommentare zu diesem Artikel
19768