Workshop: So kompilieren Sie selbst

Montag den 06.08.2007 um 08:30 Uhr

von Enrico Thierbach

1.configure
Ein Script mit dem Namen "configure" überprüft zunächst Ihr System und sammelt die dabei gewonnenen Informationen - beispielsweise über Ihren Prozessor - in einer Datei "Makefile". Es prüft auch, dass alle notwendigen "devel"-Pakete auf Ihrem System vorhanden sind. Ansonsten teilt das Script Ihnen mit, welche Pakete fehlen. Ob das Kompilat spezielle Optionen erfordert, erfahren Sie mit "./configure --help".

Läuft configure ohne Fehler durch, ist der wichtigste Schritt schon getan. Bitte beachten Sie, dass jedes Programm sein eigenes configure-Script mitbringt, das speziell auf die jeweilige Anwendung abgestimmt ist. Starten Sie es deshalb unbedingt aus dem Verzeichnis heraus, in dem der Quellcode des Programms liegt.

2. make
Anschließend rufen Sie "make" auf. Dieser Befehl steuert mit Hilfe des von configure erstellen "Makefile" den Kompiliervorgang. Das eigentliche Kompilieren des Programms kann je nach Rechnergeschwindigkeit und Quellcode-Umfang einige Minuten bis mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Sie können die Arbeit des Compilers auf Ihrem Bildschirm beobachten. Die kompilierten Dateien landen dann zunächst im Verzeichnis, in dem der Quellcode liegt. In seltenen Fällen bricht dieser Vorgang ab, etwa wenn das configure-Script die eine oder andere fehlende Bibliothek nicht berücksichtigt hat und der Compiler diese nicht findet. Wie Sie in diesem Fall vorgehen, erfahren Sie in diesem Artikel auf der Seite 14 unter: Probleme beim Kompilieren.

3. make install
Hat der Compiler seine Arbeit abgeschlossen, geben Sie als root den Befehl "make install" ein. Damit installieren und konfigurieren Sie das neue Programm. "make install" liest den Installationsteil des von configure erstellten "Makefile" aus und legt die frisch kompilierten Dateien an den richtigen Stellen in Ihrem System ab.

Programme landen meist im Verzeichnis /usr/bin, Bibliotheksdateien in /usr/lib und Konfigurationsdateien in /etc. Oft installiert das Programm Hilfe-Dateien (Manpages), mit dem Befehl "man <Programmname> erhalten Sie dann weitere Informationen zu Ihrem neuen Programm. Um die frisch installierte Anwendung zu starten, tippen Sie in einem Terminal-Fenster die Befehlszeile "<Programmname>".

Montag den 06.08.2007 um 08:30 Uhr

von Enrico Thierbach

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
60482