Workshop

PC-WELT Full-HD-Nettop im Eigenbau (mit Video)

Mittwoch, 29.07.2009 | 15:24 von Michael Schmelzle
Der PC-WELT Full-HD-Nettop ist kompakt wie ein Schuhkarton, braucht maximal 40 Watt, läuft leise und spielt ruckelfrei Blu-rays ab. Unser Workshop zeigt, wie Sie den 480-Euro-PC selbst bauen.
Selber bauen: PC-WELT Full-HD-Nettop
Vergrößern Selber bauen: PC-WELT Full-HD-Nettop

Der ideale Multimedia-PC fürs Wohnzimmer ist klein, sparsam, leise und trotzdem leistungsfähig. In unserem Ratgeber "PC-WELT Full-HD-Nettop im Eigenbau" machen wir Vorschläge zur Komponenten-Auswahl und geben Tipps zum Einbau. Außerdem zeigen wir Ihnen im PC-WELT-Video weiter unten auf dieser Seite, was unser Eigenbau leistet.
Und das Beste: Sie können den PC-WELT Full-HD-Nettop gewinnen .

Schnittstellen auf der Rückseite des PC-WELT
Full-HD-Nettop
Vergrößern Schnittstellen auf der Rückseite des PC-WELT Full-HD-Nettop

Mit dem ION-Chipsatz von Nvidia und der Atom-CPU von Intel können Sie sich einen bezahlbaren und schicken Multimedia-PC fürs Wohnzimmer bauen. Deswegen basiert der PC-WELT Full-HD-Nettop auf der Hauptplatine Zotac ION ITX D . Zotac verbaut auf dem 145-Euro-Mainboard den Nvidia-Chipsatz MCP7A (ION) mit dem mobilen DirectX-10-Grafikchip Nvidia Geforce 9400M. Der Geforce 9400M unterstützt die Purevideo-HD-Technik von Nvidia : Damit entlastet der Grafikchip den Prozessor deutlich beim Decodieren von (HD)-Videodaten. Wie unser Test-Video zeigt, erlaubt der ION-Chipsatz so die ruckelfreien Wiedergabe von Full-HD-Videos und Blu-ray-Filmen.

PC-WELT Full-HD-Nettop im Praxistest
PC-WELT Full-HD-Nettop im Praxistest

Die Zotac ION ITX D hat bereits die Dual-Core-CPU Intel Atom 330 sowie ein WLAN-Modul des schnellen 11n-Standards mit bis zu 300 MBit/s an Bord. Wir haben uns für dieses Modell entschieden, weil Sie mit der Dual-Core-CPU verzögerungsfrei mehrere Anwendungen gleichzeitig nutzen können. Durch die Hyperthreading-Technik bietet die 1,6-GHz-CPU sogar vier virtuelle Prozessorkerne für Programme.

Bereits montierter BD-ROM-DVD-Brenner Panasonic
UJ-120
Vergrößern Bereits montierter BD-ROM-DVD-Brenner Panasonic UJ-120

Das hintere Anschlussfeld der Zotac ION ITX D besitzt folgende Schnittstellen: Neben der HDMI- und Dual-Link-DVI-Buchse gibt es auch noch einen analoger D-Sub-Monitorausgang. Hinzu kommt ein GBit-Netzwerk-, eine eSATA- sowie eine PS/2-Buchse für eine Tastatur und sechs USB-2.0-Anschlüssen. Die Audio-Schnittstellen beinhalten einen koaxialen und einen optischen SP-DIF-Ausgang sowie drei variable analoge Anschlüsse, die Sie beispielsweise für ein 6-Kanal-Raumklang-Boxensystem nutzen können. Die Schnittstellen komplettiert die Schraubverbindung für die WLAN-Antenne sowie die Buchse für das externe Netzteil.

2 x 2 GB DDR2-Speicher von Corsair werkeln im PC-WELT
Full-HD-Nettop
Vergrößern 2 x 2 GB DDR2-Speicher von Corsair werkeln im PC-WELT Full-HD-Nettop

Arbeitsspeicher ist so günstig, dass wir gleich 4 GB verbauen. Kostenpunkt: 40 Euro. Die zwei 2-GB-Module Corsair XMS2 CM2X2048-6400C5 arbeiten unter einem physikalischen Takt von 200 MHz (DDR2-400) mit 5-5-5-5-18er-Zugriffszeiten. Damit sind die beiden DDR2-Steckplätze zwar besetzt, dafür arbeitet der Arbeitsspeicher im schnellen Dual-Channel-Modus.

Die SATA-300-Festplatte Seagate Momentus 7200.4 ST9250410AS war bis vor kurzem noch die Bestenliste der 2,5-Zoll-Festplatten an. Das 250-GB-Laufwerk beeindruckte im Test mit neuen Bestwerte bei den sequenziellen Datenraten: Mit fast 100 MB/s drang das 50-Euro-Modell in Bereiche vor, die bisher den großen 3,5-Zoll-Festplatten vorbehalten waren. Obendrein arbeitete die 2,5-Zoll-Festplatte Seagate Momentus 7200.4 auch noch schön leise. Der Gigabyte-Preis fällt zudem mit derzeit 21 Cent günstig aus.

Hauptplatine Zotac ION ITX D
Vergrößern Hauptplatine Zotac ION ITX D

Ein waschechter Full-HD-Nettop muss Blu-ray-Filme abspielen können. Unsere Wahl fiel daher auf den BD-ROM-DVD-Brenner Panasonic UJ-120 . Das Slimline-Laufwerk liest BD-ROM mit 2facher, DVDs mit 8facher und CDs mit 24facher Geschwindigkeit. Das Schreibtempo für DVD-R und DVD+R liegt bei 8x, für DVD-RW und DVD+RW bei 4x, für DVD-RAM bei 5x und für CD-R(W) bei 8x. Mit Dual-Layer-DVD-R kommt der 95-Euro-Brenner auch klar, die er mit 2facher (DVD-R) beziehungsweise 2,4facher Geschwindigkeit beschreibt.

Mittwoch, 29.07.2009 | 15:24 von Michael Schmelzle
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
226546