166618

Workshop: Der PC als Videorecorder und Fernseher

19.05.2004 | 09:37 Uhr |

Live dabei sein oder eine halbe Stunde später einsteigen, während der PC weiter aufnimmt: Der PC als Videorecorder lässt sich nicht nur vielseitiger einsetzen als der analoge Kollege. Er zeichnet TV-Sendungen auch in bester Bildqualität auf, und CDs oder DVDs eignen sich ideal zum langfristigen Archivieren. Unser Workshop zeigt Ihnen vom Hardware-Einbau bis zum fix und fertig bearbeiteten TV-Mitschnitt auf CD oder DVD alle notwendigen Schritte.

Kein digitaler Videorecorder ohne TV-Tuner-Karte. Wenn Sie mittelfristig auch Ihre Grafikkarte gegen ein neues Modell austauschen wollen, greifen Sie am besten gleich zu einer Grafikkarte mit integriertem TV-Tuner wie der Sapphire All in Wonder 9600 Pro UE.

Diese Lösung hat den großen Vorteil, dass TV-Signaleingang und Videoausgabe über eine Karte laufen: Sie entgehen so Treiberkonflikten, die zwischen Grafik- und TV-Karte auftreten können.

Daneben sollte Ihr PC eine schnelle CPU mit mindestens 1,5 Gigahertz Takt und viel freie Festplattenkapazität haben - je nach Bildqualität verschlingt ein Mitschnitt bis zu 1,5 Megabyte pro Sekunde. Dauerhaft und platzsparend archivieren Sie Ihre Aufnahmen mit einem CD- oder DVD-Brenner.

0 Kommentare zu diesem Artikel
166618