Ausblick in die Gaming-Zukunft

Woran liegt es?

Donnerstag den 17.01.2008 um 12:24 Uhr

von Damina Robota

Was dem PC zu so großer Popularität und Verbreitung verhalf - nämlich ein hochflexibler Allrounder zu sein - steht ihm neuerdings im Weg. Die Konsolen-Konkurrenz ist nicht nur einfach, zuverlässig und vergleichsweise günstig, sondern auch sexy.

Der Daddelkasten am HD-Fernseher gehört in jungen Haushalten zum guten Ton. "Die PC-Spieleerfahrung kann mit dem großen Fernseher, den Heimkino- Lautsprechern und der bequemen Couch im Wohnzimmer einfach nicht mithalten", vermutet Scott Miller, der Gründer von 3D Realms (Prey).

Dazu kommt, dass die Spielgeräte der aktuellen Generation keine einsamen Kinderspielzeuge mehr sind, sondern vernetzte, immer flexiblere Unterhaltungszentren. "Die traditionellen Vorurteile gegenüber Konsolen entbehren heutzutage jeder Grundlage", sagt Felix Petzel.

Seit sich Playstation 3, Xbox 360 und Nintendo Wii von Haus aus über Funk mit dem Internet verbinden, taugen sie für weltweite Multiplayer-Partien genauso wie für das schnelle Herunterladen neuer Inhalte, Demos oder ganzer Spiele. Die fehlende Tastatur kompensieren Konsolenkäufer inzwischen durch Headsets und Sprachübertragung, die eingetippte Chat-Nachrichten überflüssig macht - oder sie rüsten aus einem üppig wachsenden Zubehörmarkt nach.

Und Spielegenres, die bislang als Domäne des PCs galten, drängen massiv auf den PC; nach den Shootern jüngst die Echtzeit-Strategie mit Command & Conquer 3 oder den kommenden Titeln Halo Wars und EndWar. Der Plattformsprung tut den Genres oft sogar gut. Denn für die neue Hardware müssen Spielkonzepte überdacht und innovativ verändert werden.

Die klassischen Lebenspunkte in Shootern zum Beispiel ersetzte Halo 2 durch einen regenerierenden Schild, um auch den Spielern eine faire Chance zu geben, die mit der Controller-Steuerung Schwierigkeiten hatten. Mittlerweile ist das Heilsystem Action-Standard.

Und weil sich große Truppenmassen mit dem G amepad nur schlecht steuern lassen, wird das Kriegsspiel EndWar auf Sprachsteuerung per Headset setzen. "Bataillon Rot, greift links an!" - dem Generals-Gefühl dürften solche gebellten Befehle wohl gut tun, sofern sie denn funktionieren.

Donnerstag den 17.01.2008 um 12:24 Uhr

von Damina Robota

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
52714