218298

WLAN-Antenne im Eigenbau

Steigern Sie die Reichweite Ihres WLAN-Routers deutlich. Mit einer selbstgebauten Wlan-Antenne. Wir zeigen, wie das mit preiswertem Alltags-Zubehör geht.

Bauen Sie sich mit einer Blechdose eine eigene WLAN-Antenne. Sie benötigen dazu eine Blechdose, ein kurzes Tischbein und ein ca. 1 Meter langes Kabel (RG 58 mit Antennennormstecker SMA 03-RP). Für den Zusammenbau brauchen Sie zusätzlich einen Schraubenzieher, eine Zange und einen Lötkolben. Die Reichweite lässt sich mit der Antenne um ca. 30 bis 50 Prozent vergrößern.

Die Idee

Eine gute WLAN-Antenne kostet oft mehr Geld als ein WLAN-Router oder Access-Point. Die Materialkosten sind sehr gering und das benötigte Zubehör lässt sich bis auf die Antennenstecker und eventuell das Antennenkabel in nahezu jedem Haushalt finden. Der Aufwand für den Selbstbau einer WLAN-Antenne beträgt maximal 1 bis 2 Tage.

Auf dem Weg...(Bild: PCtipp)
Vergrößern Auf dem Weg...(Bild: PCtipp)

Mehr Reichweite und Abdeckung
Der größte Vorteil einer Selbstbau-Antenne ist ihr günstiger Preis. Und: Ein großer Teil des Materials ist sogar in den meisten Haushalten und Büros verfügbar. WLAN-Antennen können z. B. aus einer CD-Spindel, einer Blech-Dose oder aber aus Antennenkabel selbst gebaut werden. Mit relativ geringem Aufwand kann man eine Antenne bauen, die einen Antennengewinn von 8-16 dBi (mitgelieferte Antenne: etwa 1-2 dBi) hat und somit die Signalqualität innerhalb des Funknetzwerks um den Faktor 2 bis 3 steigern. Auch der Datendurchsatz wird deutlich gesteigert. Folgende drei Antennen-Typen gibt es :

...zur eigenen Wlan-Antenne (Bild: PCtipp)
Vergrößern ...zur eigenen Wlan-Antenne (Bild: PCtipp)

Rundstrahler: Diese Antennenform deckt eine große Fläche ab. Rundstrahler eignen sich in Gebäuden und im Außenbereich für die Abdeckung eine Platzes oder Konferenzsaals. Rundstrahler haben eine vergleichsweise geringe Reichweite, aber einen großen Radius.

Sektorantenne: Diese Antennenform eignet sich zur Bereichsabdeckung, und strahlt nur in einem gewissen Winkel ab. Sie sind für den Einsatz zwischen zwei Häusern konzipiert, besitzen nur ein kleiner Abstrahlwinkel. Die Vorteile sind eine höhere Reichweite.

Richtantenne: Diese Antennenform eignet sich nur für Punkt zu Punkt-Verbindungen und wird verwendet, um zwei Gebäude zu vernetzen. Richtantennen erzielen einen großen Gewinn, bei sehr kleinen Winkeln. Deshalb ist die Ausrichtung der Antenne wichtig, da sich die Verbindungsqualität bei kleinen Abweichungen verschlechtert.

Auf der nächsten Seite erklären wir den Bau einer Richtantenne.
Achtung: Löterfahrung und technisches Verständnis werden beim Zusammenbau unbedingt vorausgesetzt. Bei Unsicherheit nehmen Sie, wenn möglich, Hilfe in Anspruch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
218298