725552

Winword: Von Hurenkindern und Schusterjungen

Sie arbeiten in Winword mit umfangreichen Texten und Spaltensatz. Wenn Sie neu formatiert haben, stehen oft einzelne Zeilen am Seitenanfang oder Seitenende, so daß Sie nachträglich von Hand Seitenumbrüche einfügen müssen.

Anforderung

Einsteiger

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Sie arbeiten in Winword mit umfangreichen Texten und Spaltensatz. Wenn Sie neu formatiert haben, stehen oft einzelne Zeilen am Seitenanfang oder Seitenende, so daß Sie nachträglich von Hand Seitenumbrüche einfügen müssen.

Lösung:

Verwaiste Zeilen am Seitenanfang und Seitenende, in der Setzersprache auch "Hurenkinder" und "Schusterjungen" genannt, stören besonders bei Spaltensatz. Winword besitzt aber eine Funktion, mit der sie sich vermeiden lassen.

1. Markieren Sie das gesamte Dokument, indem Sie die Tastenkombination <Strg>-< A> drücken.

2. Klicken Sie auf "Format, Absatz" und dann auf die Registerkarte "Textfluß".

3. Unter "Seitenumbruch" müssen Sie jetzt die Klickbox vor "Absatzkontrolle" aktivieren. Dabei können sich die Zeilen jedoch so verschieben, daß in der rechten Spalte am Ende eine Zeile weniger als bei der linken steht, die linke Spalte also übersteht. Um einen professionellen Satzspiegel zu erhalten, müssen Sie die Arbeit der Absatzkontrolle überprüfen und gegebenenfalls den Text kürzen oder längen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
725552