726275

Winstart und Dosstart: Die stillen Batchdateien

Anforderung

Zeitaufwand

Im erweiterten Modus durchsucht Windows seit Version 3.1 beim Starten den Pfad nach der Datei WINSTART.BAT, die nach dem Erscheinen des Logos und dem endgültigen Start abläuft. Die WINSTART.BAT gilt bereits als DOS-Box unter Windows und verhält sich daher nicht wie eine Batchdatei auf der primären DOS-Ebene. Es hat daher keinen Sinn, DOS-Variablen zu definieren.Eine sinnvolle Aufgabe für die WINSTART.BAT ist hingegen das Laden von speicherresidenten (DOS-) Programmen, die nur unter Windows benötigt werden. Ferner kann die Winstart eventuell störende DOS-Einstellungen eliminieren: Wird beispielsweise ein bestehendes Subst-Laufwerk F: in der WINSTART.BAT mitsubst f: /din der WINSTART.BAT deaktiviert, so läuft Windows ohne dieses virtuelle Laufwerk. Nach dem Beenden von Windows steht F: jedoch wieder zur Verfügung. Windows 95 kennt noch eine zweite, undokumentierte Batchdatei, die das System beim Start automatisch abfragt: Die DOSSTART.BAT kommt immer dann zum Zug, wenn Sie Windows mit dem Auftrag verlassen haben, im MSDOS-Modus zu starten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
726275