1864803

Windows 8 richtig sicher machen - so geht´s

22.11.2013 | 09:41 Uhr |

PCs mit Windows 8 und 8.1 sind von Haus aus mit internem Virenschutz, Systemstartüberwachung und Smartscreen-Filter recht sicher eingestellt. Drei Optionen sollten Sie unter Umständen anpassen.

Im Fenster Systemsteuerung unter "System und Sicherheit Dateiversionsverlauf müssen Sie die Wiederherstellung wieder einschalten.
Vergrößern Im Fenster Systemsteuerung unter "System und Sicherheit Dateiversionsverlauf müssen Sie die Wiederherstellung wieder einschalten.

1. Dateiversionsverlauf anpassen
Der Dateiversionsverlauf in Windows 8 und 8.1 ist eine Art Non-Stop-Backup für Dateien. Damit erstellt das System im Hintergrund bei jeder Änderung Sicherungskopien vom Inhalt der Windows-Bibliotheken, der Favoriten im Internet Explorer, der Kontakte und der Dateien auf dem Desktop. So kann man später auch ältere Versionen von Dokumenten oder Daten wiederherstellen. Dazu müssen Sie sie in der Systemsteuerung unter „System und Sicherheit ➞ Dateiversionsverlauf“ einschalten. Wählen Sie als Sicherungsziel eine zweite Festplatte oder ein Netzlaufwerk aus. Klicken Sie dann auf „Erweiterte Einstellungen“. Nun können Sie das Sicherungsintervall festlegen. Bei der Aufbewahrung gespeicherter Versionen sollten Sie auf „6 Monate“ umstellen, um nicht unnötig viele Daten anzusammeln.

Der systemweite Smartscreen-Filter schützt Windows vor dem Aufruf bekanntermaßen schädlichen Programmen.
Vergrößern Der systemweite Smartscreen-Filter schützt Windows vor dem Aufruf bekanntermaßen schädlichen Programmen.

2. Smartscreen-Filter konfigurieren
Der systemweite Smartscreen-Filter schützt Windows vor dem Aufruf bekanntermaßen schädlichen Programmen. Voraussetzung für den Filter ist eine Online-Verbindung, da die Sicherheitsbewertung mittels Cloud-Technik erfolgt. Dazu erstellt der Filter den Hash-Wert der betreffenden Datei – eine Art Fingerabdruck, der dann mit einer Internet-Datenbank von Microsoft abgeglichen wird. Nachteil der Technik: Microsoft erfährt ganz genau, welche Programme Sie auf Ihrem PC starten. Möchten Sie das verhindern, müssen Sie den Smartscreen-Filter abschalten. Das geht in der Systemsteuerung unter „System und Sicherheit, Wartungscenter, Windows Smartscreen-Einstellungen ändern“. Wählen Sie hier den zweiten oder dritten Punkt.

Suchen Sie sich ein Foto aus Ihrer Sammlung aus und zeichnen dann an beliebiger Stelle drei Gesten darauf.
Vergrößern Suchen Sie sich ein Foto aus Ihrer Sammlung aus und zeichnen dann an beliebiger Stelle drei Gesten darauf.

3. Bildcode-Anmeldung aktivieren
In Windows 8 können Sie sich alternativ zu einem Passwort auch mit einem Bildcode, also einer zuvor festgelegten Finger- oder Mausgeste auf einem Foto anmelden – ideal für Geräte mit Touch-Funktion. Einrichten lässt sich der Bildcode in den PC-Einstellungen direkt unter dem Passwort. Suchen Sie sich ein Foto aus Ihrer Sammlung aus und zeichnen dann an beliebiger Stelle drei Gesten darauf: Das können Kreise, Linien oder Wischbewegungen sein. Sollten Sie die Gesten später vergessen haben, ist auch eine Anmeldung per Passwort möglich.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1864803