801303

Registrierungsdatenbank auf Fehler prüfen

29.03.2011 | 09:30 Uhr |

Überflüssiger Registry-Müll bremst oftmals den Startvorgang von Windows aus – dabei ist es oftmals kinderleicht selbigen zu entfernen. Wir zeigen, wie’s geht.

Oftmals schleichen sich falsche oder verwaiste Einträge in der Registrierungsdatenbank von Windows ein, die man am Besten sauber entfernen sollte. Das verbessert zwar die Computerleistung kaum - allerdings kann Windows die Registrierungsdatenbank dann schneller lesen und dadurch etwas flotter starten. Außerdem können fehlerhafte Einträge dazu führen, dass Windows nicht mehr optimal läuft.
 
Fehler beheben: In der PC-WELT-Tune- Up-Suite öffnen Sie dazu die Registerkarte „System optimieren“ und klicken auf „Registry aufräumen“. Im folgenden Fenster klicken Sie auf „Nach Fehlern suchen“ und warten die Analyse ab. Danach sehen Sie meist eine lange Liste an gefundenen Ungereimtheiten und Fehlern. Gehen Sie diese Liste sorgfältig durch, um zu verhindern, dass etwas Wichtiges gelöscht oder verändert wird. Einzelne Korrekturen werden übersprungen, wenn Sie den entsprechenden Haken davor entfernen. Außerdem können Sie auch alle Korrekturen eines Typs ausklammern, indem Sie einen der Einträge mit der rechten Maustaste anklicken und im dann aufklappenden Menü „Alle Markierungen eines Typs aufheben“ wählen.

Nachdem Sie Ihre Wahl getroffen haben, klicken Sie auf „Fehler beheben! -> Ja“. Dann geben Sie einen Namen für die Sicherung der Registrierungsdatenbank ein (mit der Endung .REG ) und klicken auf „Speichern“. Im nächsten Fenster klicken Sie auf „Alle beheben“. Danach starten Sie den PC neu.
 
Sollte Windows nach dieser Aktion wider Erwarten schlechter laufen als zuvor oder Fehler produzieren, rufen Sie die gesicherte REG-Datei einfach per Doppelklick auf, um die Registrierungsdatenbank wieder in den alten Zustand zu versetzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
801303