688089

Windows plus Linux

03.12.2004 | 13:56 Uhr |

In diesem Beitrag finden Sie eine Anleitung, wie Sie Ihre Swap-Partition für Linux auch unter Windows 2000/XP nutzen können. So liegt sie nicht brach, während Sie unter Windows arbeiten. Im Anschluß daran folgen noch einmal alle Links zum Artikel im Heft 1/2005.

In diesem Beitrag finden Sie eine Anleitung, wie Sie Ihre Swap-Partition für Linux auch unter Windows 2000/XP nutzen können. So liegt sie nicht brach, während Sie unter Windows arbeiten. Im Anschluß daran folgen noch einmal alle Links zum Artikel im Heft 1/2005.

Linux-Swap-Partition nutzen

Um die Linux-Swap-Partition unter Windows als Laufwerk einzubinden, benötigen Sie den Treiber " Swapfs Release 2 ". Hierbei handelt es sich um ein einfaches Zip-Archiv; ein Installationsprogramm gibt es nicht. So installieren Sie den Treiber per Hand:

Entpacken Sie das Archiv und kopieren Sie die Datei Swapfs.SYS nach "%systemroot%\system32\drivers". Öffnen Sie nun die Datei Swapfs.REG im Editor und passen Sie sie auf Ihr Festplatten-Layout an, indem Sie an der in der Abbildung rot umrandeten Zeilen die Nummern hinter "Harddisk" und "Partition" ändern.

Dazu starten Sie über "Start, Ausführen, diskmgmt.msc" die Datenträgerverwaltung und zählen ab, welches die Swap-Partition ist. Für die Nummer hinter "Datenträger" übernehmen Sie die Nummer des Datenträgers aus der Datenträgerverwaltung. Zählen Sie, bei eins beginnend, ab, die wievielte Partition die Swap-Partition ist und tragen Sie die Zahl jeweils hinter "Partition" ein.

Wenn bei Ihnen bereits Laufwerk S: belegt ist, ändern Sie in der REG-Datei "S:" auf einen freien Laufwerksbuchstaben. Speichern Sie nun die REG-Datei, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie den Kontextmenüpunkt "Zusammenführen". Nach einem Neustart können Sie die Linux-Swap-Partition unter S: oder dem von Ihnen angegebenen Laufwerksbuchstaben nutzen.

Dabei ist folgendes wichtig: Der Inhalt der Swap-Partition überlebt einen Neustart von Windows nicht. Sie können diese Partition also nur für temporäre Daten verwenden, etwa die Swap-Datei von Windows, als temporäres Verzeichnis oder für die temporären Internet-Dateien.

Dafür ist die Partition allerdings exzellent geeignet, weil sie, wie eine Ramdisk, beim Booten immer leer ist. Sie müssen also weder Surfspuren manuell durch Löschen des Cache vernichten noch im Temp-Verzeichnis hinter unsauber programmierten Anwendungen herräumen, die dort Dateileichen hinterlassen haben. Außerdem belegt Ihre Swap-Datei keinen wertvollen Platz mehr auf der Systempartition.

Links zum Artikel

Fehlerbehebung, wenn Windows nach der Linux-Installation nicht mehr startet

Paragon Ext2-Treiber für Windows 2000/XP

Paragon NTFS-Treiber für Linux

Die Suse-Hardware-Datenbank mit zu Linux kompatibler Hardware (auch für andere Distributionen verwendbar)

0 Kommentare zu diesem Artikel
688089