103424

Ratgeber Windows sicher in 5 Schritten

21.03.2011 | 09:19 Uhr |

Viren, Betrüger, Datendiebe: Mit fünf wichtigen und einfachen Maßnahmen wehren Sie jeden Angriff ab, ohne dass Sie dafür teuere Software kaufen müssen. Wir sagen, wie das geht.

Gerade wer seinen PC beruflich nutzt - beispielsweise für einen Heimarbeitsplatz - oder mit dem Unternehmens-Notebook viel unterwegs ist, sollte unbedingt auf die Sicherheit seines Rechners achten. Wir haben die fünf wichtigsten Maßnahmen zusammengestellt, damit Sie Ihren Rechner absichern vor Hackern, Viren und Würmern. Das beste an unseren Tipps: Sie kosten keinen Cent!

Hinweis: Weil im Business-Einsatz Windows XP noch weit verbreitet ist, beziehen sich unsere Ratschläge vor allem auf dieses Windows-Betriebssystem.

Das wertvollste Gut auf Ihrem PC sind die persönlichen Daten. Leider sind diese in mehrfacher Hinsicht bedroht: Cyberkriminelle wollen in deren Besitz gelangen, um Sie mittels maßgeschneiderter Angriffe um möglichst viel Geld zu erleichtern. Es gibt Computerschädlinge, welche die Dateien auf infizierten PCs löschen oder verändern. Sogar erpresserische Trojaner sind bekannt, die persönliche Daten verschlüsseln und nur gegen Bezahlung wieder freigeben.

Die Internetgauner haben es zudem auf die Rechenleistung und den Internetzugang Ihres PCs abgesehen. Sie versuchen, darauf eine spezielle Kategorie von Trojanern zu installieren. Diese melden sich danach via Internet bei ihren Schöpfern, die den infizierten Rechner aus der Ferne steuern. Die Cyberkriminellen schließen das Gerät mit Tausenden anderen gekaperten PCs zu einem sogenannten Botnetz zusammen. Die geballte Kraft so vieler Computer wird für verschiedene Untaten missbraucht – etwa den Versand von unerwünschten Werbemails (Spam) oder für einen Angriff auf missliebige Webseiten, um diese in die Knie zu zwingen.

Diesen Gefahren sind Sie nicht schutzlos ausgeliefert. Richten Sie Ihr Augenmerk beim täglichen Umgang mit Ihrem PC auf die fünf Punkte „Vorbeugen mit Updates“, „Daten sichern“, „Aufpassen“, „Schützen“ und „Überwachen“. Damit sind Sie bestens gegen alle Gefahren gerüstet. Wir erklären auf den nächsten Seiten, wie das geht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
103424