97160

Vom einfachen PC zur Media Center Edition

03.09.2007 | 11:02 Uhr |

Der typische Platz eines Vista-PCs ist nicht das Wohnzimmer. Doch dort macht er eine gute Figur. Ausgestattet mit der richtigen Software gibt er ein erstklassiges Media-Center ab.

Musikdateien aus dem Internet herunterladen, Videofilme zurechtschneiden oder einfach nur entspannt die Lieblingssongs von einer selbst gebrannten CD anhören - ohne passende Zusatzprogramme bietet Windows Vista nur eine einfache Audio- und Videounterstützung. Die Bordausstattung besteht lediglich aus einem halbwegs komfortablen Player, der die wichtigsten Film- und Musikformate wiederzugeben vermag, und einem Einfach-Schnittprogramm. Und selbst diese Programme müssen Sie regelmäßig per Update auf dem neuesten Stand halten.

Den Windows Media Player videotauglich machen

Ärgerlich: Nach dem langen Herunterladen lässt sich die Filmdatei nicht abspielen oder wird falsch dargestellt. Schuld sind die zahlreichen Audio- und Videoformate und die dazugehörigen Codecs. Kann eine Videodatei nicht abgespielt werden, meldet der Player, dass er möglicherweise den Codec nicht unterstützt. Um eine codierte Datei abzuspielen, muss diese wieder decodiert werden.

Dazu benötigt eine Abspiel-Software wie der Windows Media Player denselben Codec, mit dem die Datei erstellt worden ist. Fehlt dieser, erscheint erwähnte Meldung. Glücklicherweise muss trotz der ganzen Codec- und Formatvielfalt nicht für jede Videodatei neue Software installiert werden. Denn die meisten Download-Filme im Internet basieren auf Divx, einem effektiven Codec, den Sie deshalb unbedingt laden und installieren sollten.

Es ist durchaus möglich, dass Sie dennoch mal eine Datei nicht abspielen können. Für diesen Fall lohnt es sich, noch einen Spezialisten in petto zu haben: Video LAN Client 0.86c. Er beherrscht eine Vielzahl Formate und Codecs, darunter auch Exoten wie Flac, Matroska und Mace. Selbst DVDs, Video- CDs und Super-Video-CDs spielt er ab, ohne zu murren. Besonders nützlich: VLC kann auch Dateien wiedergeben, die noch nicht vollständig heruntergeladen sind.

So lässt sich überprüfen, ob es sich bei einem Download wirklich um den gewünschten Film handelt – ein großer Vorteil. In seltenen Fällen kann es vorkommen,dass sich eine Multimedia-Datei partout nicht abspielen lässt. Hilfe bietet in einem solchen Fall die kostenlose Software Media Info 0.7.4.7. Damit analysieren Sie Multimedia- Dateien auf die verwendeten Codecs.

0 Kommentare zu diesem Artikel
97160