729915

Windows erkennt weniger als 4 GB RAM

23.02.2007 | 10:45 Uhr |

Sie haben Ihren Arbeitsspeicher auf 4 GB aufgerüstet. Doch Windows XP (32 Bit) zeigt nur 3,1 GB an. Wir sagt Ihnen, woran das liegt.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem 1: Sie haben Ihren Arbeitsspeicher auf 4 GB aufgerüstet. Doch Windows XP (32 Bit) zeigt nur 3,1 GB an.

Problem 2: Die SLI-Hauptplatine, an der zwei Grafikkarten stecken, kann offenbar sogar noch weniger als 3 GB nutzen.

Lösung:

Windows XP (32 Bit) unterstützt zwar bis zu 4 GB physikalisches RAM, jedoch steht die Gesamtkapazität nicht komplett für Betriebssystem und Anwendungen zur Verfügung. Denn auch Ein- und Ausgabe-Geräte, etwa die Soundkarte und PCI-Komponenten, bedienen sich beim Arbeitsspeicher. Und zwar auch dann, wenn sie als Onboard-Lösung, etwa als Soundchip, direkt auf der Hauptplatine sitzen.

Eine PCI-Express-Grafikkarte kann beispielsweise rund 250 MB allein für sich beanspruchen. Bei zwei Grafikkarten im SLI-Verbund verdoppelt sich der Speicherbedarf. Wie viel Speicher eine Komponente belegt, ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Windows zeigt nur den Speicher an, der für das System und die Anwendungen übrig bleibt.

Weiterer möglicher Grund: Wenn Sie eine ältere Hauptplatine haben, ist sie vielleicht von vornherein nicht auf 4 GB Speicher ausgelegt beziehungsweise der Chipsatz unterstützt diese Kapazität nicht. Infos darüber finden Sie im Handbuch der Platine. Windows zeigt auch in diesem Fall nur den tatsächlich verfügbaren Speicher an.

0 Kommentare zu diesem Artikel
729915