252127

Explorer-Tuning

05.05.2008 | 11:30 Uhr |

Microsoft ist ein Meister im Verstecken von Funktionen, die Sie täglich brauchen. Damit müssen Sie sich nicht abfinden: Mit unserer Hilfe passen Sie die Oberfläche von XP und Vista an Ihre Bedürfnisse an.

DIE WICHTIGSTE SCHNITTSTELLE zwischen Benutzer und System ist die Windows-Shell. Über Menüs, Optionen, Navigationsleisten & Co. wird das Betriebssystem erst benutzbar. Allerdings verstecken XP und Vista einen Großteil ihrer Funktionen in den Tiefen der Oberfläche, einiges lässt sich erst gar nicht darüber einstellen. Was viele nicht wissen: Große Teile der Shell lassen sich anpassen. So können Sie etwa neue Funktionen in die Kontextmenüs von Dateitypen oder Spezial-Ordnern einbinden, neue Schaltflächen erzeugen und vieles mehr.

Tuning leicht gemacht: Diese Shell-Anpassungen sind allerdings normalerweise alles andere als einfach zu erledigen, da Windows dafür keine Konfigurationsdialoge anbietet. Mit unserem Tool pcwShellExtension erweitern Sie die Oberfläche von Windows XP und Vista ganz einfach um jede nützliche Funktion.

Die rechte Maustaste kann mehr: Kontextmenüs erweitern

Unter Windows erschließt die rechte Maustaste eine Vielzahl an Möglichkeiten. Klicken Sie damit etwa auf eine Datei, erscheint ein Menü mit Aktionen, die diesen Dateityp betreffen. Aber nicht nur Dateien besitzen ein Kontextmenü, sondern auch Ordner oder Spezial-Icons wie der Arbeitsplatz, die eigenen Dateien, der Papierkorb oder die Netzwerkumgebung. Die Standard-Einträge wie "Öffnen", "Ausschneiden" oder "Kopieren" gibt das System vor. Die meisten zusätzlichen Punkte stammen von installierten Anwendungen oder Shell-Erweiterungen.

Falls Sie hier etwas vermissen: Das Kontextmenü lässt sich über die Registry beliebig anpassen. Das ist aber ziemlich kompliziert, da auf Abhängigkeiten von Schlüsseln geachtet werden und zudem für jeden Eintrag eine neue Schlüsselstruktur angelegt werden muss. Windows sieht dafür keinen entsprechenden Konfigurationsdialog vor.

PC-WELT-Tool nutzen: Mit pcwShellExtension ergänzen Sie das Kontextmenü jedes Elements ganz einfach um nützliche Funktionen oder reduzieren es wieder. Damit das Tool läuft, muss .NET Framework 2.0 installiert sein.

Entpacken Sie das Tool-Archiv in einen beliebigen Ordner, und führen Sie die pcwShellExtension.exe per Doppelklick aus. Auf der Registerkarte "Kontextmenü" startet die Konfiguration. Legen Sie zunächst über das Drop-down-Menü oben links fest, welchen Objekttyp Sie bearbeiten möchten. Beispielsweise wählen Sie für das Kontextmenü von MP3-Dateien den Eintrag "Dateierweiterung" und geben in das Feld rechts daneben ".mp3" ein (ohne Anführungszeichen). Für das Kontextmenü des Arbeitsplatzes oder eines anderen Spezialordners gibt es entsprechende Punkte im Drop-down-Menü.

Die Auswahlpunkte "Alle Dateien" und "Alle Dateien & Ordner" funktionieren übergreifend. Das bedeutet: Jede Funktion, die Sie hier eintragen, erscheint im Kontextmenü jeder beliebigen Datei beziehungsweise jeder Datei und jedes Ordners. Unter Vista können Sie außerdem den Punkt "Ordner-Hintergrund (Vista)" wählen. Was Sie hier eintragen, wird in das Kontextmenü eingefügt, das sich nach einem rechten Mausklick auf eine freie Desktop-Stelle oder eine freie Stelle in einem Explorer-Fenster öffnet. Nachdem Sie das gewünschte Element in unserem Tool ausgewählt haben, erscheint im rechten Feld daneben der jeweilige Registry-Unterschlüssel grün unterlegt. Darunter stehen der komplette Schlüssel und der aktuelle Inhalt des Kontextmenüs.

Wenn Sie das Menü einer bestimmten Datei-Erweiterung bearbeiten, müssen Sie auf "Validieren" klicken, nachdem Sie die Erweiterung eingegeben haben. Das Tool überprüft, ob die Eingabe korrekt auf einen bestehenden Dateityp verweist, und liest das entsprechende Kontextmenü ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
252127