730973

Windows XP Pro: Mehr Zugriffe für Remote-PCs

30.04.2007 | 11:16 Uhr |

Sie verwenden die „Remotedesktopverbindung“, um Anwendungen auf einem anderen Rechner über das Netzwerk zu nutzen. Der Zugriff ist jedoch jeweils immer nur für einen Benutzer gleichzeitig möglich. Außerdem kann, solange die Remote-Verbindung besteht, kein anderer Anwender an dem PC arbeiten, da der Rechner gesperrt ist.Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung:

Profi

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Sie verwenden die „Remotedesktopverbindung“, um Anwendungen auf einem anderen Rechner über das Netzwerk zu nutzen. Der Zugriff ist jedoch jeweils immer nur für einen Benutzer gleichzeitig möglich. Außerdem kann, solange die Remote-Verbindung besteht, kein anderer Anwender an dem PC arbeiten, da der Rechner gesperrt ist.

Lösung:

Der Remote-Desktop unter Windows XP ist eine funktionsreduzierte Version des Windows Terminal Servers, den Microsoft schon seit Windows NT Server 4.0 (Terminal Server Edition) anbietet. Die technischen Voraussetzungen für die Versorgung mehrerer Clients bringt das Programm daher prinzipiell mit. Der Server-PC muss dazu natürlich mit genügend Speicher ausgestattet sein und ausreichend CPU-Leistung für das gleichzeitige Ausführen mehrerer Desktops und Anwendungen bieten.

Dass der gleichzeitige Zugriff mehrerer Benutzer eigentlich auch unter Windows XP funktioniert, zeigte sich bereits bei der Betaversion des Service Packs 2 (Build 2055). Hier gab es die Beschränkung auf einen Benutzer nicht – in der endgültigen Fassung des Service Packs ist diese Fähigkeit allerdings wieder abgeschaltet.

Manuelle Lösung: Damit Sie die Funktion nutzen können, müssen Sie die Datei %Systemroot%\Termserv.DLL gegen die Version aus dem genannten Build des Service Pack 2 austauschen. Außerdem sind einige Änderungen in der Registry nötig. Zusätzlich muss die „Schnelle Benutzerumschaltung“ aktiviert sein (das ist standardmäßig der Fall), und der Rechner darf sich nicht in einer Windows-Domäne befinden. Über den Editor für Gruppenrichtlinien („gpedit.msc“) von Windows XP Pro lässt sich der Terminal-Server anschließend konfigurieren.

Unter „Computerkonfiguration, Administrative Vorlagen, Windows-Komponenten, Terminaldienste“ setzen Sie den Wert für „Anzahl der Verbindungen einschränken“ beispielsweise auf „3“, um drei gleichzeitige Verbindungen zu erlauben. Hier finden Sie alle erforderlichen Dateien für die Aktion und eine ausführliche, aber englischsprachige Anleitung.

Abkürzung: Am einfachsten geht‘s allerdings mit der Freeware Terminal Server Patch . Sie enthält alle nötigen Dateien und nimmt auch gleich alle nötigen Registry-Änderungen vor. Bei Bedarf lässt sie sich auch wieder problemlos de-installieren, und Sie können damit den vorherigen Zustand wiederherstellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
730973