731037

Windows XP: Automatische Systemrettung

03.05.2007 | 11:17 Uhr |

Sie möchten ein aktuelles Backup Ihrer Systempartition inklusive der dort vorhandenen Dateien erstellen. Bei einem Totalausfall wollen Sie damit den heutigen Zustand zur Not auch mit Bordmitteln wiederherstellen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Hoch

Problem:

Sie möchten ein aktuelles Backup Ihrer Systempartition inklusive der dort vorhandenen Dateien erstellen. Bei einem Totalausfall wollen Sie damit den heutigen Zustand zur Not auch mit Bordmitteln wiederherstellen können.

Lösung:

Windows XP enthält eine Software zum Sichern und Wiederherstellen Ihres Systemlaufwerks. Unter XP Pro erreichen Sie das ASR-Tool (Automatic System Restore) Ntbackup über „Start, Programme, Zubehör, Systemprogramme, Sicherung“. Unter XP Home müssen Sie es zunächst nachinstallieren:

XP Home: Ntbackup nachinstallieren.
Legen Sie die Windows-Setup-CD ein, und öffnen Sie dort den Ordner „\Valueadd\Msft\Ntbackup“. Rufen Sie die Datei Ntbackup.MSI per Doppelklick auf. Nach der Installation erreichen Sie das Programm wie unter XP Pro.

Backup anlegen:
Das Backup-Tool startet zunächst im Assistenten-Modus. Klicken Sie auf „Erweiterten Modus“ und dann auf „Assistent für die automatische Systemwiederherstellung“, um die Aktion zu starten. Nach einem ersten Klick auf „Weiter“ müssen Sie den Pfad und den Dateinamen für Ihre Sicherungsdatei angeben (mit der Endung BKF). Klicken Sie dazu einfach auf „Durchsuchen“, und wählen Sie einen Ordner aus. Wir nennen die Sicherungsdatei für unser Beispiel Systembackup.BKF.

Achten Sie darauf, dass auf dem Laufwerk soviel Platz frei ist, dass der gesamte Inhalt Ihrer Systempartition (C:\) darauf Platz hat. Wenn der Inhalt der Systempartition mehr als 4 GB umfasst, muss das Ziellaufwerk mit dem NTFS-Dateisystem formatiert sein, da unter FAT32 keine Datei größer als 4 GB sein darf. Im nächsten Schritt wird die Datei Systembackup.BKF mit Daten gefüllt – je nach Menge und Rechnerleistung kann das mehrere Minuten bis Stunden dauern. Am Ende werden Sie aufgefordert, eine leere Diskette einzulegen, damit die Konfiguration Ihres Systems in den drei Textdateien Asr.SIF, Asrpnp.SIF und Setup.LOG gespeichert wird. Diese Dateien enthalten grundlegende Infos für den Start der automatischen Systemwiederherstellung. Falls Ihr Rechner kein Diskettenlaufwerk besitzt, können Sie die Dateien auch auf einem USB-Stick oder einer CD ablegen.

Manuelles Backup:
Falls der Vorgang unter XP Home nicht klappt und sofort mit einer Fehlermeldung abbricht, müssen Sie die Sicherung ohne Assistentenunterstützung vornehmen.

Öffnen Sie dazu in Ntbackup die Registerkarte „Sichern“, und aktivieren Sie die Klickboxen neben „System State“ und dem Eintrag mit Ihrer Systempartition (zum Beispiel C:\). Im Feld unterhalb von „Sicherungsmedium oder Dateiname“ sollte noch der Pfad zur Backup-Datei des misslungenen Versuchs stehen. Falls nicht, tragen Sie ihn ein (siehe oben). Im nächsten Schritt klicken Sie auf „Sicherung starten“. Im Dialog „Informationen zum Sicherungsauftrag“ wählen Sie die Option „Daten auf dem Medium durch diese Sicherung ersetzen“, klicken dann auf „Erweitert“ und aktivieren die Klickbox neben „Daten nach der Sicherung überprüfen“. Mit „Starten“ lösen Sie die Backup-Aktion aus.

System wiederherstellen: Der Ernstfall ist eingetreten.
Ihr System startet nicht mehr, und erste Reparaturversuche waren erfolglos. Jetzt ist die Wiederherstellung über ASR Ihr Rettungsanker. Ausnahme: Sollte sich Ihr System wegen einer Vireninfektion verabschiedet haben und sich dieser Virus bereits auf Ihrer Sicherung befinden, hilft auch ASR nicht mehr.

Die Wiederherstellung erfolgt immer in zwei Phasen: Zunächst wird das System neu installiert, dann werden die gesicherten Daten zurückgeschrieben. Wenn zum Zeitpunkt der Sicherung XP mit Service Pack 2 installiert war, müssen Sie dazu eine Windows-Setup-CD mit integriertem Service Pack 2 besitzen.

Unter XP Pro legen Sie die Setup-CD und die Diskette mit den drei Textdateien in die Laufwerke und booten von der CD (gegebenenfalls vorher Bootreihenfolge im Bios umstellen). Falls Sie dazu aufgefordert werden, drücken Sie während des anlaufenden Windows-Setups auf <F2>, um die automatische Systemwiederherstellung explizit zu starten. Meist wird die Diskette aber ohnehin erkannt.
Der Rest läuft praktisch automatisch ab: Ihre Systempartition wird formatiert (Achtung – dabei werden alle Daten gelöscht). Windows wird neu installiert, und am Ende startet wieder Ntbackup. Hier wählen Sie die gesicherte Datei und führen die Wiederherstellung durch.

XP Home unterstützt die automatische Wiederherstellung mit ASR nicht. Hier müssen Sie das System zunächst manuell neu installieren. Achten Sie dabei darauf, dass alle Parameter (Installationsordner, Benutzer- und Rechnername, Ländereinstellungen …) mit denen des Vorgängersystems übereinstimmen. Nach der Installation richten Sie Ntbackup erneut wie oben beschrieben ein und starten es. Klicken Sie im ersten Dialog auf den Wiederherstellungs-Assistenten, und wählen Sie im Dialog „Wiederherzustellendes Objekt“ über die Schaltfläche „Suchen“ Ihre Backup-Datei aus. Doppelklicken Sie dann auf den neuen Eintrag unter „Bezeichnung und Sicherungskennung“, und aktivieren Sie die Klickboxen neben den gesicherten Elementen „C:“ und „System State“. Nach einem Klick auf „Weiter“, wählen Sie „Erweitert“, um die Wiederherstellungs-Parameter anzupassen. Unter „Dateien wiederherstellen in“ klicken Sie auf „Ursprünglicher Bereich“ und auf „Weiter“. Im nächsten Dialog wählen Sie die Option „Vorhandene Dateien ersetzen“ und bestätigen mit „Weiter“. Im letzten Dialog aktivieren Sie alle Klickboxen und klicken erneut auf „Weiter“. Über einen Klick auf „Fertig stellen“ wird die Wiederherstellung gestartet. Ist diese abgeschlossen, starten Sie ihr System neu. Jetzt ist Ihr System wieder auf demselben Stand wie zum Zeitpunkt des Backups. Das betrifft alle installierten Anwendungen und Einstellungen, aber auch Schädlinge: Falls sich zum Zeitpunkt des Backups welche auf Ihrer Systempartition befanden, wurden sie mitgesichert. Sie sollten diese Methode der Systemrettung deshalb nur im Notfall anwenden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
731037