110598

Systemleistung im Schnell-Check

25.12.2007 | 08:55 Uhr |

Über den Eintrag „“Zuverlässigkeit und Leistung“ in der Konsolenstruktur der Computerverwaltung behalten Sie die aktuelle Systemleistung Ihres PCs im Auge und entdecken mögliche Schwachstellen.

Unter Leistung versteht man die Geschwindigkeit, in der ein Computer Programm- und Systemaufgaben ausführt. Die Gesamtleistung eines Systems wird durch verschiedene Faktoren begrenzt. Hierzu zählen etwa die Zugriffsgeschwindigkeit der physischen Datenträger, die Speichermenge, die für alle laufenden Prozesse zur Verfügung steht, die Prozessorgeschwindigkeit und der Datendurchsatz der Netzwerkschnittstellen.
Nachdem die einschränkenden Faktoren auf der Hardwareseite identifiziert wurden, kann der Ressourcenverbrauch einzelner Anwendungen und Prozesse überprüft werden. Anhand einer umfassenden Leistungsanalyse, die sowohl die Auswirkungen von Anwendungen als auch die Gesamtkapazität berücksichtigt, können IT-Experten einen Bereitstellungsplan entwickeln und an die jeweiligen Anforderungen anpassen.

1. Überwachung der Systemleistung

Starten Sie die Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung über „Start, Systemsteuerung, System und Wartung, Verwaltung, Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung“. Alternativ können Sie diese Funktion auch über „Start, Ausführen, perfmon.msc“ starten.

Wenn Sie die Konsole als Benutzer mit Administratorrechten starten, können Sie die Auslastung und Leistung von CPU, Datenträgern, Netzwerk und Speicher in Echtzeit überwachen. Durch Erweitern der Ressourcen können Sie zusätzliche Informationen anzeigen und überprüfen, welche Ressourcen von welchen Prozessen genutzt werden. Der Bereich mit der Ressourcenübersicht enthält vier animierte Diagramme, welche die Auslastung der CPU-, Datenträger-, Netzwerk- und Speicherressourcen des lokalen Computers in Echtzeit anzeigen. Unter den Diagrammen befinden sich vier erweiterbare Bereiche, in denen Einzelheiten zur jeweiligen Ressource angezeigt werden können. Klicken Sie zur Anzeige dieser Informationen auf den Abwärtspfeil rechts neben dem jeweiligen Balken:

Im Bereich "CPU" wird die aktuelle Auslastung der CPU-Kapazität in Prozent angezeigt. Für die CPU stehen außerdem folgende Detailinformationen zur Verfügung:
Image (Bild): Die Anwendung, welche die CPU-Ressourcen nutzt.
PID: Die Prozess-ID der Anwendungsinstanz.
Threads: Die Anzahl der Threads, die aktuell für die Anwendungsinstanz aktiv sind.
CPU: Die CPU-Zyklen, die aktuell für die Anwendungsinstanz aktiv sind.
Average CPU (durchschnittliche CPU-Auslastung): Die von der Anwendungsinstanz verursachte durchschnittliche CPU-Auslastung. Angezeigt wird der prozentuale Anteil an der Gesamtkapazität der CPU.
Im Bereich „Datenträger“ wird die aktuelle Gesamtbelastung durch E-/A-Vorgänge angezeigt. Außerdem können folgende Detailinformation abgefragt werden:
Image (Bild): Die Datei, die von der Anwendungsinstanz gelesen und/oder geschrieben wird.
Read (Lesen) : Die aktuelle Geschwindigkeit (in Bytes/min), mit der die Anwendungsinstanz Daten aus der Datei liest.
Write (Schreiben): Die aktuelle Geschwindigkeit (in Bytes/min), mit der die Anwendungsinstanz Daten in die Datei schreibt.
Total (Gesamt): Die aktuell von der Anwendungsinstanz durchgeführten Ein- und Ausgaben für den Datenträger (in Bytes/min).

0 Kommentare zu diesem Artikel
110598