237025

So werden Sie vorinstallierte Software los

Vorinstallierte Software vermindert die Leistung von Notebooks oder PCs und ist meist nur für kurze Dauer gratis. So werden Sie die lästigen Tempobremsen los.

Selbst ein nagelneues Notebook oder ein frisch gekaufter PC bieten oft nicht die volle Leistung. Der Grund: Viele Hersteller installieren auf ihren Geräten Partner-Software. Diese verlangsamen das Tempo, fressen wertvollen Festplattenspeicher und machen den Desktop unübersichtlich. Zudem handelt es sich meist um Testversionen, die nach ein oder zwei Monaten kostenpflichtig werden oder nur noch über eingeschränkte Funktionen verfügen. Beispielsweise ist beim Aldi-PC immer ein zeitlich befristeter Virenscanner mit an Bord.

Unsere Schwesterpublikation PCtipp machte die Probe aufs Exempel und testete die Laptops von fünf der sechs größten Notebook-Hersteller. Auf allen fanden sich unnötige Anwendungen, welche die Leistung spürbar schmälerten – teilweise sogar um bis zu 12 Prozent.

Viele überflüssige und vorinstallierte Anwendungen muss das Notebook mitschleppen.
Vergrößern Viele überflüssige und vorinstallierte Anwendungen muss das Notebook mitschleppen.
© 2014

Nachgefragt: Warum nervige Vorinstallationen?

Auf die Frage, warum auf Notebooks so viele Programme vorinstalliert sind, kam von allen Herstellern eine ähnliche Antwort: "Wir wollen den Kunden ermöglichen, nach dem Kauf sofort mit dem Notebook zu arbeiten", so HP. Toshiba meinte dazu: "Es sind nicht irgendwelche Programme vorinstalliert, sondern solche, mit denen der Kunde wirklich arbeiten kann." Auf die Frage, warum denn statt der Testversion von Microsofts Office 2007 nicht das kostenlose OpenOffice.org gewählt worden sei, kam die Begründung: "Das ist aufgrund von Abkommen mit Microsoft nicht möglich." Auch Lenovo bestätigte Partnerschaften mit Software-Firmen. Sie können also ruhigen Gewissens davon ausgehen, dass bei der Auswahl der vorinstallierten Software nicht der Nutzen für den PC-Käufer sondern Provisionszahlungen von Seiten der Softwarehersteller ausschlaggebend sind.

Wir zeigen Ihnen, welche Programme wahre Bremsklötze sind und wie Sie diese entfernen. Gleichzeitig stellen wir Ihnen kostenlose Alternativen vor, die weitaus weniger ressourcenhungrig sind.

Hinweis: Alle Hinweise beziehen sich auf Notebooks mit Windows Vista. Sie sind jedoch in der Regel problemlos auf Windows-7-Notebooks übertragbar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
237025