726245

Windows-Symbolik: Der verschobene Aktenkoffer

Haben Sie einen Aktenkoffer im Haus? Gut. Dann legen Sie ihn auf den Schreibtisch, und öffnen Sie ihn. Nun versuchen Sie, den Aktenkoffer in geöffnetem Zustand auf dem Tisch zu verschieben. Kein Problem - oder? Windows behauptet nämlich glatt das Gegenteil.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Haben Sie einen Aktenkoffer im Haus? Gut. Dann legen Sie ihn auf den Schreibtisch, und öffnen Sie ihn. Nun versuchen Sie, den Aktenkoffer in geöffnetem Zustand auf dem Tisch zu verschieben. Kein Problem - oder? Windows behauptet nämlich glatt das Gegenteil, wenn Sie das Aktenkoffer-Fenster geöffnet halten und gleichzeitig versuchen, das Aktenkoffer-Symbol auf ein anderes Laufwerk zu ziehen. Das Beispiel zeigt, daß die Symbole und Metaphern von Windows 95 und anderen grafischen Oberflächen - etwa "Arbeitsplatz", "Papierkorb" oder "Aktenkoffer" -nur begrenzt schlüssig sind. So ist das Bild des Aktenkoffers nur auf den ersten Blick einleuchtend, offenbart aber schnell seine Schwächen. In solchen Fällen wäre es besser, in der Meldung auf die Metapher zu verzichten und etwa allgemein von einem "Objekt" zu sprechen.

Auch das eingängige Bild vom "Papierkorb" hat deutliche Bruchstellen, wie am klarsten anhand eines extremen Beispiels darzustellen ist: Angenommen, Sie haben die Größe des Papierkorbs auf 1 Prozent der Speicherkapazität einer 400-MB-Partition limitiert. Nun verschieben Sie aber eine 5-MB-Datei auf das Papierkorb-Icon. Was passiert wohl? Da die Datei bei dieser Einstellung zu groß ist, löscht Windows sie endgültig -und zwar ohne jede Warnung! Daß der Papierkorb außerdem Dateien aus Disketten-, Netz-oder Zip-Laufwerken stets endgültig löscht, zeigt erneut, daß naives Vertrauen in die Windows-Bilder nicht angebracht ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
726245