Windows-Bremsen beseitigen

Tempo-Tricks: Windows wieder schnell

Sonntag, 18.11.2012 | 09:09 von Christian Löbering
Fotostrecke Windows wieder schnell
© iStockphoto.com/hidesy
Zäher Windows-Start, lahmes Internet und Software-Abstürze: Dabei muss das gar nicht sein. Mit der Freeware Soluto rücken Sie den größten Windows-Ärgernissen zu Leibe.
Wenn Ihr Windows ständig Minuten zum Starten braucht, kommt Frust auf: Warum braucht der PC nur so lange? Das englischsprachige Programm Soluto analysiert den Windows-Start genau, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn das bunte Logo auf dem Bildschirm erscheint. Danach erfahren Sie genau, wie lange jedes automatisch mit dem Betriebssystem startende Programm den Startvorgang verzögert, und können die übelsten Zeitfresser abschalten.

Ein weiterer Frust-Auslöser am PC sind Programme, die aus unerfindlichen Gründen einfach abstürzen. Sie sehen dann normalerweise nur ein Info-Fenster, in dem Sie einen Fehlerbericht an Microsoft senden können. Auch hier hilft Soluto. Das Programm ersetzt die Windows-Fehlerroutine, sammelt die anonymisierten Daten zum Software-Absturz auf einem eigenen Server im Internet und kombiniert sie mit Lösungsvorschlägen von Technikern. „PC Genome“ heißt diese Datenbank. Kurzum: Soluto verspricht wirksame Mittel gegen Windows-Frust. Wie Sie das Programm richtig einsetzen, lesen Sie hier.

Nach Analyse des Windows-Starts zeigt Soluto hier die
Gesamtdauer und die Anzahl der automatisch mitgeladenen Programme.
Wenn Sie in der Zeitleiste über einen Eintrag fahren, klappt er
auf. Dann sehen Sie, wie lange das Programm den Windows-Start
verzögert hat.
Vergrößern Nach Analyse des Windows-Starts zeigt Soluto hier die Gesamtdauer und die Anzahl der automatisch mitgeladenen Programme. Wenn Sie in der Zeitleiste über einen Eintrag fahren, klappt er auf. Dann sehen Sie, wie lange das Programm den Windows-Start verzögert hat.

1. Windows-Start beschleunigen
Starten Sie das Installationsprogramm von Soluto. Im ersten Schritt prüft es, ob das .Net Framework 3.5 SP1 installiert ist, und lädt es gegebenenfalls nach. Im nächsten Schritt legt es einen Systemwiederherstellungspunkt an. Danach lädt das Installationsprogramm die aktuellen Programmdateien aus dem Internet und installiert sie. Nach der Installation werden Sie aufgefordert, Ihren PC zur Erstanalyse einmal neu zu starten. Klicken Sie dazu auf „Reboot Now“.


Windows-Start analysieren: Während des Windows-Starts sehen Sie dann in der unteren linken Bildschirmecke, das Soluto den Vorgang analysiert. Nachdem Windows läuft, klicken Sie in der Soluto-Ecke auf „Boot done, learn more“, um das Programmfenster zu öffnen. Klicken Sie darin auf „Chop Boot“, um die mitgeschnittene Zeitleiste des Windows-Starts zu öffnen. In dieser Zeitleiste sind alle automatisch startenden Programme (Autostarts) und die Zeit aufgeführt, die jedes gebraucht hat. Und zwar in drei Kategorien unterteilt: In der grünen Kategorie sind alle Programme aufgeführt, die aus Sicht der Soluto-Internetgemeinschaft verzichtbar sind. Die orangefarbene Kategorie enthält die Programme, die potentiell deaktiviert werden können. Die Entscheidung dazu muss jedoch von Fall zu Fall getroffen werden. Bei der grauen Kategorie handelt es sich um Programme, die mit Soluto nicht deaktiviert werden können oder nicht entfernt werden sollen. Ganz oben sehen Sie die Gesamt-Startzeit, die Soluto für Ihr Windows gemessen hat.

Zwei von drei Windows-PCs brauchen zum Teil deutlich
länger als 30 Sekunden für den Start. So das Ergebnis einer
Microsoft-Erhebung aus Vista-Zeiten, das auch heute noch gelten
dürfte.
Vergrößern Zwei von drei Windows-PCs brauchen zum Teil deutlich länger als 30 Sekunden für den Start. So das Ergebnis einer Microsoft-Erhebung aus Vista-Zeiten, das auch heute noch gelten dürfte.

Windows-Startzeit verkürzen: Fahren Sie mit der Maus über die Segmente der Zeitleiste, um Informationen zu den zugehörigen Programmen auszuklappen. Neben dem Programmnamen und der Startdauer sehen Sie bei nahezu jedem Eintrag auch ein kleines Ausklappfenster. Darunter lesen Sie eine kurze Beschreibung des jeweiligen Programms. Wenn Sie in diesem Ausklappfenster mit der Maus an den unteren Rand fahren, klappt ein weiteres Fenster auf, in dem Sie an einem Tortendiagramm ersehen können, was andere Soluto-Nutzer damit getan haben.

Dabei zeigt das hellblaue Tortenstück den Anteil der Nutzer an, der dieses Programm deaktiviert hat („Pause“). Das dunkelblaue Tortenstück zeigt den Anteil, der es nur verzögert ausführen lässt („Delay“), und der grüne Rest stellt den Anteil dar, der das Programm weiterhin normal mitstarten lässt („In Boot“). Um den so genannten Autostart dieses Programms zu deaktivieren oder zu verzögern, klicken Sie auf „Pause“ beziehungsweise „Delay“. Diese Einstellungen lassen sich jederzeit rückgängig machen. Was Sie durch diese Deaktivierungen an Windows Startzeit einsparen, sehen Sie sofort oben im Programmfenster.

Sonntag, 18.11.2012 | 09:09 von Christian Löbering
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (2)
1115115