1996493

Windows-Probleme auf hochauflösenden Monitoren

23.02.2015 | 06:05 Uhr |

Hochauflösende Bildschirme jenseits von Full-HD waren lange unerschwinglich teuer. Das ändert sich gerade, doch vertragen sich die 4K- und Ultra-HD-Monitore auch mit Windows?

Anfangs waren PC-Monitore einer Auflösung jenseits von Full HD (1.920 mal 1.080 Pixel) extrem teuer, jetzt kratzen die ersten hochauflösenden Displays an der 300-Euro-Grenze. Wegen des zunehmenden Preisdrucks und auch weil über Youtube am Rechner schon eine riesige Auswahl von Videos in 4K- oder Ultra-HD-Auflösung zur Verfügung steht, werden sich die Bildschirme weiter verbreiten. Schließlich unterstützt Youtube die 4K-Auflösung schon seit Jahren.

Doch wie kommen Windows und die installierte Software mit den vielen Pixeln klar? Unskaliert angezeigt werden Schrift und Schaltflächen auf einem hochauflösenden Bildschirm so klein dargestellt, dass dies bis zu einer Bilddiagonale von 27 Zoll ziemlich untauglich ist. Insbesondere mit Windows 7 stößt man schnell an Grenzen, weil das Betriebssystem die Darstellung nur bis zur Grenze von 150 Prozent vergrößert.

Während Windows 7 die Skalierung nur bis 150 Prozent zulässt, kann man sie in Windows 8.1 stufenlos bis 500 Prozent einstellen. Das reicht auch für hochauflösende Monitore.
Vergrößern Während Windows 7 die Skalierung nur bis 150 Prozent zulässt, kann man sie in Windows 8.1 stufenlos bis 500 Prozent einstellen. Das reicht auch für hochauflösende Monitore.

Windows 8.1 dagegen ermöglicht die Skalierung bis 500 Prozent, mit der Maus lässt sich sie sogar stufenlos einstellen. Mehr Infos und Tipps zu 4K und Windows 8.1 listet Microsoft in seinem Blog auf.

4K-Bildschirm zum Spielen richtig einstellen

Mit der Windows-Skalierung sind aber längst nicht alle Anzeigeprobleme gelöst, denn bei weitem nicht alle Programme halten sich an diese systemübergreifende Einstellung. Die Folge sind wieder kleine Icons und Schaltflächen oder unscharfe Schrift. Es dauert vermutlich noch seine Zeit, bis sich alle Software-Anbieter dieser Probleme angenommen und sie gelöst haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1996493