Microsoft Windows

Windows-PC perfekt pflegen und mit Updates aktuell halten

Dienstag den 07.06.2011 um 11:30 Uhr

von Christian Löbering

Bildergalerie öffnen Windows 8 - Die neue Oberfläche - Bild 28
Das automatische Windows-Update lässt leider wichtige Bereiche aus: Aber mit unserem exklusiven PC-WELT-Update-Tool bringen Sie Ihren PC in Schuss.
Dass Windows sich selbst aktualisiert, ist gut und wichtig. Doch dadurch werden längst nicht alle Sicherheitslöcher des Computers gestopft und auch nicht alle installierten Programme sowie Geräte-Treiber per Update auf den neuesten Stand gebracht. Mit dem exklusiven PC-WELT-Update-Service-Programm besorgen Sie sich wirklich alle wichtigen Aktualisierungen für Windows XP, Windows Vista und Widnows 7, für die installierte Software und die Treiber der eingebauten oder angeschlossenen Hardware. Außerdem können Sie Ihr Windows damit auf Schwächen in Sachen Sicherheit prüfen und Schwachstellen per Update beheben.
Über das exclusive PC-WELT-Service-Center stehen Ihnen die
Mittel zur Verfügung, um Windows, Software und Treiber per Update
aktuell und sicher zu halten.
Vergrößern Über das exclusive PC-WELT-Service-Center stehen Ihnen die Mittel zur Verfügung, um Windows, Software und Treiber per Update aktuell und sicher zu halten.

1. PC-WELT-Update-Service-Programm installieren
Starten Sie zunächst das Installationsprogramm des PC-WELT-ServiceCenters und folgen dem Assistenten. Nachdem Sie die Installation abgeschlossen haben, starten Sie das Programm PC-WELT-ServiceCenter. Im Hauptfenster sehen Sie vier Schaltflächen. Sie sind mit den Hauptfunktionen beschriftet, die den folgenden Kapiteln dieses Artikels entsprechen. Über die Schaltfläche mit einem „?“ können Sie Informationen zu der jeweiligen Funktion abrufen, wenn Sie diese PC-WELT-Ausgabe gerade mal nicht zur Hand haben.

Übrigens: Das PC-WELT-ServiceCenter wird laufend aktualisiert. Klicken Sie also von Zeit zu Zeit auf „ServiceCenter aktualisieren“, und laden Sie die neueste Version aus dem Internet. Die installieren Sie einfach über die vorhandene Version.

2. Sicherheitsprobleme finden und mit Update beseitigen
Das automatischen Windows-Update reicht nicht aus, um Windows wirklich sicher zu machen. Deshalb bietet Microsoft den Baseline Security Analyzer (MBSA) 2.2 an. Dieses Programm prüft, ob bei Windows, Office & Co. ein Sicherheits-Update fehlt und ob Systemeinstellungen problematisch sind. Es hilft Ihnen auch dabei, die entdeckten Schwachstellen per Update zu beheben.

Windows-Analyse starten: Klicken Sie im PC-WELT-ServiceCenter auf „Microsoft Sicherheitscenter starten“, um den Baseline Security Analyzer zu öffnen. Klicken Sie in ihm auf „Einen Computer überprüfen“. Im folgenden Fenster sehen Sie unter „Optionen“ die Punkte, die bei der Analyse abgearbeitet werden. Hier können Sie die Haken beibehalten. Wenn Sie Probleme beim automatischen oder manuellen Windows-Update haben, sollten Sie außerdem den Haken vor „Computer für Microsoft Update konfigurieren und Voraussetzungen" überprüfen. So sorgen Sie dafür, dass die aktuellen Update-Programme auf Ihrem Windows-PC installiert werden. Danach klicken Sie auf „Suche starten“.

Der Microsoft Baseline Security Analyzer zeigt Ihnen hier
an, dass bei der Überprüfung zwei Windows-Sicherheitsprobleme
entdeckt wurden. Klicken Sie auf "Vorgehensweise zur Behebung", um
das Prolem zu lösen.
Vergrößern Der Microsoft Baseline Security Analyzer zeigt Ihnen hier an, dass bei der Überprüfung zwei Windows-Sicherheitsprobleme entdeckt wurden. Klicken Sie auf "Vorgehensweise zur Behebung", um das Prolem zu lösen.

Ergebnis auswerten: Einige Minuten später zeigt MBSA das Ergebnis an. Es ist in die unterschiedlichen Analysebereiche unterteilt. Innerhalb jedes Bereichs wird der am schlechtesten bewertete Punkt an erster Stelle aufgeführt. Jeder Prüfpunkt wird durch ein Symbol bewertet. Ein grünes Schild bedeutet, dass alles in Ordnung ist. Das blaue Schild mit dem „i“ deutet darauf hin, dass zu diesem Punkt zusätzliche Informationen oder Empfehlungen verfügbar sind. Ein graues Symbol signalisiert, dass dieser Punkt nicht überprüft wurde. Das orangefarbene Schild weist auf ein Problem hin. Wenn das Schild rot ist, handelt es sich um schwerwiegendes Problem - ein Update wird dringend empfohlen! Ein rotes Ausrufezeichen zeigt an, dass der Punkt wegen technischer Probleme nicht überprüft werden konnte.

Noch mehr Security-Tools zum Download

Probleme beheben: Bei Punkten mit einem roten Schild oder Ausrufezeichen sollten Sie umgehend aktiv werden. Klicken Sie zunächst auf den Seitenverweis „Gegenstand der Überprüfung“, um zu erfahren, was genau bei diesem Punkt geprüft wurde. Danach klicken Sie auf „Ergebnisdetails“, falls dieser Punkt vorhanden ist. Dann erfahren Sie, wo genau das Windows-Problem liegt. Zuletzt klicken Sie auf „Vorgehensweise zur Behebung“. Sie erhalten eine Anleitung, wie Sie das Problem beheben oder das fehlende Update installieren. Folgen Sie diesen Anleitungen genau.

Dienstag den 07.06.2011 um 11:30 Uhr

von Christian Löbering

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
855400