704812

Windows-Netzwerk: Neue Verknüpfungen auf dem Desktop verbieten

Sie betreuen für Schulungen Rechner mit Windows 95, 98 oder ME in einem kleineren Netzwerk. Wegen des Spieltriebs der Benutzer finden Sie auf dem Windows- Desktop regelmäßig Icon-Chaos vor. Sie möchten die Rechte der User so beschneiden, dass sich der Desktop immer im gleichen, aufgeräumten Zustand befindet. Die PC-WELT zeigt Ihnen, wie es funktioniert.

Anforderung

Profi

Zeitaufwand

Hoch

Problem:

Sie betreuen für Schulungen Rechner mit Windows 95, 98 oder ME in einem kleineren Netzwerk. Wegen des Spieltriebs der Benutzer finden Sie auf dem Windows- Desktop regelmäßig Icon-Chaos vor. Sie möchten die Rechte der User so beschneiden, dass sich der Desktop immer im gleichen, aufgeräumten Zustand befindet.

Lösung:

Als einfachste Maßnahme können Sie mit Regedit im Schlüssel "Hkey_Current_User\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer" den Binärwert "No- SaveSettings" erstellen und diesen auf "01 00 00 00" setzen.

Damit erreichen Sie, dass der Desktop bei einem Neustart alle benutzerabhängigen Einstellungen "vergisst".

Diese Methode ist unbefriedigend, da sie den Benutzer nicht daran hindert, während des Betriebs Verknüpfungen anzulegen oder zu löschen.

Wenn Sie auch das unterbinden wollen, hilft folgender Trick: Verlegen Sie den Desktop-Ordner aller PCs auf eine schreibgeschützte Netzwerkfreigabe.

Am einfachsten ist das, wenn alle PCs die gleiche Ordnerstruktur aufweisen. In diesem Fall brauchen Sie lediglich die Pfadangabe auf jedem einzelnen Rechner anzupassen (Schritt 4). Etwas komplizierter ist es, wenn jeder Netz-PC einen schreibgeschützten, aber individuellen Desktop erhalten soll.

In diesem Fall sind folgende Schritte nötig:

1. Wählen Sie in Ihrem Netz einen PC aus, auf den außer Ihnen niemand zugreifen darf. Diesen Computer nennen wir der Klarheit halber "Desktopserver".

2. Auf dem Desktopserver legen Sie ein Verzeichnis mit einem aussagekräftigen Namen an, beispielsweise dem Namen des Rechners. Geben Sie dieses Verzeichnis für das Netzwerk zunächst mit "Lese-/Schreibzugriff" frei.

3. Melden Sie sich auf dem anderen PC mit dem Namen des Benutzers an, dessen Desktop Sie einfrieren möchten. Kopieren Sie den Inhalt des Ordners \Windows\Desktop komplett in das eben freigegebene Verzeichnis auf dem Desktopserver.

4. Passen Sie den Desktop-Pfad des zu schützenden Computers an. Windows soll als Desktop-Ordner künftig die Netzwerkfreigabe des Desktopservers verwenden. Starten Sie dazu Regedit, und gehen Sie zum Schlüssel "Hkey_Current_User\Soft ware\Microsoft\Windows\CurrentVer sion\Explorer\Shell Folders". Nach einem Doppelklick auf den Wert "Desktop" geben Sie hier die Pfadangabe zur Netzwerkfreigabe ein, in diesem Beispiel etwa "\\Desktopserver\<Computername>".

5. Kehren Sie zum Desktopserver zurück, und definieren Sie den Zugriffstyp der Freigabe als "Schreibgeschützt".

Nach einem Neustart verweigert der Desktop jede Änderung. Die Schritte 2 bis 5 wiederholen Sie für jeden PC, dessen Desktop Sie einfrieren wollen, wobei Sie in Schritt 2 jeweils ein neues Verzeichnis angeben, am einfachsten wiederum mit dem Namen des jeweiligen Rechners.

0 Kommentare zu diesem Artikel
704812