1590203

Windows 8: Virenschutz mit Defender und Smartscreen-Filter

10.10.2012 | 17:09 Uhr |

Der Windows-Defender wird unter Windows 8 erweitert: Bis Windows 7 nur als Antispyware aktiv, geht der Defender unter Windows 8 nun auch auf Virensuche. Unterstützt wird der Defender durch den Smartscreen-Filter

Microsoft hat die Security Essentials, die es bislang als kostenlosen, optionalen Download gab, praktisch unverändert in Windows 8 eingebaut. Wer die Security Essentials kennt, wird sich sofort zurechtfinden: Optik und Umfang des Windows Defender entsprechen exakt der bisherigen Zusatz-Software.
Natürlich bleibt dem User überlassen, ob er sich der Antiviren-Lösung von Microsoft anvertrauen will oder eine kostenpflichtige AV-Software nachinstallieren möchte. Generell gelten die Security Essentials – und mithin der Defender unter Windows 8 – aber als ausreichend zuverlässig und angenehm zurückhaltend im Ressourcenverbrauch. Spürbare Leistungseinbußen gibt es nur, wenn der Echtzeitschutz größere Programmsammlungen und ZIP-Archive durchsuchen muss. Dies geschieht automatisch durch Benutzeraktivitäten im Windows-Explorer oder der Modern Shell.
Die ARM-Version Windows RT enthält den Defender ebenfalls standardmäßig als WinRT-App.

Es bleibt die Entscheidung des Benutzers, Smartscreen-Warnungen ernst zu nehmen oder zu verwerfen.
Vergrößern Es bleibt die Entscheidung des Benutzers, Smartscreen-Warnungen ernst zu nehmen oder zu verwerfen.

Smartscreen-Filter: Smartscreen ist auch in Windows 7 eingebaut, prüft dort aber nur die Downloads des Internet Explorer. In Windows 8 weitet der Smartscreen-Filter seine Kontrolle auf alle Downloads aus - unabhängig vom verwendeten Browser. Die Vorgehensweise ist in aller Kürze folgende: Heruntergeladene Programme mit Herstellersignatur bleiben ungeprüft. Downloads ohne Signatur erhalten von Smartscreen zunächst einen eindeutigen Hashwert zugewiesen; dieser Wert wird dann zum Microsoft-Server geschickt. Je nachdem, was die Online-Datenbank über das betreffende Programm bereits weiß, kommt dann am PC des Benutzers entweder nur die Warnung, dass das Programm unbekannt und theoretisch gefährlich ist, oder aber der konkrete Hinweis, dass es sich um einen Schädling handelt.

Lesen Sie hier alle Details zu allen Windows-8-Versionen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1590203