1587503

Windows 8: File History - Dateiversionsverlauf

10.10.2012 | 15:28 Uhr |

Die neue Sicherungskomponente kommt auf deutschem Windows 8 etwas holprig an: „Dateiversionsverlauf“ klingt längst nicht so gut wie „File History“. Technisch hat das Ding grandiose Vorzüge ebenso wie irritierende Stolperfallen.

Unter Windows 8 hat Microsoft frühere Ansätze der Datensicherheit wieder über Bord geworfen und schlägt mit „File History“ ein ganz neues Kapitel auf. Angeblich haben die Windows-Benutzer die Schattenkopien („Vorherige Versionen“ unter Windows 7) nicht verstanden und um die Funktion "Sichern und Wiederherstellen" einen großen Bogen gemacht. Der „Dateiversionsverlauf“ scheint erst mal deutlich einfacher, hat aber auch seine Tücken .

 

Einschalten und Einstellen in der Systemsteuerung
Die neue Funktion erscheint als „Dateiversionsverlauf“ in der Systemsteuerung. Zunächst ist es notwendig, einen externen Datenträger zu bestimmen („Laufwerk auswählen“). Das Systemlaufwerk oder eine Partition auf dem Systemlaufwerk wird nicht angeboten. Sie bekommen zweite interne Festplatten oder externe USB-Festplatten angezeigt, Netzwerkfreigaben können Sie manuell ansteuern („Netzwerkadresse hinzufügen“). Nachdem das Sicherungsgerät bestimmt ist, klicken Sie im Hauptdialog einfach auf „Einschalten“, und schon läuft die Sicherung mit den Standardeinstellungen.
Die Standards lassen sich unter „Erweiterte Einstellungen“ individuell verfeinern: Auf einem Home-PC kann ein Sicherungsintervall von drei oder sechs Stunden reichen (Standard ist stündlich). Auch bei der „Aufbewahrung gespeicherter Versionen“ sollten einige Monate reichen (Standard ist „Für immer“).
 
Welche Daten werden wann, wo und wie gesichert?
Wann der „Dateiversionsverlauf“ zuschlägt, ist klar: Das Intervall beträgt eine Stunde oder das, was Sie unter „Erweiterte Einstellungen“ eingetragen haben. Der Zeitpunkt lässt sich im Hauptdialog mit „Jetzt ausführen“ übrigens auch manuell bestimmen.
Welche Daten die Funktion überwacht, steht leider nirgends: Hier rechnet Microsoft allzu selbstverständlich mit der Akzeptanz der System-Bibliotheken. Genau diese werden berücksichtigt, ferner noch die Kontakte, Favoriten und Daten vom Desktop des Benutzerkontos. Gegebenenfalls kommen noch die Daten vom Microsoft-Skydrive hinzu, sofern der Benutzer dieses erstens überhaupt verwendet, zweitens die Skydrive-App installiert hat (und es daher einen lokalen Sync-Ordner auf dem PC gibt).
Was und wie viel der „Dateiversionsverlauf“ dann tatsächlich kopiert, hängt davon ab, wie viel sich seit der letzten Sicherung geändert hat. Er sichert nur neue oder geänderte Dateien.
Wo die Kopien landen, ist recht transparent: Die gesicherten Dateien finden Sie in einer tiefen, aber einfach durchschaubaren Ordnerstruktur unter „\FileHistory“ auf dem gewählten Datenträger. Die angelegten Unterordner entsprechen der Struktur der Originalordner.
Wie die Dateien abgelegt werden, ist überraschend einfach: Jede Dateiversion wird als vollständige Datei gesichert und erhält zur Unterscheidung zu den anderen Versionen derselben Datei einen einfachen Zeitstempel im Dateinamen.
 
Wie kommen Sie an eine frühere Version?
Auch dazu verwenden Sie den „Dateiversionsverlauf“ in der Systemsteuerung und klicken auf „Persönliche Daten wiederherstellen“. Nun können Sie in Ihren Sicherungen, deren Zeitstempel klar angezeigt werden, bequem blättern und Dateiversionen nach Rechtsklick „Wiederherstellen“ (in den Originalordner) oder sicherer „Wiederherstellen in“ einen Ordner Ihrer Wahl.
 
Pro: Was wir an der „File History“ gut finden
Die Bedienung ist wirklich komfortabel: Einmal richtig eingestellt muss sich der Anwender um nichts mehr kümmern und hat die Sicherheit automatischer Kopien auf einem unabhängigen zweiten Datenträger. Dies bedeutet ein Sicherheitsplus gegenüber den früheren Schattenkopien, die auf dieselbe Partition geschrieben wurden. Ein weiteres Plus ist die Transparenz und Zugänglichkeit der Daten auch ohne die Windows-8-Funktion.
Positiv ist ferner, dass die Funktion unter Windows 8 und Windows 8 Pro identisch ist: Beide unterstützen die Sicherung auf eine Netzwerkfreigabe; in ähnlichen Fällen machte Microsoft da früher gerne mal kleine Unterschiede zwischen Home- und Pro-Version.
Ein hübsches Highlight ist die gemeinsame Nutzung eines Backup-Datenträgers: Da PCs und vor allem Notebooks nicht immer ein USB-Laufwerk angeschlossen haben, können alle Geräte sehr einfach ein gemeinsames Backup-Laufwerk verwenden. Voraussetzung ist eine bestehende Heimnetzgruppe. Dann bejahen Sie beim Anlegen des „Dateiversionsverlauf“ die Frage, ob Sie dieses Laufwerk im Heimnetz empfehlen möchten. Dies führt zu einer automatischen Freigabe, und alle Heimnetzmitglieder erhalten das gemeinsame Laufwerk im „Dateiversionsverlauf“ angeboten.
Die „File History“ kümmert sich nur um Benutzerdateien, integriert aber im Hauptdialog links unten auch noch die komplette „alte“ Windows-7-Sicherung („Sichern und Wiederherstellen“). Damit können Sie eine komplette Systemsicherung durchführen.
Und auch diesen kleinen Trick finden wir gut: Wer kein externes Laufwerk hat, kann einen Ordner im Netzwerk freigeben und dann auf diesen Netzwerkordner sichern. Das unterläuft zwar die Regeln der „File History“, ist aber besser, als gar nicht zu sichern.
 
Contra: Was wir an der „File History“ bemängeln
Die neue Backup-Funktion geht wie selbstverständlich davon aus, dass Sie Ihre wertvollen Benutzerdaten in den Windows-Bibliotheken speichern. Wo das nicht der Fall ist, ist die Sicherung sinnlos. Den Zusammenhang werden nicht alle Windows-8-Benutzer verstehen, andere wollen ihre Arbeitsordner nicht in die Bibliotheken integrieren.
Ein zweites Problem : Ein externer Datenträger, der mit irgendwelchen Dateien zu den Bibliotheken beiträgt, scheidet für die „File History“ als Backup-Medium aus: Das Laufwerk wird – kommentarlos - ignoriert. Das ist zwar irgendwo logisch, weil sonst die Kopien dieser Bibliotheksordner auf demselben Laufwerk landen würden, aber sehr irritierend.
Ein Platzproblem : Die Art der Speicherung ist transparent und einfach, aber eventuell zu einfach: Wenn große Dateien wie Datenbanken nach jeder winzigen Änderung vollständig und im Laufe der Monate hundertfach als Varianten kopiert werden, ist der Platzbedarf immens. Unter „Erweiterte Einstellungen“ gibt es den Link „Versionen bereinigen“, der die zu erwartenden Platzprobleme schon mal ankündigt: Hier lassen sich sehr alte Dateiversionen löschen.

Lesen Sie hier alle Details zu allen Windows-8-Versionen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1587503