217292

Windows 7 mit Kernel-Schutz durch Safe Unlinking

21.08.2009 | 14:28 Uhr |

Gezielte Pufferüberläufe sind die häufigste Angriffstechnik von digitalen Schädlingen. Windows 7 ergänzt die bisherigen Maßnahmen im User-Kontext durch Safe Unlinking im Kernel-Pool.

Microsoft hat in Zusammenarbeit mit den CPU-Herstellern bereits eine Reihe von Sicherheitsfunktionen für den Benutzer-Kontext (User Mode, Ring 3) in Windows integriert - etwa die Data Execution Prevention (No-Execute-Bit), die Stack Protection oder ab Windows Vista die Address Space Layout Randomization. Es handelt sich dabei allesamt um Techniken, die Code-Ausführung nach Pufferüberläufen zu erschweren, also den Programmieraufwand für Angreifer signifikant zu erhöhen. Einen ähnlichen Schutz bekommt unter Windows 7 nun auch der Kernel-Kontext (Kernel Mode, Ring 0).

Safe Unlinking : Technisch entsprechen Pool-Overruns im Kernel den Pufferüberläufen im User-Kontext - beides kann theoretisch beliebigen eingeschleusten Code auslösen und damit zur Fremdkontrolle des Systems führen. Gezielte Pool-Overruns im Kernel-Kontext erfordern aber höhere Kenntnisse und sind außerdem schon deshalb viel seltener, weil der Kernel-Pool zum Großteil von Profis (Treiber, Systemdienste) und von Microsoft selbst stammt (NT-Kernel, Systemdienste wie Sitzungsmanager oder Authentifizierungsdienst), während sich im User-Kontext Programme und Tools von zig-Tausenden professioneller wie dilettantischer Entwickler tummeln können.

Die unter Windows 7 neue Methode "Safe Unlinking" für den Kernel-Kontext vollzieht immer einen ganz simplen Pointervergleich, bevor ein Speichersegment für neuen Code freigegeben wird. Das genügt, gängige Exploit-Techniken auszuschalten und Hackern das Einschleusen von Code wesentlich zu erschweren. Der wirksame, aber relativ einfache Vergleich führt laut Microsoft zu keinen Leistungseinbußen, obwohl diese zusätzlichen Instruktionen während einer Windows 7-Sitzung millionenfach ausgeführt werden.

Microsoft erläutert die neue Kernel-Sicherheitsfunktion tief versteckt im Technet . Weitere grundlegende technische Informationen finden sich im englischsprachigen Wikipedia-Beitrag Linked List und hier .

Lesen Sie hier alle Details zu allen Windows-7-Funktionen

0 Kommentare zu diesem Artikel
217292