103374

Die 7 Highlights von Windows 7

15.07.2009 | 10:00 Uhr |

Ab dem 15. Juli können Sie Windows 7 vorbestellen. Unser Artikel zeigt die sieben besten Neuerungen des Vista-Nachfolgers.

Bitlocker: Es gibt aktuell keine komfortablere Laufwerksverschlüsselung.
Vergrößern Bitlocker: Es gibt aktuell keine komfortablere Laufwerksverschlüsselung.
© 2014

Sie können den Release Candidate (RC) von Windows 7 Ultimate kostenlos hier herunterladen und bis zum 1. März 2010 in vollem Umfang testen, danach fährt der PC alle zwei Stunden herunter. Am 1. Juni 2010 endet die Testphase. Die finale Version von Win 7 wird höchstwahrscheinlich Mitte Oktober 2009 erscheinen.

Ein Windows, drei Systeme: Genau genommen erhalten Sie sogar drei Systeme – neben Windows 7 ein komplettes XP als virtuelle Maschine sowie ein Windows PE als integriertes Notfallsystem (ähnlich wie es schon unter Vista zum Einsatz kommt).
Sieben Highlights: In diesem Artikel fassen wir zusammen, was Sie vom neuen Windows 7 ganz konkret haben – sei es schon heute als Betatester oder später als Nutzer der finalen Version. Wir stellen die sieben absoluten Highlights vor. Der nachfolgende Artikel gibt konkrete Tipps für den optimalen Einstieg.

1. Win-7-Highlight: Der Explorer bietet mehr
Die Windows-Shell erhält eine Reihe neuer Funktionen, die allesamt überzeugen können.
Optisch am auffälligsten sind eine funktionalere, dabei platzsparende Taskbar mit Dokumentenliste (Jumplist), das Andocken der Fenster an den Rändern (Aero Snap), die neue Geräte-Zentrale „Geräte und Drucker“ und die virtuellen Sammelordner (Bibliotheken). Speziell die Explorer-Funktion Aero Snap wird künftig jeder Windows-7-Anwender sofort schmerzlich vermissen, sobald er auf ein älteres Windows trifft. Die Bibliotheken sind rundum praktisch, ohne freilich die Ordner-Navigation gleich zu revolutionieren.
Hinzu kommen kleinere Verbesserungen. Dazu zählen die zusätzliche Ansichtsoption „Inhalt“ oder die neuen Bitlocker-Kontextmenüs. Die gesamte Virtualisierungskomponente ist exzellent in die Oberfläche integriert und transparent über den speziellen Shell-Ordner „Virtuelle Computer“ zu bedienen.

2. Win-7-Highlight: Sicher und bequem verschlüsseln
Die Bitlocker-Verschlüsselung bietet höchste Sicherheit für interne Festplatten und USB-Wechselmedien. Sie ist komplett über die Explorer-Oberfläche und damit deutlich einfacher zu bedienen als jedes vergleichbare Tool, zum Beispiel Truecrypt.
So kann Bitlocker etwa auch Partitionen verschlüsseln, die bereits Daten enthalten. Bei reinen Datenpartitionen können ganz Vorsichtige für jede Windows-Sitzung fordern, dass der Datenträger durch Eingabe des Bitlocker-Kennworts entsperrt werden muss. Bitlocker ist nur in den Versionen Ultimate und Enterprise enthalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
103374