Windows 10

Windows 10 ist das aktuelle Windows-Betriebssystem, das Microsoft an die Nutzer von Windows 7 und Windows 8 im ersten Jahr gratis ausliefert. Mit Windows 10 feiert das Start-Menü ein Comeback und Cortana auf dem Desktop ihre Premiere. Aber Windows 10 ist nicht nur für Desktop-PCs erhältlich, sondern kommt auch bei Smartphones, der Xbox One, IoT-Geräte und Hololens zum Einsatz.

2069894

Windows 10: Storage Sense

20.04.2015 | 10:06 Uhr |

Windows 10 enthält mit Storage Sense eine praktische Neuerung zur Analyse des belegten Speicherplatzes auf Ihren Laufwerken.

Mit Storage Sense in Windows 10 sehen Sie, welche Dateien wie viel Speicherplatz auf der Festplatte oder SSD belegen und können bei Bedarf auch Platz freischaufeln. Die Speicheroptimierung – so heißt Storage Sense in der deutschsprachigen Ausgabe von Windows 10 – hat Microsoft allerdings nicht von Grund auf neu entwickelt, sondern aus Windows Phone adaptiert.

Storage Sense finden Sie unter „Speicheroptimierung“ in den Einstellungen.
Vergrößern Storage Sense finden Sie unter „Speicheroptimierung“ in den Einstellungen.

Die Speicheroptimierung ist Bestandteil der neuen Einstellungen-App in Windows 10 und dort mit Klicks auf „System“ und „Speicheroptimierung“ erreichbar. Das Fenster zeigt oben einen Balken mit dem auf Ihrem Rechner verbrauchen Speicherplatz an. Darunter sehen Sie die derzeit gültigen Speicherorte und haben die Möglichkeit, die in Windows 10 voreingestellten Zielpfade für Apps, Dokumente, Musik, Bilder und Videos anzupassen. Auf diese Weise steuern Sie, auf welchem Laufwerk Windows 10 neue Dateien des betreffenden Typs standardmäßig ablegen soll.

Download: Windows 10 TP

Die automatische Auslagerung von Dokumenten und Mediendateien ist übrigens vor allem bei mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones mit eng begrenztem internem Speicher sinnvoll, um Fotos, Videos und Musik auf einer Speicherkarte oder in der Cloud abzulegen.

Windows 10: Details zu allen Funktionen

Detaillierte Speicherbelegung abrufen

Klicken Sie oben auf den Balken bei „Dieser PC“ – er wird beim Überfahren mit der Maus mit einer Farbe unterlegt. Im nächsten Fenster zeigt Windows nun die relevanten Details zur Speicherbelegung. Ganz oben steht, wie viel des verfügbaren Speicherplatzes bereits belegt ist („XX von XX verwendet“), darunter erscheint abermals einen Balken, der durch unterschiedlich eingefärbte Segmente den aktuellen Platzverbrauch nach Dateigruppen illustriert. Ganz links sehen Sie „System und [von Windows 10] reservierte Elemente“ in hellblau, dann „Apps und Spiele“ in hellgrün, „Bilder, Musik und Videos“ sind rot hervorgehoben, „OneDrive-Dateien (auf diesem Gerät)“ dunkelblau und „Temporäre Dateien und Papierkorb“ lila. „Dokumente“ werden dunkelgrün, „Sonstige Dateien“ dunkelrot dargestellt.

Storage Sense in Windows 10 liefert Details zur Speicherplatzbelegung.
Vergrößern Storage Sense in Windows 10 liefert Details zur Speicherplatzbelegung.

Unterhalb des Mehrsegmentbalkens führt Windows 10 die einzelnen Dateigruppen der Reihe nach auf, und zwar mit Name, belegtem Speicherplatz als nummerischem Wert und einem in der entsprechenden Farbe dargestellten Balken – je länger der Balken ist, desto mehr Speicherplatz verbrät die jeweilige Dateigruppe. So erhalten Sie einen guten Überblick über die derzeitige Speicherbelegung.

Office 2016 für Windows 10 - Demo-Video von Microsoft

Speicherplatz optimieren

Beim Überfahren der einzelnen Dateigruppen werden diese unterlegt und können angeklickt werden, um etwa Dateien zu verschieben oder zu löschen. Allerdings sind die entsprechenden Funktionen in der Windows 10 Technical Preview derzeit noch unvollständig. So bekommt man mittels Klick auf „System und reservierte Elemente“ zwar die genaue Größe von Systemdateien, Auslagerungsdatei („Pagefile“), Ruhezustandsdatei („Hiberfile“) und vorhandenen Wiederherstellungspunkten („System Restore“) angezeigt, doch nur bei den Wiederherstellungspunkten gibt es eine Schaltfläche, die Sie zur entsprechenden Systemeinstellung bringt.

Noch unvollständig: Die Verwaltungsfunktionen von Storage Sense.
Vergrößern Noch unvollständig: Die Verwaltungsfunktionen von Storage Sense.

Auch in den anderen Dateigruppen hat Microsoft in der Technical Preview erst rudimentären Verwaltungsmöglichkeiten eingebaut. So bleibt abzuwarten, welche Funktionen zur Speicheroptimierung in der finalen Version von Windows 10 folgen werden.

10 clevere Profi-Tipps für Windows 10

0 Kommentare zu diesem Artikel
2069894