2221375

Windows 10 IP Build 14955: Neue Mail-App an Bord

20.10.2016 | 12:05 Uhr |

Die Windows-Insider erhalten eine neue Vorabversion von Windows 10, die neue Funktionen an Bord hat.

Mit Windows 10 Anniversary Update bietet Microsoft seit August 2016 ein neues großes Update an, welches unter dem Codenamen "Redstone 1" entwickelt wurde. Seit der Veröffentlichung wird nun fleißig an Redstone 2 gearbeitet, welches in der ersten Jahreshälfte 2017 erscheinen wird.

Windows 10 Insider Preview Build 14955: Neue Mail-App wird getestet

Die Windows Insider erhalten nur wenige Tage nach Build 14951 eine neue Testversion von Windows 10 Redstone 2. Diese Version trägt die Build-Nummer 14955. Wichtigste Neuerung: Microsoft testet die neuen Versionen der Apps Outlook Mail und Kalender, sowohl in Windows 10 für PCs als auch in Windows 10 für mobile Geräte. Die neue App erlaubt es beispielsweise, Mails in einem neuen Fenster zu öffnen und es können nun Quick Actions direkt in dem Mail-Benachrichtigungsfenster ausgewählt werden. Bei der Eingabe eines "@"-Zeichens im Mail-Text bietet die App außerdem eine Auswahl passender Kontakte an.

Ansonsten enthält Windows 10 Insider Preview Build 14955 auch kleinere Verbesserungen, wie etwa für den Narrator, Windows 10 Ink, der Touchpad-Unterstützung und beim Anstöpseln eines USB-Sticks.

Auch der Task-Manager erhält ein kleines Update: Bisher öffnet sich der Task Manager immer in einem Modus mit wenig Detail-Informationen, selbst dann, wenn man bei der vergangenen Nutzung "Mehr Details" ausgewählt hatte. Ab Windows 10 IP Build 14955 merkt sich der Task-Manager die Auswahl von "Mehr Details" und öffnet sich dann künftig direkt in der erweiterten Ansicht.

Die neue Vorabversionen von Windows 10 hat weiterhin mit Problemen mit Antiviren-Programmen von Drittherstellern zu kämpfen, die die Entwickler noch lösen müssen. Die Probleme können dazu führen, dass sich Build 14955 nicht korrekt installieren kann. Außerdem kann es bei der Nutzung der neuen Protractor-Funktion in Windows Ink, die mit Build 14951 eingeführt wurde, zu Abstürzen der Windows Ink Arbeitsfläche kommen.

Windows 10 Insider Preview Build 14951: Die wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen

Neue Woche, neue Vorabversion. In der Nacht zum Donnerstag (20.10.) hat Microsoft mit der Auslieferung einer neuen Windows-10-Testversion an die Windows Insider begonnen. Windows 10 Insider Preview Build 14951 enthält weitere Verbesserungen für die Touchpad-Funktionen von Windows 10. Bereits mit Build 14946 gab es schon erste Verbesserungen. Neu hinzu kommt die Möglichkeit, in den erweiterten Einstellungen eine Geste einer Tastenkombination zuzuweisen. Außerdem können nun auch die Lautstärke und die Audioquelle über Gesten geändert werden.

Verbesserungen gibt es auch bei Windows Ink, also den mit dem Anniversary Update eingeführten Stifteingabe-Funktionen von Windows 10. Zum bereits bekannten Lineal-Funktion kommt nun die sogenannte "Protractor"-Funktion hinzu, mit der sich leichter Kreise zeichnen und Winkel berechnen lassen. Zusätzlich erhalten die Windows Insider eine neue Version der Foto-App (Version 16.1017.10000.0), die mit einer Windows-Ink-Unterstützung aufwarten kann. Es können also einfach Zeichnungen in ein Foto hinzugefügt werden.

Weitere Änderungen und Verbesserungen:

  • Update für die Kamera-App (PC & Mobile): Neue Oberfläche, neue Funktionen

  • Windows Subsystem für Linux basiert nun auf Ubuntu 16.04 (Xenial): Das Upgrade erfolgt nicht automatisch, sondern WSL muss neu installiert werden.

  • Diverse Bugs wurden behoben, wie etwa beim Download und/oder der Installation größerer Spiele über den Windows Store (Gears Of War 4, Forza Horizon 3)

Windows 10 Insider Preview Build 14946: Neue Touchpad-Funktionen und Release-Datum

Nur eine Woche nach Build 14942 dürfen die Windows Insider erneut ihre Testsysteme aktualisieren. Microsoft hat am 14. Oktober (deutscher Zeit) mit der Auslieferung der neuen Windows 10 Insider Preview Build 14946 begonnen. Die wichtigste Nachricht zuerst: Mit Windows 10 Insider Preview Build 14946 wird offenbar auch ein kleines Geheimnis gelüftet. Nämlich dieses:

Redstone 2 = Version 1703 = Release im März 2017?

Ein Twitter-Nutzer hat in der neuen Build von Windows 10 einen Hinweis darauf gefunden, dass nach der Installation von Redstone 2 Windows 10 die Versionnsummer 1703 tragen wird. Das würde letztendlich auch bedeuten, dass das als "Redstone 2" bezeichnete nächste große Windows-10-Update im März 2017 erscheinen wird. Microsoft wählt als Versionsnummer immer das Veröffentlichungsjahr gefolgt von dem -Monat eines großen Updates. Nach dem großen Update im November 2015 trugt Windows 10 die Versionsnummer 1511 und nach dem Anniversary Update, welches im Juli erschien, lautet die Versionsnummer 1607.

Allerdings: Wahrscheinlich kennen die Windows-10-Entwickler derzeit selbst noch nicht das finale Veröffentlichungsdatum für das Redstone-2-Update und haben nur einen Zieltermin, der sich jederzeit verschieben kann. Das ist der Vergangenheit bereits passiert und auch dieses Mal könnte aus Version 1703 dann doch noch Version 1704 oder gar 1705 werden. Andererseits plant Microsoft für das Jahr 2017 die Veröffentlichung zweier großer Updates, zwischen denen auch einige Monate liegen sollten.

Neue Touchpad-Funktionen

Neue Touchpad-Funktionen in Windows 10
Vergrößern Neue Touchpad-Funktionen in Windows 10
© Microsoft

Windows 10 Insider Preview Build 14946 enthält neue Einstellungen für Touchpads. Unter "Einstellungen", "Geräte", "Touchpad" wurde "Andere Gesten" hinzugefügt. In diesem Bereich kann der Anwender nun die 3-Finger- und 4-Finger-Gesten anpassen. Bei ein Tippen auf das Touchpad stehen unterschiedliche Aktionen zur Auswahl, wie etwa das Aufrufen von Cortana oder die Anzeige des Action Center. Das gilt auch für Wisch-Bewegungen.

Seit Anfang August haben die Tester, die am Windows-Insider-Programm teilnehmen, bisher drei Redstone-2-Vorabversionen zum Testen erhalten: Windows 10 Build 14901 enthielt nur wenige Veränderungen. Bei Windows 10 Build 14905 gab es vor allem Änderungen bei der Mobil-Variante, die parallel zur Desktop-Variante entwickelt wird. Mit Windows 10 Build 14915 wurde der Taskleiste die neue People-Bar hinzugefügt und dem Desktop ein neuer Nachtmodus spendiert.

Windows 10 Insider Preview Build 14942: Neue Start-Menü-Funktion und App-Updates

Microsoft liefert seit dem 8. Oktober 2016 an die Teilnehmer des Windows Insider Programms eine neue Vorabversion von Windows 10 aus. Windows 10 Insider Preview Build 14942. Der neue Redstone-2-Build bringt einige kleinere Neuerungen mit, die sich die Tester besonders häufig gewünscht haben.

Änderungen im Startmenü

Neuer Schalter in den Start-Menü-Einstellungen
Vergrößern Neuer Schalter in den Start-Menü-Einstellungen

In den Einstellungen für das Startmenü (unter Einstellungen, Startseite, Start) kommt der Schalter "Hide app list in Start menu". Ist der Schalter aktiviert, dannn wird die App-Liste im Startmenü nicht mehr angezeigt. In der App-Liste werden im Startmenü die zuletzt hinzugefügten und meistverwendeten Apps untereinander angezeigt, gefolgt von allen Apps in alphabetischer Reihenfolge.

Flexiblere Windows-Nutzungszeiten

Windows-10-Anwender dürfen nun ein bis zu 18 Stunden langes Zeitfenster für die Nutzungszeit angeben
Vergrößern Windows-10-Anwender dürfen nun ein bis zu 18 Stunden langes Zeitfenster für die Nutzungszeit angeben

Ab Windows 10 Build 14942 dürfen die Windows-10-Nutzer eine Nutzungszeit festelegen, die bis zu 18 Stunden lang sein darf. Bisher lag die Grenze bei 10 Stunden. Die Nutzungszeit spielt dann eine Rolle, wenn ein Gerät rund um die Uhr läuft und nach einem Update automatisch neu gestartet werden soll. Der Nutzer kann eine Nutzungszeit für Windows 10 bzw. das Gerät festlegen, innerhalb welcher er das Gerät gewöhnlich nutzt und damit keine Unterbrechung durch einen Hinweis für einen Neustart wünscht.

Die Nutzungszeit für Windows können Sie wie gewohnt unter Einstellungen, Windows Update nach einem Klick auf "Nutzungszeit ändern" im Bereich "Updateeinstellungen" festlegen.

Verbesserte Foto-App

Blick auf die verbesserte Foto-App
Vergrößern Blick auf die verbesserte Foto-App

Grundlegend aktualisiert wurde die mit Windows 10 standardmäßig mitgelieferte Foto-App. Die App präsentiert sich den Anwendern nun in einem neuen Look und mit einer verbesserter Bedienführung. Eine horizontale Navigationsleiste erleichtert das Schmökern in den Alben. In den Einstellungen der Foto-App kann festgelegt werden, dass die App im hellen Design angezeigt werden soll, selbst wenn Windows 10 im Dunkel-Design verwendet wird. Außerdem ist die Foto-App ab sofort auch für die Xbox One verfügbar.

Neues Icon für Windows Update

Das neue Windows Update Icon
Vergrößern Das neue Windows Update Icon

Windows Update erhält mit Build 14942 ein neues Icon, welches von der Optik her besser zu allen anderen Windows-10-Icons passt als das bisher verwendete Icon. Das Icon erscheint beispielsweise dann, wenn Windows Update über das Action Center dem Anwender die erfolgreiche Installation neuer Updates signalisiert.

Adresszeile für den Registry-Editor

Dem Registry-Editor spendieren die Entwickler eine neue Adresszeile
Vergrößern Dem Registry-Editor spendieren die Entwickler eine neue Adresszeile
© IDG

Eine weitere Neuerung dürfte vor allem Windows-Profis interessieren, die häufig im Registry-Editor unterwegs sind. Über die neue Adresszeile direkt unter der Menüleiste erfährt der Anwender auf einem Blick, wo genau er sich aktuell in der Registry befindet. Praktisch: Über Copy & Paste kann der Inhalt der Adresszeile für die weitere Verwendung in die Zwischenablage kopiert werden. Außerdem kann natürlich auch manuell der gewünschte Registry-Pfad in die Zeile eingegeben werden.

Build 14942: Weitere Änderungen, Bugs und Bugfixes

  • Mit der vorherigen Insider Preview hatte Microsoft die Möglichkeit hinzugefügt, viele der mit Windows 10 standardmäßig mitgelieferten Apps zu deinstallieren. Bei einem Upgrade merkt sich Windows 10 nun, welche Apps deinstalliert wurden, und installiert diese künftig nicht mehr automatisch neu.

  • Die Präzision der Erkennung von Eingaben auf Touchgeräten wurde verbessert.

  • Auf Systemen mit viel Arbeitsspeicher (3,5 GB oder mehr) laufen Service-Host-Dienste nun in jeweils eigenen Prozessen und werden nicht mehr gruppiert. Damit steigt laut den Entwicklern die Verlässlichkeit der laufenden Dienste und sollte mal ein Dienst beendet werden müssen, sind nicht alle anderen Dienste davon betroffen und können weiter laufen. Über Prozess-Isolierung und individuelle Freigaben erhöhe sich auch die Sicherheit.

  • Mit Build 14942 werden eine Reihe von Bugs behoben

Build 14942: Bug verhindert Xbox-Live-Anmeldung

Die neue Version enthält auch noch einen Fehler, der bei einigen Nutzern auftreten kann und der die Xbox-Anmeldung fehl schlagen lässt. Schuld daran ist die neue Service-Host-Aufsplittung (siehe weiter oben). Die Entwickler empfehlen derzeit folgende Maßnahme zur Behebung des Problems.

Schritt 1) Rufen Sie die Kommandozeile mit Admin-Rechten auf und fügen Sie über folgenden Befehl den enthaltenen Registry-Eintrag hinzu.

REG ADD HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\XblAuthManager /v SvcHostSplitDisable /t REG_DWORD /d 1 /f

Schritt 2) Starten Sie den Rechner neu und nun sollte die Xbox-Live-Anmeldung wieder funktionieren.

Windows 10 Insider Preview Build 14396: Neue Edge-Erweiterungen und Bug-Fixes

Microsoft hat in der Nacht zum 29. September damit begonnen, einen neuen Redstone-2-Build an die Windows Insider über den "Fast Ring" auszuliefern. Windows 10 trägt nach der Installation der neuen Version diese Versionsnummer: Windows 10 Version 1607 (Build 14936.1000). Die Version wurde von Microsoft am 23. September um 17 Uhr kompiliert und ist bis zum 2. Mai 2017 lauffähig. Ist das ein Indiz dafür, dass das nächste große Redstone 2 Update am 2. Mai erscheinen wird? Vielleicht. Wie bereits berichtet plant Microsoft im kommenden Jahr die Veröffentlichung zweier großer Updates. Redstone 2 soll im Frühjahr 2017 und Redstone 3 dann im Herbst 2017 erscheinen.

Edge-Erweiterung: Turn Off the Lights for Microsoft Edge
Vergrößern Edge-Erweiterung: Turn Off the Lights for Microsoft Edge

Der neue Redstone-2-Build für die Tester bringt ein paar kleine Neuerungen mit. Dazu gehören neue Erweiterungen für Microsoft Edge, die zunächst von den Windows Insidern getestet werden sollen, ehe sie allen Windows-10-Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Eine der neuen Erweiterungen trägt den Namen Turn Off the Lights und sorgt dafür, dass der Bildschirmhintergrund abgedunkelt wird, sobald ein Video abgespielt wird. Außerdem "landet" mit Tampermonkey der beliebte Userscript-Manager nun auch auf Edge.

Die neuen Edge-Erweiterungen können letztendlich alle Windows-10-Nutzer installieren, die das Anniversary Update bereits besitzen. Edge selbst bietet die Erweiterungen nicht an, aber wenn man danach im Windows Store sucht oder unseren angegebenen Links folgt, dann wird man fündig und kann sie installieren.

Mit Windows 10 IP Build 14396 aktualisiert Microsoft das Windows Subsystem für Linux (WSL). Dieses basiert nun auf der Ubuntu-Version 16.04 (Xenial) und nicht mehr auf Ubuntu 14.04 (Trusty). Um die neue Version nutzen zu können, muss WSL aber komplett neu installiert werden, denn eine bestehende WSL-Installation wird nicht automatisch aktualisiert.

Zusätzlich werden mit Build 14396 auch noch diverse Bugs behoben, die beispielsweise bei der Nutzung von Narrator auftauchten oder die zu Abstürzen von Explorer.exe auftraten. Ein weiterer, behobener Fehler sorgte dafür, dass sich die Tab-Taste nicht beim Navigieren in der Systemeinstellungen-App verwenden ließ.

Windows 10 Insider Preview Build 14932.222/221 für PC und Mobile

Einige Windows Insider berichten, dass Microsoft seit dem 27. September 2016 über Windows Update das neue kumulative Update KB3194496 für die Insider Preview von Windows 10 ausliefert. Das Update ist sowohl über den Fast Ring als auch über den Slow Ring verfügbar und sowohl für die PC- als auch für die Mobil-Version erhältlich. Durch das Update wird laut Microsoft sowohl die Performance als auch die Stabilität des Betriebssystems erhöht. Die PC-Version von Windows 10 trägt nach dem Update die Build-Nummer 14393.222 und die Mobil-Version die Build-Nummer 14393.221.

Das kumulative Update für den Redstone-2-Entwicklerzweig enthält unter anderem Änderungen für Windows Update, Internet Explorer 11, Edge und diverse andere System-Komponenten. Zusätzlich werden auch diverse Bugs behoben, darunter ein Fehler, der beim Abpielen von Transport-Stream-Dateien (.ts) auftrat. Ein anderer behobener Bug sorgte dafür, dass die Filme & TV-App nicht mehr richtig funktionierte. Außerdem wir die Verlässlichkeit der Download-Verbindung beim Herunterladen von Spielen aus dem Windows Store verbessert, wovon unter anderem das frisch für Xbox One und PC erschienene Forza Horizon 3 profitiert.

Redstone 2: Weitere neue Funktionen angekündigt

Neue Funktionen gibt es also mit dem Update nicht für die Redstone-2-Versionen von Windows 10. Dafür ist jetzt bekannt geworden, dass Microsoft mit Redstone 2 gleich zwei weitere, interessante Neuerungen einführen wird. So erhält Edge mit Windows Defender Application Guard einen Sandbox-Modus. Mit Hilfe von Virtualisierungstechniken soll Edge potenziell gefährlichen Code in Containern isolieren können. Schadcode soll sich somit nicht ausbreiten können. Die Funktion wird es aber nur für die Enterprise-Version von Windows 10 geben.

Eine weitere neue Funktion stammt von Windows 8 und wurde zunächst mit Windows 10 eigentlich gestrichen. Mit Redstone 2 feiert die Onedrive-Platzhalter-Funktion aber unter dem Namen "On-Demand Syncing" ein Comeback. Über diese Funktion wird auch Windows 10 wieder im Datei-Explorer und allen Anwendungen den kompletten Inhalt von Onedrive in der Cloud anzeigen können, ohne dass dabei die Dateien auf dem Rechner gespeichert werden müssen.

Windows 10 Insider Preview Build 14931 für PCs

Microsoft liefert seit dem 21. September an die Windows Insider die neue Vorabversion von Windows 10 mit der Build-Nummer 14931 aus. Wichtigste Neuerung: Windows 10 erhält eine native Unterstützung für USB Audio 2.0. Dazu sind in Windows 10 nun die passenden Treiber integriert.

Microsoft weist die Tester darauf hin, dass mit den Treibern noch nicht alle Funktionen aktiviert werden. So werde beispielsweise derzeit nur die Wiedergabe unterstützt und eine Aufzeichnen-Funktion soll später erst hinzugefügt werden. Dennoch fordert Microsoft die Tester dazu auf, die neuen Treiber ausgiebig zu testen und gefundene Bugs zu melden. Windows 10 hat bisher USB Audio 1.0 unterstützt. Eine Anleitung für die Nutzung von USB Audio 2.0 findet sich in diesem Blog-Beitrag bei Microsoft.

Mit der Build 14931 erhalten auch die Feedback-Hub- und die Karten-App ein Update. In der Feedback-Hub-App ist beispielsweise nun der Dark Mode über die Einstellungen der App verfügbar und es gab weitere Änderungen, die sich die Nutzer häufig gewünscht haben. Die Karten-App blendet nun auch Verkehrsinformationen ein. Auch diese App unterstützt nun den Dark Mode. Die Preview-Version der Skype-App erlaubt nun den Versand und Empfang von SMS direkt vom Windows-10-PC aus, wenn auf dem Windows 10 Smartphone die App als Standard-App für SMS verwendet wird. Weitere Infos hierzu finden Sie hier bei Microsoft.

Hinzu kommen wie gewohnt zahlreiche Bugfixes und kleine Detailsverbesserungen. Außerdem weist Microsoft die Tester noch einmal deutlich darauf hin, dass in Kürze die alten Preview-Versionen ablaufen. Mehr dazu finden Sie in unserem Beitrag zu Windows 10 Insider Preview Build 14926...

Windows 10 Insider Preview Build 14926 für Desktop und Mobile

Alle Windows-Insider erhalten ab sofort den neuen Build 14926 zum Testen. Mit der neuen Build-Version wird auch ein neues Ablaufdatum für die Vorabversionen eingeführt. Nutzer älterer Vorabversionen werden künftig regelmäßiger zu einem Update auf eine neue Testversion aufgefordert.

Achtung: Alte Preview-Versionen laufen ab!

Das bedeutet auch, dass die Tester spätestens bis zum 15. Oktober 2016 die neue Windows 10 Insider Preview Build 14926 installieren müssen, weil ansonsten der Rechner nicht mehr bootet. Die Tester werden entsprechend regelmäßig darauf hingewiesen werden, zunächst täglich mit einer Einblendung. Ab dem 1. Oktober bootet der Rechner alle drei Stunden neu. Letztendlich dient die Maßnahme dazu, alle Tester auf die Redstone 2-Versionen zu bringen. Schließlich benötigt Microsoft hier das Feedback der Tester am dringendsten.

Nicht betroffen sind die Tester, die Windows 10 Anniversary Update (Build 14393) verwenden und über den "Slow"- oder "Release Preview"-Ring die neuen Vorabversionen erhalten.

Außerdem gilt: Windows 10 Insider Preview Build 14926 trägt als "Ablaufdatum" den 1. Mai 2017. Ist das ein erster Hinweis darauf, ab wann Redstone 2 an alle Windows-10-Nutzer ausgeliefert wird? Vielleicht...

Snooze in Microsoft Edge

Mit Build 14926 testet Microsoft eine neue Funktion für den Browser Edge. Mit "Snooze" können geöffnete Tabs über die Erinnerungs-Funktion von Cortana in einen Schlummer-Modus versetzt werden. Der Tab, inklusive darin geöffneter Website, wird dann geschlossen und erscheint wieder zu einem vom Nutzer gewünschten Zeitpunkt.

Weitere Neuerungen für Edge

Mit Build 14926 werden Edge eine Reihe Erweiterungen hinzugefügt, darunter der Userscipt-Manager TamperMonkey. Ebenfalls neu: Die in Edge verwendeten Favoriten können als HTML-Datei exportiert werden.

Aktualisierte Seite für WiFi-Einstellungen unter Windows 10 Mobile

Die neuen WiFi-Einstellungen unter Windows 10 Mobile
Vergrößern Die neuen WiFi-Einstellungen unter Windows 10 Mobile

Das Aussehen der Seite mit den Einstellungen für WiFi unter Windows 10 Mobile wird mit Build 14926 an die der Desktop-Version von Windows 10 angepasst. Microsoft betont, dass die Entwicklung noch nicht komplett ist. Aus diesem Grund gibt es parallel auch noch die alte Einstellungen-Seite für WiFi.

Neu hinzu kommt die Möglichkeit, sich mit dem Smartphone mit WPS (WiFi Protected Setup) zu verbinden.

Verbessertes Upgrade-Verhalten beim Wechsel des Build

Microsoft veröffentlicht teils mehrere Builds im Monat, die die Windows-Insider über den Fast-Ring entsprechend oft installieren müssen. Künftig gilt: Wenn der Nutzer diverse mit Windows 10 mitgelieferte Apps nicht nutzen will und deinstalliert, dann werden diese Apps künftig nicht mehr beim Wechsel auf einen neuen Build wieder neu installiert.

Verbesserte PIN-Eingabe

Ist Windows 10 so eingestellt, dass der Nutzer sich mit Eingabe einer PIN-Nummer einloggt, dann kommt ab Build 14926 ein neuer Komfort hinzu. Im Log-in-Screen wird künftig der Status der Numlock-Taste ignoriert, wenn man die PIN über den Ziffernblock der Tastatur eingibt. Lesetipp: Windows 10 mit PIN statt Passwort schützen

Und noch viele, viele Bugfixes und Fehler

Build 14926 enthält außerdem eine große Anzahl an Bugfixes, sowohl in der Desktop- als auch in der Mobile-Variante. Weitere Details hierzu finden Sie auf dieser Microsoft-Seite.

Und auch für diese Vorabversion gilt, dass sie viele bekannte Fehler enthält, die die Windows-10-Entwickler noch nicht behoben haben. So kann es beispielsweise zu Abstürzen von Oracles Virtualbox kommen. Außerdem funktionieren womöglich einige mit Windows 10 standardmäßig mitgelieferte Apps nicht mehr. Hier müssen Sie die betreffenden Apps einfach neu aus dem Windows-Store herunterladen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2221375