Windows 10

Windows 10 ist das aktuelle Windows-Betriebssystem, das Microsoft an die Nutzer von Windows 7 und Windows 8 im ersten Jahr gratis ausliefert. Mit Windows 10 feiert das Start-Menü ein Comeback und Cortana auf dem Desktop ihre Premiere. Aber Windows 10 ist nicht nur für Desktop-PCs erhältlich, sondern kommt auch bei Smartphones, der Xbox One, IoT-Geräte und Hololens zum Einsatz.

2215347

Windows 10 Mobile: Die neue Version im Check

18.08.2016 | 09:10 Uhr |

Im Rahmen des Anniversary Updates hat auch Windows 10 Mobile einige Neuerungen erfahren. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Funktionen des Mobilbetriebssystems vor und erklären, was sie in der Praxis bringen.

Was für Windows 10 gilt, lässt sich auch für die Betriebssystemvariante, die zur Nutzung auf Smartphones konzipiert ist, sagen: Windows 10 Mobile wurde im Laufe der letzten Monate umfangreich verbessert. Hundertausende Nutzer nahmen am Windows-Insider-Programm teil, installierten Vorabversionen auf ihren Geräten und teilten Microsoft ihre Meinung mit. Das Ergebnis ist ein modernes Mobilbetriebssystem, das es durchaus mit den etablierten Konkurrenten Android und iOS aufnehmen kann.

Dass Windows 10 Mobile dennoch nur einen verschwindend kleinen Marktanteil besitzt, liegt an zwei Faktoren. Zum einen ist die Auswahl an Smartphones, die mit diesem Betriebssystem ausgestattet sind, extrem klein. Zum anderen – und dies wiegt wesentlich schwerer – ist die App-Auswahl im Store alles andere als berauschend. Wer sich dennoch dafür interessiert, erfährt in diesem Beitrag alles Wissenswerte über Windows 10 Mobile.

Windows-10-Themenchannel: Alle News, Ratgeber und Tests im Überblick

Windows 10 Mobile sieht aus wie Windows 10 für den Desktop

Nutzer, die bereits die Vorversion von Windows 10 Mobile auf ihren Smartphones installiert hatten, fällt nach dem Gratis-Update sofort die neue Optik auf. Angefangen beim Startbildschirm über die Liste der installierten Apps und Spiele bis hin zu den Einstellungen – Windows 10 Mobile gleicht dem Desktop-Betriebssystem Windows 10 bis ins letzte Detail. Besonders gut lässt sich das in den Einstellungen erkennen: Sowohl die Anordnung der einzelnen Rubriken – darunter „System“, „Konten“ sowie „Update und Sicherheit“ – als auch die Icons sind identisch. Der große Vorteil dieser Strategie ist, dass sich Anwender, die einen Desktop-PC oder ein Notebook mit Windows 10 besitzen, auf dem Smartphone sofort unter Windows 10 Mobile zurechtfinden.

Ordnung muss sein: Die Kacheln auf der Startseite lassen sich beliebig anpassen. Das Anlegen eigener Ordner ist ebenfalls möglich.
Vergrößern Ordnung muss sein: Die Kacheln auf der Startseite lassen sich beliebig anpassen. Das Anlegen eigener Ordner ist ebenfalls möglich.

Die auf der Startseite verankerten Kacheln lassen sich – ebenso wie im Startmenü von Windows 10 – beliebig anordnen. Die Größe kann ebenfalls angepasst werden. Dazu tippen Sie eine Kachel an und halten das Element einige Sekunden lang gedrückt. Sobald die Pfeilschaltfläche an der unteren rechten Ecke angezeigt wird, können Sie die Größe der Kachel dreistufig verändern. Und um eine Kachel von der Startseite zu verbannen, tippen Sie auf das „Pin“-Icon. Möchten Sie hingegen weitere Kacheln anheften, tippen Sie ganz unten auf „Alle Apps“, blättern in der Liste der installierten Apps und Spiele zum gewünschten Element, tippen es an und halten den Finger einige Sekunden lang gedrückt. Im daraufhin geöffneten Kontextmenü wählen Sie „Auf Startseite anheften“.

Gute Idee: Dies funktioniert auch mit einzelnen Einstellungen, sodass Sie etwa direkt über die Startseite auf die Rubrik „Update und Sicherheit“ oder Funktionen wie „Einstellungen Synchronisieren“ und „Benachrichtigungen und Aktionen“ zugreifen können.

Um auf der Startseite für noch mehr Ordnung zu sorgen, empfiehlt es sich, thematisch zusammengehörende Apps zu Gruppen zusammenzufassen. Ziehen Sie dazu die Kachel einer App auf eine andere Kachel und lassen Sie das Element los. In der nun aktiven Ansicht können Sie nicht nur die Position und Größe der Kacheln anpassen, sondern auch den Namen der Gruppe bearbeiten, indem Sie auf „Ordner benennen“ tippen und die gewünschte Bezeichnung eingeben.

Windows 10 - Anniversary Update

Cortana ist gerade auf Smartphones eine große Hilfe

Alles im Blick: Sie sagen Cortana, an welchen Termin Sie erinnert werden möchten – die digitale Assistentin sorgt dann dafür, dass sie ihn nicht vergessen.
Vergrößern Alles im Blick: Sie sagen Cortana, an welchen Termin Sie erinnert werden möchten – die digitale Assistentin sorgt dann dafür, dass sie ihn nicht vergessen.

Die sprachgesteuerte Assistentin Cortana ist auf Desktop-PCs eine nette Spielerei, die neuerdings zwar mit vielen Apps arbeitet, dennoch noch nicht so richtig durchstarten will. Auf Notebooks und 2-in-1-Geräten mit integriertem Mikrofon kann sie dem Nutzer tatsächlich ein wenig Arbeit abnehmen. Ihr volles Potenzial spielt Cortana hingegen auf Smartphones aus. Interessant ist hier vor allem die Möglichkeit, Cortana dahingehend zu konfigurieren, dass sie auch dann auf Sprachbefehle wartet, während das Smartphone ausgeschaltet ist. Möchten Sie einen Blick auf das Wetter werfen, einen Kontakt anrufen oder eine Erinnerung aufzeichnen, müssen Sie das Gerät nicht einmal in die Hand nehmen.

Praktisch ist es, Cortana als Gedächtnisstütze einzusetzen. Prima: Solche Erinnerungen lassen sich dialogbasiert anlegen. Sagen Sie „Hey Cortana“, um den Zuhörmodus zu aktivieren, und sprechen Sie anschließend „Erinnere mich“ oder „Denke daran“ in Richtung des Mikrofons. Cortana meldet sich dann zu Wort: „In Ordnung. Woran möchtest du erinnert werden?“. Sagen Sie, woran Sie erinnert werden wollen, etwa „Arzttermin“ oder „Fußballtraining“, geben Sie das Datum an, legen Sie die Uhrzeit fest und bestätigen Sie die Erinnerung.

Gut zuhören: Die Künstliche Intelligenz wurde im Lauf der letzten Monate deutlich verbessert. Nun reagiert Cortana sogar schon auf ganz profane Aussagen.
Vergrößern Gut zuhören: Die Künstliche Intelligenz wurde im Lauf der letzten Monate deutlich verbessert. Nun reagiert Cortana sogar schon auf ganz profane Aussagen.

Interessant ist aber auch, dass Cortana auf Smartphones, die ja allesamt über GPS verfügen, auch ortsabhängige Informationen bereitstellt. Möchten Sie etwa wissen, welche Restaurants in Ihrer näheren Umgebung zu finden sind, sagen Sie Cortana „Ich habe Hunger“. Aber auch in Sachen Navigation kennt sich der schlaue Avatar aus. Möchten Sie etwa eine Wegbeschreibung erhalten, fragen Sie „Wie komme ich nach München?“. Nach einer kurzen Wartezeit wird die Karten-App geöffnet, die Ihnen mehrere Routenvorschläge präsentiert und die Sie als Navi nutzen können. Tippen Sie auf „Los“, um die Navigation zu starten.

Tipp: Windows 10 Anniversary Update - Die neuen Funktionen im Überblick

Sicherheit: Ihre Augen sind Ihre neuen Kennwörter

Auf hochwertigen Windows-Smartphones profitieren Nutzer von der biometrischen Authentifizierung. Möglich macht’s die Funktion Windows Hello . Während aber auf Notebooks und 2-in-1-Geräten wie Surface Book entweder das Gesicht oder der Fingerabdruck zur Authentifizierung genutzt werden, setzen Smartphones auf die Iris.

Das Problem: Derzeit unterstützen gerade einmal zwei Geräte diese Form der Zugangskontrolle: Lumia 950 (Spezifikationen siehe Tabelle unten) und Lumia 950 XL.

Die Einrichtung ist sehr einfach und dauert nur wenige Minuten: Wählen Sie auf der Startseite „Alle Apps“, entscheiden Sie sich für „Einstellungen“ und tippen Sie erst auf „Konten“, dann auf „Anmeldeoptionen“. Im Bereich „Windows Hello“ tippen Sie unter „Iris“ auf „Einrichten“. Schließen Sie den Hinweisdialog mit „Los geht’s“ und geben Sie Ihre PIN ein, um sich auszuweisen. Halten Sie das Gerät dann direkt vor Ihre Augen und wählen Sie „Weiter“. Nach wenigen Sekunden ist der Vorgang abgeschlossen. Brillenträger können nun mit „Erkennung verbessern“ einen zweiten Durchgang starten – ohne Sehhilfe. Mit „Schließen“ beenden Sie die Einrichtung. Kommt es bei der Erkennung zu Problemen, können Sie die Einrichtung jederzeit erneut durchführen, indem Sie im Dialog „Anmeldeoptionen“ auf „Erkennung verbessern“ tippen. Nicht vergessen dürfen Sie, in diesem Dialog die ein wenig unglücklich formulierte Option „Sperrbildschirm bei Iriserkennung automatisch schließen“ zu aktivieren. Fortan genügt es, das Gerät einzuschalten und einige Sekunden lang auf das Display zu blicken, um es zu entsperren. Schlägt die Iriserkennung einmal fehl, ist das auch kein Problem. In diesen Fällen wischen Sie nach oben und geben Ihre PIN ein.

Die Onedrive-Integration erleichtert die Arbeit

Mobiler Soundtrack: Die Musikstücke, die Sie auf Onedrive gespeichert haben, stehen Ihnen auch in der App Groove-Musik zur Verfügung.
Vergrößern Mobiler Soundtrack: Die Musikstücke, die Sie auf Onedrive gespeichert haben, stehen Ihnen auch in der App Groove-Musik zur Verfügung.

Wie in Windows 10 ist Onedrive auch in Windows 10 Mobile voll integriert. Dies bedeutet, dass Sie Zugriff auf alle Dateien haben, die Sie in der Cloud gespeichert haben. Besonders interessant ist das, wenn Sie sich für ein Office-365-Abonnement entschieden haben, da Sie in diesem Fall 1 TByte Onedrive-Speicherplatz gratis dazu erhalten. Besitzen Sie hingegen mehrere Onedrive-Gratiskonten, können Sie alle Accounts mit der App verwalten. Dazu tippen Sie in Onedrive auf das oben links platzierte Symbol, wählen „Einstellungen“ und entscheiden sich für „Konten“. Tippen Sie auf „Kontoeinstellungen“, wählen Sie „Konto hinzufügen“ und „Microsoft-Konto“ und geben Sie die E-Mail-Adresse und das Kennwort ein.

Haben Sie Ihre Musiksammlung auf Onedrive ausgelagert, dürfte es Sie freuen, dass die Standard-App Groove-Musik in der Lage ist, die in der Cloud gespeicherten Songs abzuspielen. Und zwar unabhängig davon, ob Sie ein kostenpflichtiges, als Groove Music Pass bezeichnetes Abonnement erworben haben. Bereits an einem Windows-10-Gerät angelegte Wiedergabelisten unterstützt die App ebenfalls.

Um mit der Smartphone-Kamera geschossene Fotos umgehend auf Onedrive zu speichern, wählen Sie in der App „Einstellungen“ und „Kamera-Upload“. Schalten Sie die Funktion „Ein“ und legen Sie fest, ob Fotos und Videos auch dann bei Onedrive gespeichert werden sollen, wenn keine WLAN-Verbindung zur Verfügung steht. Haben Sie mehrere Onedrive-Konten eingerichtet, müssen Sie unter „Kamerasicherungskonto“ noch festlegen, welcher Onedrive-Speicher standardmäßig genutzt werden soll.

Siehe auch: Android 6 vs. iOS 9 vs. Windows 10 Mobile - Der große Vergleich

Das neue Info-Center hält, was die Bezeichnung verspricht

Schnelle Aktionen: Im Info-Center haben Sie Zugriff auf insgesamt 16 Funktionen, sodass Sie nicht immer den Umweg über die Einstellungen gehen müssen.
Vergrößern Schnelle Aktionen: Im Info-Center haben Sie Zugriff auf insgesamt 16 Funktionen, sodass Sie nicht immer den Umweg über die Einstellungen gehen müssen.

Eine Komplettrenovierung erfahren hat auch das Info-Center, das Sie auf entsperrten Windows-Phones öffnen, indem Sie vom oberen Bildschirmrand nach unten wischen. In diesem Dialog haben Sie – wie auch auf Windows-10-PCs – Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen, unter anderem „Flugzeugmodus“, „Bluetooth“ und „Taschenlampe“. Im kompakten Zustand werden vier Funktionen angezeigt, über „Erweitern“ klappt die komplette Liste auf, die 16 Einträge umfasst. Die Anordnung dieser auch als „Schnelle Aktionen“ bezeichneten Funktionen legen Sie selbst fest. Wählen Sie „Alle Apps -> Einstellungen -> System -> Benachrichtigungen und Aktionen“ und ziehen Sie die Symbole in die gewünschte Reihenfolge. Überflüssige Funktionen können Sie verstecken, indem Sie auf „Schnelle Aktionen hinzu/entfernen“ tippen und die jeweiligen Schalter auf „Aus“ setzen. Im Dialog „Benachrichtigungen und Aktionen“ legen Sie auch fest, wie mit „Benachrichtigungen“ verfahren werden soll und welche installierten Apps sowie Systemfunktionen Sie auf bestimmte Ereignisse hinweisen dürfen. Tippen Sie einen Eintrag an, etwa „Store“ und passen Sie die Optionen an Ihre Wünsche an. Wollen Sie etwa keine Store-Benachrichtigungen im Info-Center sehen, setzen Sie den Schalter auf „Aus“.

Nichts verpassen: Windows-Smartphones können Benachrichtigungen an andere Windows-10-Geräte senden, etwa wenn der Akku fast leer ist.
Vergrößern Nichts verpassen: Windows-Smartphones können Benachrichtigungen an andere Windows-10-Geräte senden, etwa wenn der Akku fast leer ist.

In die andere Richtung funktioniert es übrigens auch: Besitzer mehrerer Windows-10-Geräte profitieren davon, dass ein Windows-Phone Benachrichtigungen an Desktop-PCs, Notebooks und 2-in-1-Geräte senden kann. Was sich wie eine nette Spielerei anhört, macht in der Praxis durchaus Sinn. So können Sie sich etwa auf einen zur Neige gehenden Akkustand aufmerksam machen lassen und Ihr Windows-Smartphone rechtzeitig aufladen. Die Konfiguration dieser Funktion erfolgt am Windows-10-Gerät über „Alle Apps -> Einstellungen -> System -> Benachrichtigungen und Aktionen“. Kein Scherz: Dies funktioniert sogar mit Android-Smartphones, auf denen die Cortana-App installiert ist.

Windows-10-Backup ohne Drittsoftware - so geht's

Continuum mit dem Display Dock ist für Smartphones konzipiert

Unter den zahlreichen Neuerungen, die Windows 10 auszeichnen, nimmt Continuum eine Sonderstellung ein. Denn auch wenn diese Funktion auf 2-in-1-Geräten und Convertibles durchaus Sinn macht, spielt Continuum erst auf Smartphones ihr volles Potenzial aus. Allerdings benötigen Sie dazu zum einen ein Windows-Phone, das diese Funktion unterstützt, und zum anderen das Microsoft-Zubehör Display Dock . Verbinden Sie das Smartphone mithilfe des mitgelieferten Micro-USB-Kabels mit dem Display Dock und schließen Sie auch die Stromversorgung an. Nun nutzen Sie ein HDMI-Kabel, um das Display Dock mit einem Monitor oder TV-Gerät zu verbinden. An den drei USB-Anschlüssen des Display Docks können Sie beispielsweise eine Tastatur, eine Maus und einen Drucker anschließen, um Ihr Smartphone wie einen PC bedienen und nutzen zu können.

Starten Sie die App „Continuum“, wählen Sie „Weiter“ und legen Sie abschließend die Verbindungsart fest. Nutzen Sie das Display Dock, markieren Sie „Verkabelte Docking-Station“, kommt der Wireless Display Adapter von Microsoft zum Einsatz oder nutzen Sie ein Gerät, das Miracast unterstützt, tippen Sie auf „Drahtlosadapter“. Das Bild sollte sofort auf dem externen Display angezeigt werden, sodass Sie auf „Ja, das stimmt“ tippen. Das daraufhin automatisch abgespielte Einführungsfilmchen können Sie mit „Video überspringen“ auslassen, um dann Ihr Smartphone als Ersatz-PC zu nutzen. An die „Anzeigeeinstellungen“ gelangen Sie übrigens, wenn Sie in der App das Symbol mit den drei Punkten antippen.

Danach können Sie nahezu alle auf dem Smartphone installierten Apps nutzen, darunter den Edge-Browser, die Office-Programme Word, Excel, Powerpoint und One Note, Karten, Cortana sowie den Windows Store. Der Zugriff auf Onedrive ist ebenso möglich, sodass Sie etwa in der Cloud gespeicherte Dokumente laden und bearbeiten können.

Diejenigen Apps und Spiele, die Continuum noch nicht unterstützen, sind im Startmenü ausgegraut. Derzeit gehören Skype, Xbox und Shazam dazu. Microsoft zufolge sollen nach und nach alle Apps mit Continuum zusammenarbeiten. Haben Sie weder Maus noch Tastatur am Display Dock angeschlossen, nutzen Sie das Smartphone-Display als Touchpad, die Bildschirmtastatur aktivieren Sie durch Antippen des entsprechenden Symbols.

Schnellüberblick: Das Microsoft Lumia 950

Das Lumia 950 besitzt ein 5,2-Zoll- Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixel.
Vergrößern Das Lumia 950 besitzt ein 5,2-Zoll- Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixel.
Im Gehäuse aus Polycarbonat findet sich vergleichsweise gute Hardware und ein wechselbarer Akku.
Vergrößern Im Gehäuse aus Polycarbonat findet sich vergleichsweise gute Hardware und ein wechselbarer Akku.

Microsoft Lumia 950: Ausstattung und Testergebnisse

Hersteller / Modell

Microsoft Lumia 950

Internetadresse

www.microsoft.com/de-de/

Technische Hotline

0900 / 100 04 41

Garantie

24 Monate

Größe (L x B x H) / Gewicht / Formfaktor

145 x 73 x 8 Millimeter / 150 Gramm / Barren

Lieferumfang

Lade-Adapter, USB-C-Kabel, Stereo-Headset

Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF

ja / ja / ja / ja

Betriebssystem

Windows 10 Mobile

Prozessor (Takt)

Qualcomm Snapdragon 808 (Hexa-Core 1,8 GHz)

3G/4G-Tempo / HSDPA / HSUPA / LTE

300 MBit/s / 42,20 MBit/s / 5,76 MBit/s / ja

Bluetooth / WLAN / NFC / GPS

4.1 / ac / ja / ja

USB / HDMI / Klinkenstecker

Micro / ja (per MHL-Adapter) / ja

interner Speicher / davon frei / Speichererweiterung

32 GB / 23 GB / Micro-SD

Bildschirm: Technik / Diagonale / Größe / Auflösung / Punktedichte

AMOLED / 13,2 Zentimeter (5,2 Zoll) / 1440 x 2560 Pixel / 565 ppi

Bildschirm-Qualität: Kontrast / Helligkeit

2564:1 / 220 cd/m²

Bedienung Touchscreen / Touchscreen-Technik

1 / kapazitiv

Kamera: Auflösung / Bildqualität / Autofokus / Touch-Fokus / Makro / Motivprogramme / Bildstabilisator / digitaler Zoom / mechanischer Auslöser / LED-Licht

4960 x 3712 Bildpunkte / 1 / ja / ja / ja / nein / ja / ja / ja / ja

Video: Auflösung / Bild-und Tonqualität / Bildstabilisator / Aufnahme Stereoton

3840 x 2160 Bildpunkte / gut / ja / ja

Akkulaufzeit / Akku wechselbar

06:17 Stunden / ja

installierte Software / verfügbare Apps

sehr viel / einige

Browser: Geschwindigkeit / Flash unterstützt

346 Millisekunden / nein

Geschwindigkeit: Startzeit / Datenübertragung / Tempo-Messung

00:34 Minuten / 01:17 Minuten / 25029 Punkte

Testergebnisse

Gewichtung

Note

Ausstattung und Software (24 %)

1,46

Handhabung und Bildschirm (24 %)

1,56

Internet und Geschwindigkeit (20 %)

1,82

Mobilität (19 %)

3,02

Multimedia (10 %)

1,64

Service (3 %)

2,80

Testnote 100%

gut 1,91

Preis-Leistung

preiswert

UVP des Herstellers / Straßenpreis

499 Euro / rund 320 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
2215347