Win4Lin 5 Workstation

Dienstag, 05.08.2003 | 16:07 von Andreas Marx
Mittels Win4Lin lässt sich ein Teil der Windows-Anwendungen unter Linux nutzen.

Mittels Win4Lin lässt sich ein Teil der Windows-Anwendungen unter Linux nutzen. Die Zwangsregistrierung stört.

Das englischsprachige Win4Lin ist für Anwender gedacht, die unter Linux arbeiten, aber auf Windows-Programme wie Word oder Outlook nicht verzichten können. Während der Installation muss man sich Online mit voller Adresse registrieren. Im Anschluss daran wird das Linux-System analysiert und die Programmdateien sowie ein für Win4Lin angepasster Kernel aus dem Internet heruntergeladen. Fertige Kernel liegen für alle großen Distributionen wie Suse oder Red Hat vor. Für Exoten muss der Anwender den Kernel manuell patchen und kompilieren. Jetzt lässt sich Windows 95/98 oder ME in Deutsch oder Englisch installieren. Win4Lin modifiziert Windows derart, dass es später in einem X-Fenster läuft.

Eine Liste der unter Win4Lin lauffähigen Programme steht auf der Homepage des Herstellers bereit. Darunter finden sich Office XP und Adobe Photoshop 6.0. Der Datenaustausch zwischen Linux und Windows erfolgt über Verzeichnisse, die unter beiden Systemen erreichbar sind. Schlecht: Es lassen sich viele Anwendungen, die direkten Hardwarezugriff benötigen, nicht starten, was die Einsatzmöglichkeiten von Win4Lin einschränkt.

Dienstag, 05.08.2003 | 16:07 von Andreas Marx
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
116172