1941657

Daten retten, Passwort ersetzen, nach Viren suchen

So retten Sie Ihren Windows-PC mit Ubuntu

06.12.2014 | 14:23 Uhr |

Selbst als eingefleischter Windows-Nutzer kann Ihnen Ubuntu Linux helfen. Indem Sie mit einem Ubuntu Live-System wertvolle Daten von einem kaputten Windows-PC retten, dessen Passwort zurücksetzen oder ihn nach Viren durchsuchen.

Ubuntu Linux lässt sich von einem USB-Stick booten, um Ihren Windows-PC auf Probleme zu überprüfen. Das geht zwar auch mit der Enterprise-Version von Windows oder Windows To Go. Aber mit Ubuntu lassen sich nützliche Boot-Sticks, -CDs und DVDs jederzeit und vor allem kostenlos erstellen. Das sogenannte „Ubuntu Live Drive“ ist quasi das Schweizer Taschenmesser unter den Diagnosetools, denn es erkennt nahezu alle Probleme mit absolut jedem PC. Ganz egal, ob Sie nur Dateien von einem defekten PC retten wollen, Hardware-Fehler identifizieren müssen oder einen tiefgreifenden Virus-Scan durchführen möchten. Ubuntu schafft es sogar, Ihr vergessenes Windows-Passwort zurückzusetzen.

Linux für jeden Zweck und jeden Anwender - der große Überblick

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie all das auch schaffen – mit ein paar wenigen Kommandos für das Linux Terminal. Keine Angst, das ist einfacher, als es sich anhört! Die meisten der hier erläuterten Befehle können Sie sogar direkt per kopieren & einfügen“ verwenden.

Überblick: Diese Ubuntu-Linux-Varianten gibt es

Ubuntu Live erstellen

Für den Anfang brauchen Sie einen USB-Speicherstick, oder eine CD oder DVD für Linux Live. Sie können absolut jede Linux-Distribution dafür verwenden – wir nutzen der Einfachheit halber Ubuntu.

Laden Sie sich zunächst die Ubuntu-Variante für den Desktop herunter – wir haben Version 12.04 LTS verwendet, doch jede andere funktioniert genauso. Laden Sie dann noch den Universal USB Installer herunter, wählen Sie Ihren USB-Speicher und das ISO-File von Ubuntu und das Tool erstellt daraus ein bootfähiges USB-Laufwerk. Sie können alternativ die ISO-Datei auch auf eine CD oder DVD brennen, allerdings arbeiten die Disks später langsamer als ein USB-Laufwerk.

Kontrovers: Fünf Gründe gegen Linux - darum scheitert der Umstieg

Verbinden Sie das Laufwerk nun mit Ihrem Computer und starten Sie ihn neu. Normalerweise bootet das System nun direkt in Ubuntu. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie vermutlich erst die Boot-Reihenfolge Ihres Systems im BIOS anpassen. Sobald Sie Ubuntu dann betreten, kann die Fehlerjagd beginnen.

Dateien von einer defekten Festplatte wiederherstellen

Das Problem kennen die meisten PC-Besitzer: Der Rechner bootet nicht, Windows zeigt Fehlermeldungen und Bluescreens an oder – noch schlimmer – Sie hören dieses unheilvolle Klickgeräusch Ihrer Festplatte. Selbst wenn Sie Windows nicht mehr starten können, stehen die Chancen gut, Ihre Festplatten über Ubuntu auszulesen und einige Dateien zu retten, bevor sie ganz das Zeitliche segnen. Ist hingegen nur die Windows-Datei beschädigt, die Festplatte aber intakt, können Sie sogar alle Daten sichern – außerhalb von Windows.

Welches Linux ist das richtige?

Für diese Aktion brauchen Sie nicht einmal das Linux Terminal. Klicken Sie einfach auf das Ordner-Symbol in Ubuntus Launcher/Startleiste am linken Bildschirmrand und öffnen Sie den Dateimanager. Sie finden Ihr Windows-Laufwerk unter „Geräte“ in der Sidebar. Klicken Sie darauf und Sie werden das bekannte Dateisystem von Windows entdecken. Wenn Sie mehrere Partitionen oder Festplatten besitzen, werden Ihnen auch verschiedene Laufwerke angezeigt.

Wenn Sie ein externes Laufwerk oder einen USB-Stick mit dem PC verbinden, werden Ihnen diese Speicher ebenfalls unter „Geräte“ in der Sidebar angezeigt. Kopieren Sie nun einfach die Dateien, die Sie retten möchten, von Ihrer Windows-Platte auf einen angeschlossenen externen Speicher – genau so, wie Sie es auch unter Windows tun würden. Alternativ können Sie auch einen Web-Browser öffnen und die Dateien in die Cloud – zum Beispiel in die Dropbox – verschieben. Letzte Möglichkeit ist Ubuntus Brasero-Brennprogramm, mit dem sich die zu rettenden Dateien gleich auf eine Disk brennen lassen.

Das Windows-Passwort zurücksetzen

Ubuntu kann auch die Passwörter Ihrer Windows-Nutzerkonten bearbeiten – eine tolle Sache, wenn Sie Ihr Windows-Passwort unwiederbringlich vergessen haben. Wir haben den Vorgang mit Windows 8.1 ausprobiert und es hat anstandslos funktioniert. Wir modifizieren dabei den Administrator-Account – sobald dieser freigeschaltet und das Passwort entfernt wurde, können Sie sich als Admin in Windows einloggen und von dort auch alle anderen Konto-Passwörter zurücksetzen.
Öffnen Sie das Linux-Terminal durch einen Klick auf das Ubuntu-Logo im oberen linken Eck des Launchers. Tippen Sie dann „ Terminal “ (ohne Anführungszeichen) ein und bestätigen Sie mit Enter . Geben Sie dann die folgenden Befehle ein, um das Passwort-Änderungs-Tool zu installieren, das Sie benötigen:

sudo add-apt-repository "deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu $(lsb_release -sc) universe" sudo apt-get update sudo apt-get install chntpw

Öffnen Sie dann den Dateimanager über den Launcher und klicken Sie auf Ihr Windows-Laufwerk unter “Geräte”, um sich die Inhalte anzeigen zu lassen. So wird das Laufwerk im Terminal verfügbar.

Dann tippen Sie diesen Befehl im Terminal ein – drücken Sie danach aber NICHT Enter!

cd /media/

Drücken Sie nun zwei Mal auf die Tabulator -Taste. Sie sehen dann eine alphanumerische Bezeichnung, die Ihrem Laufwerk entspricht. Tippen Sie die ersten paar Zeichen ab und drücken Sie erneut Tab, um die Bezeichnung automatisch einzufügen. Nun tippen Sie noch

/Windows/System32/config

ein. Dabei sollte ein Befehl herauskommen, der ähnlich diesem hier aussieht:

cd /media/9A72A08872A06AA9/Windows/System32/config

Drücken Sie dann endlich auf Enter .

Um den Windows-Admin-Account zu modifizieren, geben Sie dieses Kommando ein, das Sie mit Enter bestätigen:

sudo chntpw SAM

Wenn Ihr Admin-Konto gesperrt ist – und das ist es normalerweise automatisch – tippen Sie bei der folgenden Eingabeaufforderung 4 ein und drücken Sie nochmals Enter , um das Konto zu entsperren. Drücken Sie J auf Ihrer Tastatur, um den Entsperrvorgang zu bestätigen und abzuschließen.

Linux-Trouble-Shooting: Starthilfe für Live-Systeme

Nun müssen Sie den Befehl sudo chnptw SAM nochmals im Terminal eingeben und ausführen. Tippen Sie im Anschluss direkt 1 ein, um das Admin-Passwort komplett zu entfernen und bestätigen Sie den Vorgang mit Enter . Bestätigen Sie dann nochmals mit J und nochmaligem Drücken von Enter . Wichtig: Auch, wenn es Ihnen angeboten wird, benutzen Sie NICHT die Option „Passwort ändern“! Das kann zu Systemproblemen führen!

Wenn Sie all diese Schritte hinter sich gebracht haben, können Sie sich in Windows mit dem Nutzernamen Administrator und einem Blanko-Passwort einloggen. Über die Systemsteuerung lassen sich dann sowohl das Admin-Passwort, als auch alle anderen Account-Passwörter bearbeiten.

Nach Malware suchen

Rootkits sind die ganz bösen Buben unter der Malware und verstecken sich tief im Windows-System. Sie werden beim Booten des Systems aktiv, ziehen im Hintergrund die Fäden und sind für die meisten Antivirenprogramme schlichtweg unsichtbar. Selbst der Windows Task Manager listet sie nicht. Selbst, wenn Sie sich kein Rootkit, sondern „nur“ eine normale Malware eingefangen haben, ist es oft einfacher, sie außerhalb von Windows wieder zu entfernen. Viele Hersteller von Antiviren-Software bieten für diesen Zweck spezielle Antivirus-Boot-Disks, die Ihr System außerhalb von Windows scannen. Doch das können Sie auch mit Ubuntu.

Wir benutzen dafür ClamAV, denn es ist nicht nur OpenSource, sondern auch einfach unter Ubuntu zu installieren. Natürlich ist es aber nicht die einzige Option – Sie können genauso gut zu kommerziellen Antivirus-Programmen greifen wie AVG Free for Linux oder Bitdefender für Unix.

Um ClamAV zu installieren, öffnen Sie wieder das Terminal und kopieren alle der folgenden Befehle einzeln in der exakten Reihenfolge hinein. Vergessen Sie nicht, nach jedem Befehl mit Enter zu bestätigen!

sudo add-apt-repository "deb http://archive.ubuntu.com/ubuntu $(lsb_release -sc) universe" sudo apt-get update sudo apt-get install clamtk

Tippen Sie dann noch J und bestätigen sie erneut mit Enter, um die Installation zu starten. Als nächstes geben Sie diesen Befehl ein, um Ihre Virus-Datenbank zu aktualisieren:

sudo freshclam

Jetzt können Sie den Befehl clamtk über das Terminal ausführen, oder ClamTk aus Ihrer Liste installierter Anwendungen heraus starten. Klicken Sie unbedingt auf den „Einstellungen“-Button und aktivieren Sie die Funktion „Alle Dateien und Ordner scannen“.
Wenn Sie nur Ihr Windows-Laufwerk auf Malware scannen wollen, klicken Sie auf die „Scan“-Option im oberen Menü des ClamAV-Fensters und wählen Sie „Recursive Scan“. Wählen Sie dann Ihr Windows-Laufwerk in der Sidebar aus und klicken auf OK. ClamTk wird daraufhin jede Datei auf Ihrer Windows-Platte mit der ClamAV-Antivirus-Engine scannen.

Open-Source & Freeware: So macht Ihr USB-Stick Jagd auf Viren

Die Festplatte überprüfen

Das SMART-Festplatten-Status-System kann Sie vor einer fehlerhaften Festplatte warnen, noch bevor diese völlig abraucht. Klicken Sie dazu auf das Ubuntu-Icon im oberen, linken Eck Ihres Bildschirms, suchen Sie dann nach „Disk Utility“ und drücken Sie Enter. Wählen Sie dann Ihre Windows-Festplatte aus und werfen Sie einen Blick neben den „SMART Status“, um die Gesundheit Ihrer Platte zu überprüfen. Sie können auch auf den „SMART Data“-Button klicken, um mehr Details zu erfahren oder einen Selbsttest durchzuführen.

SMART ist allerdings nicht perfekt. Es ist möglich, dass eine Festplatte trotzdem den Geist aufgibt, obwohl SMART keinerlei Probleme diagnostiziert hat. Ebenso kann eine als fehlerhaft erkannte Festplatte noch über Wochen und Monate problemlos funktionieren. Nichtsdestotrotz: Wenn Sie eine kritische Fehlermeldung erhalten, sollten Sie zur Sicherheit all Ihre Daten sichern und das Laufwerk über kurz oder lang gegen ein neues austauschen.

RAM überprüfen

Ubuntu bringt ein beliebtes Diagnosetool schon vorinstalliert mit: memtest86+. Es schreibt Daten auf den RAM Ihres Rechners, liest sie wieder aus und überprüft so, ob alle Vorgänge korrekt ausgeführt werden. Wenn Ihr RAM Probleme macht, wird memtest86+ bemerken, dass er falsche Daten zurücksendet. Im normalen PC-Gebrauch kann das zu Programmabstürzen, Dateibeschädigungen und sogar dem gefürchteten Bluescreen of Death führen.

Das Tool muss ausgewählt werden, während der Rechner bootet. Falls Sie sich also schon auf dem Ubuntu-Desktop befinden, starten Sie Ihren PC neu. Drücken Sie während des Boot-Vorgangs wiederholt Escape, um in das sonst versteckte Boot-Menü zu gelangen. Wählen Sie hier die Option „Test Memory“ und starten Sie memtest86+.

Geben Sie memtest nun eine Weile Zeit für seine Tests. Wenn das Tool keine Fehler findet, erhalten Sie die Mitteilung „Pass complete, no errors, press Esc to exit“. Sie können das Tool dann über die Escape-Taste verlassen. Alternativ lassen Sie memtest mehrere Tests durchführen, um auch wirklich auf Nummer Sicher zu gehen. Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, müssen Sie wahrscheinlich einen oder mehrere RAM-Riegel in Ihrem PC austauschen.

Linux kann mehr!

Selbst, wenn Sie Ubuntu Linux nicht auf Ihrer Festplatte installieren, ist das kleine Ubuntu Live Drive ein eigenständiges Linux-System – und damit lässt sich eine Menge anstellen. Sogar, wenn Sie es auf einem Windows-Rechner starten, der von oben bis unten voller Malware steckt, stellt es ein isoliertes und damit sicheres Betriebssystem dar. Wenn Sie mehr wissen wollen, lesen Sie doch hier weiter: Linux für jeden Zweck und jeden Anwender - der große Überblick .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1941657