Ausblick in die Gaming-Zukunft

Wie weiter?

Donnerstag den 17.01.2008 um 12:24 Uhr

von Damina Robota

Das Ende der PC-Spiele ist so schnell also nicht zu befürchten. Ob der PC langfristig als gleichberechtigte Spiele-Plattform neben den Konsolen überlebt, hängt im Wesentlichen von einem einzigen Punkt ab: Ob genügend Hersteller PC-Spiele entwickeln.

Und das wiederum wird einzig dadurch bestimmt, ob genügend Kunden diese Spiele kaufen. Dazu müssen sie gut und fehlerfrei sein, denn zum Teufelskreis gehört auch, dass schlechte Konsolenumsetzungen PC-Spieler so verärgern, dass sie lieber gleich zum Original wechseln.

Ins aktuelle Weihnachtsgeschäft gehen viele Publisher jedenfalls noch einmal mit großen Hoffnungen; Crysis, Hellgate: London, Siedler 6 oder The Witcher müssen zeigen, wie gut sich Spiele verkaufen können, die es ausschließlich auf dem PC gibt.

Auch im nächsten Jahr stehen zugkräftige Projekte in den Startlöchern: Starcraft 2, Die Sims 3, Spore, Dragon Age, Empire: Total War, Stalker: Clear Sky, um nur einige zu nennen. Und danach? "PC-Spiele werden immer ein wichtiger Faktor in der Branche bleiben", prophezeit Scott Miller.

"Die Spiele-Plattform Nummer 1 wird der PC aber nie wieder sein." International dürfte er recht haben. Ob Deutschland seinen Sonderstatus behält, entscheidet die Zahl der verkauften Spiele.

Dieser Artikel stammt aus der Gamestar 01/2008

Donnerstag den 17.01.2008 um 12:24 Uhr

von Damina Robota

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
52714