Wie kann Facebook in Zukunft sicherer werden?

Freitag den 28.01.2011 um 10:38 Uhr

von Joan Goodchild

Ist das derzeitige Vorgehen ausreichend? Viele Sicherheitsexperten sagen, dass das nicht ausreicht. Hier sind vier Tipps von zwei Sicherheits- und Datenschutz-Experten, die Ihnen zeigen, wie die Apps in Zukunft sicherer werden könnten.

1. Ansatz: „Umzäunter Garten"
In seinem Bericht empfiehlt Sophos den „Umzäunten Garten"-Ansatz, welcher bereits von Apple im App Store Verwendung findet. „Dieser Ansatz basiert auf einer beschränkten Anzahl von Informationsdienstleistungen, die für den Nutzer angeboten werden. Es ist nicht allem und jedem möglich Zugriff zu Applikationen und Daten zu erhalten. Die Hürde eine App zu veröffentlichen wird erschwert. Auf diese Art und Weise funktioniert Apples App Store. Neue Apps müssen offiziell von Apple kontrolliert und freigeschaltet werden, bevor diese hochgeladen und von anderen Nutzern verwendet werden können. Diese Vorgehensweise hat sich als sehr effektiver Schutz gegen Schadsoftware für die Nutzer herausgestellt. Facebook-Nutzer, die bei einer Umfrage teilgenommen haben, befürworten diesen Ansatz."

Aber der Bericht wirft auch ein, dass offiziell geprüften Applikationen nicht vollständig vertraut werden kann. Immer wieder schaffen es Apps Nutzerdaten zu sammeln, auch wenn diese geprüft wurden. Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht.

Auch Bethan Cantrell, Vorsitzender Datenschutzbeauftragter von DLI Design Laboratory, stimmt dem Ansatz zu. „Wer sind die App-Entwickler?" fragt Cantrell. „Deren Benutzerkonto wurde mit einer Handynummer oder einer Kreditkarte verifiziert. Ja, aber haben diese Personen eine Straftat wegen Betruges begangen? Oder sind dies clevere sechzehnjährige Hacker mit viel Freizeit und wenig Verständnis für die richtige Lagerung und Verwendung von Nutzerdaten?"

2. Gebt dem Nutzer mehr Kontrolle
Eine andere Option, die Sophos vorschlägt, wäre den Nutzern, die größere Sicherheitsbedenken haben, die Möglichkeit zu geben die eigene Facebook-Seite selbst zu sichern. Diese Leute hätten dann natürlich nur zu sehr wenigen Apps Zugriff.

Sophos meint im Bericht: „Dieser zweite Ansatz würde nur die aufmerksamen und vorsichtigen Nutzer schützen. Aber diese sind auch derzeit selten Opfer von Betrügen, weil sie nicht auf die einfachen Tricks hereinfallen. Folglich würde dieser Ansatz das Problem der ganzen Spam-Nachrichten für unbewanderte Nutzer nicht helfen. Ein vollständiges Kontrollsystem wäre vorzuziehen."

3. Ein Bewertungssystem
Cantrell schlägt ein Bewertungssystem für App-Entwickler vor. Der Nutzer sieht den Ruf des Entwicklers direkt neben der App. Mit anderen Worten: Bevor Sie dem Entwickler irgendeine Erlaubnis erteilen, zeigt Ihnen das Bewertungssystem, ob der Entwickler bereits andere Apps entwickelt hat und ob dieser in der Vergangenheit vertrauenswürdig gearbeitet hat.

„Ebay bietet Informationen über den Ruf des Verkäufers, der ein fünf Euro teures Buch verkauft, sollte es so etwas nicht auch für unsere privaten Informationen möglich sein?" fragt Cantrell.

4. Prüffähige Datenschutzerklärung
„Die meisten App-Entwickler wollen lediglich ihr tolles Quiz oder Spiel mit anderen teilen. Aber ist der Entwickler weit genug ausgebildet, um zu verstehen, welche Konsequenzen das Speichern von vielen und zum Teil auch sensiblen Daten hat?" fragt Cantrell. „Verstehen diese Leute etwas von Datensicherheit und wie diese integriert werden muss?"

Eine Datenschutzerklärung, dessen Einhaltung Facebook von den Entwicklern verlangen und überprüfen würde, könnte auf lange Sicht der richtige Weg sein, meint Cantrell. „Die Entwickler müssten unterzeichnen und sichergehen, dass sie in der Lage sind Datenschutz zu gewährleisten und die Gesetze zum Schutz des Persönlichkeitsrechts einzuhalten."

Der Originalartikel wurde von Joan Goodchild verfasst.

Freitag den 28.01.2011 um 10:38 Uhr

von Joan Goodchild

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (2)
  • Hinti1 17:08 | 28.01.2011

    Datensicherung und System Image ist die beste Sicherheit.

    Antwort schreiben
  • Schlaumaier71 15:39 | 28.01.2011

    Facebook- Apps / Kindersicheres FB

    Hallo Zusammen,

    bin selber nach langem zögern wieder zu FB. Meine ganzen alten Bekannten sind dahin, ich war so einsam

    Hab mir aber fest als Ziel gesetzt, keine Apps mehr anzunehmen und nur das anzugeben, was unbedingt sein muss. Troztdem ist man so schnell unüberlegt, bei den vielen Herausforderungen und klickt etwas an, was man besser nicht machen hätte sollen.

    [U]Nun zu meiner Frage: [/U]Weiß jemand, wie man Facebook- Apps in Konten deaktiviert oder sperrt. Hauptaugenmerk liegt dabei, dass die Konten unserer Kids davon befreit werden.

    Wen mir jemand nen Tipp hätte, außer keiner anmeldung ;-) wäre ich glücklich und ich würde mich in meinem Netzwerk wieder etwas sicherer fühlen,

    Antwort schreiben
785150