1650140

Micro-Richtlinie ist wichtig für kleine Unternehmen

28.01.2013 | 11:18 Uhr |

Die Umsetzung der Micro-Richtlinie wird die Transparenz im Geschäftsverkehr deutlich einschränken. Inhaber kleiner Unternehmen sollten also aufpassen.

Mit der Micro-Richtlinie möchte die Bundesregierung den bürokratischen Aufwand für Kleinunternehmen verringern. Die Neuregelungen betreffen alle Kapitalgesellschaften mit bis zu 10 Mitarbeitern und einem Umsatzerlös bis 700.000 oder einer Bilanzsumme bis 350.000 Euro pro Jahr; immerhin rund 500.000 Unternehmen in Deutschland. Bereits für das Geschäftsjahr 2012 soll die Offenlegungspflicht des Jahresabschlusses im elektronischen Bundesanzeiger entfallen. Zudem soll die Detaillierung des Jahresabschlusses verringert werden.

Der Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.V. (BVBC) fürchtet, dass die geplanten Erleichterungen kleinen Kapitalgesellschaften mehr schaden als nutzen. Bislang konnten sich Geschäftspartner im Unternehmensregister kostenfrei über die wirtschaftliche Lage kleiner Kapitalgesellschaften informieren. Zukünftig müssen sie hierfür zunächst einen Antrag stellen und sollen für Auskünfte bezahlen.

Die Umsetzung der Micro-Richtlinie wird die Transparenz im Geschäftsverkehr deutlich einschränken. Kunden, Lieferanten und Banken werden Kleinunternehmen auch weiterhin genau unter die Lupe nehmen, denn das Insolvenzrisiko steigt in der Regel, je kleiner ein Unternehmen ist. Wer als Kleinunternehmer die gesetzlichen Erleichterungen in Anspruch nimmt, läuft Gefahr, dass Geschäftspartnern wichtige Informationen vorenthalten bleiben. Viele Geschäftspartner werden höhere Sicherheiten fordern oder die Geschäfte gleich mit anderen Unternehmen abwickeln.

Gerade Kreditinstitute werden von kleinen Kapitalgesellschaften auch weiterhin aussagekräftige Jahresabschlüsse verlangen, die zum Beispiel einen Kontennachweis umfassen. Wer auf eine Kreditfinanzierung angewiesen ist, sollte den Jahresabschluss so detailliert wie bisher erstellen lassen. Andernfalls entsteht ein hoher Mehraufwand, da Unterlagen doppelt erstellt werden müssen. Auch für die Unternehmenssteuerung stellt das Rechnungswesen ein grundlegendes Informationsinstrument dar. Finanzauswertungen bereiten Management-Entscheidungen vor oder sichern sie ab. Angesichts zunehmend komplexer Marktanforderungen konterkariert eine geringere Detaillierung des Jahresabschlusses die Möglichkeit eines genaueren Überblicks.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1650140