Aufgedeckt

Werbeblocker Adblock Plus will Werbung gegen Geld durchlassen

Dienstag, 10.01.2012 | 10:03 von Benjamin Schischka
Adblock Plus machte PC-WELT ein zweifelhaftes Angebot
Vergrößern Adblock Plus machte PC-WELT ein zweifelhaftes Angebot
© iStockphoto.com/JoKMedia
Der Werbeblocker Adblock Plus denkt ans Geld-Verdienen – und winkt dafür mehr Werbung durch. Webseiten-Betreiber sollen die Zeche zahlen. PC-WELT deckt auf.
Es ist das Firefox-Addon mit den meisten Anwendern – rund 14 Millionen User haben sich den Werbeblocker Adblock Plus bereits heruntergeladen. Das Gratis-Tool vespricht: „Werbung war gestern!“. Seit Version 2.0 lässt der Werbeblocker aber ausgewählte Werbung durch. „Acceptable ads“ nennen die Entwickler das – „ akzeptable Werbung “. Akzeptabel ist laut Adblock-Seite , was weder animiert ist, noch Sounds von sich gibt oder die Ladezeit der Webseite signifikant verlängert. Also alles, was den User nicht nerven soll. Und weil keiner gerne genervt wird, hört sich “acceptable ads” erstmal super an. Zumindest hört es sich solange super an, bis man weiterliest: Technisch sei eine automatisierte Entscheidung unmöglich, gibt Adblock Plus zu. Stellt sich die Frage:

Wer entscheidet darüber, was akzeptabel ist und was nicht?

Man habe Vereinbarungen mit einigen Webseiten getroffen, heißt es auf der offiziellen Seite des Werbeblockers. Über die Art der Vereinbarungen schweigt die Seite aber – und das ist nicht verwunderlich, wenn man die Kriterien kennt, nach denen Adblock Plus auswählt:

Webseiten-Betreiber müssen voraussichtlich zahlen, um auf die Ausnahmeliste mit den „acceptable ads“ zu kommen. Anders formuliert: Für Geld will Adblock Plus Werbung zum User durchlassen. Wer nicht zahlt, kommt nicht auf die Liste und muss auf Werbeeinnahmen verzichten. Jahrelang hat Adblock Plus ein immer größer werdendes Stück vom Kuchen der Werbeeinnahmen abgeschnitten. Ein Kuchen, der den Webseitenbetreibern gehört und nicht Adblock Plus. Jetzt will der Werbeblocker das fremde Kuchenstück dem Besitzer zurückverkaufen. Die Webseiten sollen zahlen. Die Werbeblocker-Nutzer sollen Werbung sehen.

Das sind schwere Vorwürfe. Aber woher wissen wir das? Ganz einfach: Besuch von Adblock Plus schlug den Deal im Verlagsgebäude der PC-WELT in München vor.

"Es ist eine Sackgasse"

Die PC-WELT-Redaktion mag ebenfalls keine blinkenden Banner zu schriller Musik. Allerdings kosten gute Inhalte Geld - und Werbung ist normalerweise die einzige Einnahmequelle von Webseiten. Wer Adblocker installiert, verringert diese Einnahmen - und fördert damit nervige Werbung.Der Hintergrund: Nervige Werbung bringt meistens mehr Geld, mit der Verlage die Ausfälle kompensieren wollen.

Die Folge: Die genervten User springen dann ab oder installieren beispielsweise Adblock Plus. Es ist eine Sackgasse, aus der Adblock Plus als lachender Dritter hervorgeht – den bezahlten Ausnahmelisten sei Dank. In gewisser Weise hat Adblock Plus das Problem der nervigen Werbung - wie oben erläutert - mit geschaffen.

Die Macher von Adblock Plus präsentieren sich derweil in der Öffentlichkeit als Idealisten: „the web will become a better place for everybody“ – das Web werde dank „acceptable ads“ ein besserer Ort für alle. Man gibt sich edel: Mit zunehmender Nutzung von Adblock Plus ohne die neuen Ausnahmelisten würden kleine Webseiten Gefahr laufen, unterzugehen. Dass gerade den kleinen Webseiten Extra-Zahlungen an den Werbeblocker nicht gut bekommen dürften, sagt Adblock Plus nicht.

Erschwerend kommt hinzu: Die „acceptable ads“-Ausnahmeliste ist standardmäßig aktiv. Das stößt selbst in der eigenen Community sauer auf. Nur so könne man aber die Werbetreibenden zu besseren Anzeigen bewegen, rechtfertigt sich Adblock Plus. Von dem Geld, das offenbar fließen soll, ist wieder keine Rede. Immerhin: Die „acceptable ads“ lassen sich abschalten in den Filtereinstellungen von Adblock Plus. Entfernen Sie das Häkchen bei „Nicht aufdringliche Werbung zulassen“.

Was sagt Mozilla zu den neuen AdBlock-Plus-Plänen?

PC-WELT hat mit Mozilla über Adblock Plus gesprochen. Die Firefox-Macher verrieten uns, dass sie derzeit die Änderungen von Adblock Plus unter die Lupe nähmen. Im Rahmen ihrer Policies würden Sie der Sache nachgehen und auch entsprechend reagieren.

Die Firma hinter Adblock Plus

Was viele nicht wissen: Adblock Plus ist schon lange kein unabhängiges Freizeit-Projekt mehr. Der Werbeblocker ist Teil der Eyeo GmbH und hinter Adblock Plus steht seit 2010 ein Kapitalgeber. Ab Mai 2011 kam eine neue Einnahmequelle dazu: User-Spenden. Im offiziellen Blog ist seit damals zu lesen: „The problem: the project doesn’t make any money at the moment (which is expected)” – auf Deutsch: “das Problem: das Projekt bringt momentan kein Geld“. Das Geld-Problem könnte sich jetzt lösen, ein paar Webseiten stehen schon auf der neuen Ausnahmeliste . Ob und wieviel Geld dabei geflossen ist, ist uns nicht bekannt. Offiziell befinden sich die „acceptable ads“ noch bis Januar 2012 im Teststadium.

Was meinen Sie zu diesem Thema? Diskutieren Sie mit uns in unserem Forum.

Dienstag, 10.01.2012 | 10:03 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (28)
1225379