726323

Wege zur Sicherung Ihres XP-Systems

17.08.2006 | 11:12 Uhr |

Sie möchten sicherstellen, dass Ihr zuverlässig laufendes XP-System auch nach Benutzerfehlern oder Software-Pannen schnell wieder so aussieht wie gewohnt. Inzwischen gibt es eine Reihe von Varianten, sein System zu sichern. Wir stellen Ihnen alle Methoden vor und erklären Ihnen die Vor- und Nachteile.

Anfoderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Hoch

Problem:

Sie möchten sicherstellen, dass Ihr zuverlässig laufendes XP-System auch nach Benutzerfehlern oder Software-Pannen schnell wieder so aussieht wie gewohnt. Inzwischen gibt es eine Reihe von Varianten, sein System zu sichern.

Lösung:

Wir zeigen die interessantesten Optionen und sortieren von der sichersten und aufwendigsten bis hin zur einfachsten.

1. Komplettsicherung durch Zweitsystem

Sie kopieren den kompletten Windows-Ordner oder die komplette Windows-Partition auf einen physikalisch unabhängigen Datenträger mit demselben Dateisystem. Das geht mit Bart PE, Windows PE, Knoppix oder mit einer zweiten Windows-Installation. Diese Methode funktioniert immer – auch wenn Windows komplett streikt, kostet aber Zeit.

2. Systemsicherung mit Ntbackup

Sie kopieren Windows einschließlich aller Systemkomponenten sowie aktueller Registry mit folgender Befehlszeile oder Minibatch:

ntbackup.exe backup systemstate /F e:\%DATE%.bfk

Mit e:\ geben wir nur ein Beispiel für den gewünschten Zielpfad. Als Ergebnis erhalten Sie eine große, binäre Sicherungsdatei mit der Endung BFK. Das Verfahren ist einfach und lässt sich automatisieren. Allerdings setzt die Wiederherstellung ein funktionierendes Windows mit Ntbackup voraus.

3. Dokumente und Einstellungen sichern

Der "Assistent zum Übertragen von Dateien und Einstellungen" (Migwiz.EXE unter \ System32\ Usmt) kann Desktop-Icons, Symbolleisten, Anzeigeoptionen, Software-Einstellungen und Benutzerdaten aus dem persönlichen Profil sichern und später auf den selben PC zurückschreiben. Diese Methode ist einfach, erfasst aber nur einen Teil des Systems. Außerdem ist ein laufendes Windows mit Migwiz nötig, um die Daten aus der Binärdatei IMG0000<n>.DAT zurückzuholen.

4. Systemwiederherstellung

Die unter "Sys-temeigenschaften, Systemwiederherstellung" aktivierte Überwachung sichert die Registry sowie die von Patches und Installationen betroffenen Systemdateien. Dieser Dienst lässt sich automatisch oder manuell starten und verschafft Ihnen vollständige und lauffähige Versionen der Registry. Er ist aber extrem redundant – die Daten werden mehrfach gesichert, da sich der Daten-Pool aller Wiederherstellungspunkte überschneidet. Außerdem setzt er ein noch lauffähiges Windows voraus, damit Sie einen Restore-Punkt zurückspielen können.

5. pcwRegSaveRestore

Mit unserem Tool :pcwRegSaveRestore sichern Sie die Windows-Registry im laufenden Betrieb. Vorteil gegenüber der Systemwiederherstellung ist, dass sich die Dateien der Registry auch bei einem nicht mehr startenden System zurückschreiben lassen, und zwar auf der Wiederherstellungskonsole mit der automatisch erzeugten ConsoleBackup.BAT.

0 Kommentare zu diesem Artikel
726323