131356

Google-Maps in den eigenen Internetauftritt einbauen

19.08.2009 | 10:01 Uhr |

Eine eigene, individuell angepasste Google-Maps-Karte wertet jede Website auf und erhöht deren Usability. Die PC-WELT zeigt Ihnen, wie Sie ohne Programmierkenntnisse kostenlos in wenigen Schritten leistungsfähige und beeindruckende Google-Karten auf ihre Website zaubern.

Ob Sie nun einen kleinen Landgasthof bewirtschaften und Touristen den Weg zu Ihrer Herberge zeigen wollen, oder Ihre Kunden im Büro im Innenstadtbereich einer Großstadt empfangen - Google Maps auf Ihrem Webauftritt ist hierbei in jedem Fall eine wertvolle Hilfe. Aber auch Privatanwender ohne kommerzielle Interessen peppen mit einer integrierten Google Map ihre Website auf und sorgen für so manchen Aha-Effekt.

Ein paar Worte zum technischen Hintergrund: Die Google Maps-API basiert auf der für das viel zitierte Web 2.0 typischen Ajax-Technologie und setzt Javascript sowie DHTML ein. Für die Maps-API gibt es eine eigene Bibliothek mit Objekten und Methoden, die Sie nach Belieben nutzen können, um eine funktionale und ansprechende Karte zu erstellen. Wenn Sie in der Karte navigieren, wird nicht jedes Mal die komplette Seite neu geladen, sondern es werden ständig im Hintergrund die benötigten Daten (also die Karten und Satellitenfotos) vom Google-Server asynchron nachgeladen.

Diese stete Nachladen können Sie übrigens mitverfolgen, wenn Sie ein Tool installieren, das die Kommunikation zwischen Server und Client aufzeichnet, sprich: Einen Sniffer nutzen. Am einfachsten geht das in Firefox mit dem Add-on Live HTTP Headers .

Beachten Sie unbedingt die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Benutzung der API. Dazu gehört unter anderem, dass nichts an den urheberrechtlichen Hinweisen und Logos geändert werden darf und dass die von Ihnen eingebaute Google-Maps jedem Besucher Ihrer Website frei zugänglich sein muss (für Webseiten, die diese Auflagen nicht erfüllen, beispielsweise für Intranet-Lösungen, stellt Google die kostenpflichtige Enterprise-Lizenz der Google Maps API bereit). Über die rechtlichen Hintergründe und eventuelle Fallstricke können Sie sich hier ausführlich informieren: Ratgeber: So nutzen Sie Google Maps korrekt

Und noch ein datenschutzrechtlicher Hinweis: Google sammelt die Daten, die bei der Benutzung der API anfallen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, dann müssen Sie auf die Google-Maps-API verzichten. Kleiner Hinweis am Rande: Längere Code-Passagen haben wir aus technischen Gründen als Screenshots in diesen Artikel eingefügt. Klicken Sie in diesen Fällen jeweils auf das Bild um den Code anzuzeigen. Kürzere Code-Passagen stehen dagegen wie gewohnt im Fließtext dieses Artikels.

0 Kommentare zu diesem Artikel
131356