1626998

4 effektive Tools für Web-Conferencing

19.01.2013 | 07:18 Uhr |

Meetings via Web werden immer beliebter. PC-Welt stellt vier effektive Tools für Web-Conferencing vor, mit denen Sie effektiv und stressfrei arbeiten können.

Die wichtigste Sitzung des Jahres findet in keinem Konferenzraum statt, sondern online mit allen Teilnehmern. Web-Meetings sind unpersönlich und oft fängt der Ärger mit der Anmeldung zum virtuellen Meeting an. Gute Web-Conferencing-Tools schaffen jedoch Abhilfe. In letzter Zeit haben sich die Möglichkeiten, Preise und Funktionen für Webinare oder Webkonferenzen deutlich verbessert. Egal ob Sie nur Ihren Desktop mit anderen Teilnehmern teilen möchten oder Collaboration-Tools für mehr Interaktivität suchen, die Chancen stehen gut eine passende Web-App für Ihre Bedürfnisse und Ihr Budget zu finden.

Cloud-Anbieter aktualisieren ständig Ihr Angebot. Wir haben vier kleine Business-fokussierte Angebote getestet und stellen diese vor.

MeetingBurner

MeetingBurner: Wenig Schnickschnack
Vergrößern MeetingBurner: Wenig Schnickschnack

MeetigBurner ist ein geeignetes Web-Conferencing-Tool, um schnell eine Konferenz durchzuführen. Es kommt mit wenig Schnickschnack aus. Die kostenlose Version für Mac und Windows unterstützt bis zu 15 Teilnehmer, beinhaltet Desktop-Sharing sowie Phone in-line.

Das Webinar-Tool basiert technisch auf Flash und Java. Für die Einrichtung benötigt der Organisator nur wenige Minuten. Sie erhalten ein Dashboard, über das sich das Tool konfigurieren, eine Besprechung planen oder eine Webkonferenz sofort starten lässt. Außerdem bekommen Sie eine eigene URL (IhrName.Meetingburner.com) und eine Telefonnummer für Ihr Webinar.

Nachdem Sie das Java-Applet gestartet haben, öffnet sich ein kleines Kontroll-Fenster. In diesem können Sie angeben, wie Sie Ihren Desktop teilen wollen. Hinweis: Die Teilnehmer sehen eine graue Box innerhalb des Kontroll-Fensters, das zunächst einige Informationen verdeckt. Das Fenster lässt sich allerdings verschieben, so dass wichtige Daten nicht überdeckt werden.

Wenn Sie Ihren gesamten Bildschirm freigeben, können die Teilnehmer eine Navigationsleiste mit Informationen sehen. Diese basieren auf Ihre gemachten Einstellungen zum Namen Ihrer Konferenz, die Einwahl-Nummer und ein Chat-Fenster. Sie erhalten eine Liste der Teilnehmer und MeetingBurner erlaubt es Ihnen einen Moderator zu bestimmen. Für die Moderation muss ein Screen-Sharing-Applet installiert sein.

Nachteile: Die Schnittstellen von MeetingBurner sind unübersichtlich und das Tool ist nicht immer intiutiv. Des Weiteren können Sie das Webinar mit der kostenlosen Version nicht aufzeichnen. Hierfür benötigen Sie entweder die MeetingBurner-Pro-Version für 40 US-Dollar (bis zu 50 Teilnehmer) oder die MeetingBurner-Premier-Edition für 100 US-Dollar (bis zu 1.000 Teilnehmer).

Citrix GoToMeeting

GoToMeeting: Auch für mobile Endgeräte
Vergrößern GoToMeeting: Auch für mobile Endgeräte

Citrix GoToMeeting bietet in der Gratisversion vollen Funktionsumfang zum Testen der Anwendung. Nachdem das Programm installiert wurde, können Sie als Veranstalter ein Treffen mit einem einzigen Klick in der App einberufen. Es öffnet sich ein kleines Kontroll-Panel, mit dessen Hilfe Sie die Teilnehmer einladen können.

Der Organisator kann mittels Systemsteuerung Desktop-Sharing aktivieren beziehungsweise deaktivieren, das Mikrofon sowie die Webkamera ein- respektive ausschalten. Des Weiteren können Teilnehmer als Moderatoren ernannt werden, falls diese ein kleines Applet installiert haben. Auch ist es möglich Markierungstools wie Stift oder Textmarker zu verwenden, ohne das tatsächliche Dokument zu verändern.

Um die integrierte Chat- mit Audio-Funktion zu verwenden, benötigt GoToMeeting ein in den Rechner integriertes beziehungsweise angeschlossenes Mikrofon und einen Lautsprecher. Sie haben auch die Möglichkeit Teilnehmer zu Ihrem Webinar einzuladen, die ein Telefon verwenden möchten. Ferner können Sie mittels Tastendruck das Webinar aufzeichnen und in GoToMeeting oder Windows Media Player die Aufnahme wiedergeben. Das Tool zeigt Ihnen auch wie viel Speicherplatz für Ihre Aufnahme noch übrig ist.

Das Web-Conferencing-Tool lässt sich auf dem Desktop verstecken und benötigt so wenig Platz. Des Weiteren müssen Sie keine Website besuchen, um das Tool zu starten und die Desktop-App starten innerhalb weniger Sekunden.

GoToMeeting unterstützt bis zu 25 Teilnehmer auf Macs, PCs, iPads, iPhones und Android-Geräten. Mit der kostenlosen Version können Sie testen, ob Ihnen das Programm monatlich 39 Euro oder jährlich 372 Euro wert ist.

Brother OmniJoin

OmniJoin: Für Windows und Mac OS
Vergrößern OmniJoin: Für Windows und Mac OS

OmniJoin benötigt Windows XP, OS X 10.6 oder aktuellere Versionen von Windows beziehungsweise MacOS. Das flexibel anpassbare Web-Conferencing-Tool wird über Ihr Konto bei OmniJoin gestartet. Die Oberfläche der App mit anpassbarem Konferenzzimmer ähnelt stark der Microsoft-Office-Optik. Es besitzt für die meisten Funktionen eine Multifunktionsleiste. Hierdurch benötigt OmniJoin leider viel Platz auf einem Notebook-Bildschirm.

Der Hersteller Brother wirbt mit einer guten Audio- und Video-Qualität. In unserem Test war die Video-Qualität in einem kleinen Fenster gut. An der Konferenz kann entweder mittels Rechner oder Telefon teilgenommen werden.

Sie können Video-Feeds, Teilnehmerlisten und den Arbeitsbereich flexibel arrangieren, sofern Sie die vordefinierten oder benutzerdefinierten Layouts verwenden. Über die Registerkarte "Treffen" laden Sie Teilnehmer ein, zeichnen die Sitzung auf und beenden das Meeting.

Mit der Registerkarte "Share" teilen Sie Ihren kompletten Desktop oder einzelne Teile wie PowerPoint-Präsentationen, Dokumente, Mediendateien, ein Web-Browser-Fenster oder Handouts. Sie können die Software mit unterschiedlichen Inhalten im Arbeitsbereich starten und zwischen Ihnen wechseln. Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit den Zugriff auf Ihren Desktop zu kontrollieren und auf Teilnehmer-Desktops zuzugreifen.

OmniJoin für einen einzelnen Organisator in der Grundausstattung kostet monatlich 49 US-Dollar. Die Version unterstützt 30 Teilnehmer aber nur zwölf Webkameras, Full-HD-Aufnahmen mit 720p und unbegrenzte Meetings. Wer Full-HD-Videos in 1080i bevorzugt, muss zu einer kostspieligeren Version greifen.

Cisco WebEx

WebEx: Der Pioneer
Vergrößern WebEx: Der Pioneer

WebEx war Web-Konferenz-Pioneer und bleibt ein starker Anbieter. Die Lösung bietet eine vollständige Palette von Optionen für die gemeinsame Nutzung von Desktop, Anwendungen und Dateien. Teilnehmer können entweder mittels Computer oder Telefon an der Sitzung teilnehmen. Diese lassen sich per Mail, Anruf oder SMS einladen. Eine Browser-basierte Anwendung wie bei Citrix GoToMeeting ist nicht erforderlich. Meetings lassen sich aufzeichnen und in einen entsprechenden Bereich hochladen.

Sie können die Sitzung sofort starten oder den Start so lange hinauszögern, bis alle Teilnehmer das freigegebene Word-Dokument oder die Excel-Tabelle geöffnet haben, auch lassen sich Teilnehmer als Moderatoren bestimmen.

Mit WebEx können Sie kostenlose Meetings mit bis zu drei Teilnehmern anberaumen. Sie können Ihren Desktop und Dokumente teilen. Es stehen Ihnen 250 MB Speicherplatz zur Verfügung. Mit der Gratis-Version können Sie keine Anwendungen teilen.

Für monatlich 24 US-Dollar pro Host können Sie Meetings mit bis zu acht Teilnehmern, High-Definition-Videos und optional Call Me durchführen. Des Weiteren können Sie Anwendungen teilen, erhalten eine Fernbedienung und 1 GB Speicherplatz. Bis zu 25 Konferenzteilnehmer lassen sich für 49 US-Dollar verwalten.

Zusammenfassung: Webinare-Tools

Für Konferenzen mit nur wenigen Teilnehmern eignen sich MeetingBurner oder WebEx. Letzteres bietet einen größeren Speicherplatz. Darüber hinaus müssen Sie vorab nichts installieren und die Preisgestaltung richtet sich an eine kleinere Gruppe im Gegensatz zu GoToMeeting oder OmniJoin. Zudem läuft es auch auf Nicht-Windows-Rechnern.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer Schwesterpublikation PCWorld .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1626998