Web-Sicherheit: Google übernimmt GreenBorder

Mittwoch den 30.05.2007 um 15:38 Uhr

von Frank Ziemann

Der Suchmaschinenriese hat das Sicherheitsunternehmen GreenBorder aufgekauft. GreenBorder bietet eine gleichnamige Software zum Schutz des Web-Browsers vor schädlichen Web-Seiten an.
Die erst im Nachhinein bekannt gewordene Übernahme des kalifornischen Software-Herstellers GreenBorder durch Google wirft die Frage nach der Zukunft von dessen Produkten auf. GreenBorder entwickelt Browser-basierte Sicherheitslösungen. Die Software wird derzeit nicht mehr angeboten, Bestandskunden werden jedoch weiterhin unterstützt, bis ihr laufendes Abonnement ausläuft.

Die Software GreenBorder Pro soll Internet-Nutzer vor gefährlichen Web-Seiten schützen. Internet Explorer oder Firefox werden in einer so genannten Sandbox, einer virtualisierten Laufzeitumgebung ausgeführt. Nach Beenden der Internet-Sitzung werden alle gespeicherten Daten und Programme gelöscht, einschließlich eventuell unbewusst herunter geladener Malware. Auf dem Bildschirm deutet ein grüner Rahmen um das Browser-Fenster auf die Schutzfunktion hin - daher auch der Name des Produkts und der Firma.

Google könnte die von GreenBorder entwickelte Virtualisierungstechnik in zukünftige eigene Produkte integrieren oder die bislang knapp 30 US-Dollar teure Software kostenlos anbieten. Als Alternative zu GreenBorder Pro bietet sich das Tool Sandboxie an, das den gleichen Zweck erfüllt.

Mittwoch den 30.05.2007 um 15:38 Uhr

von Frank Ziemann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
114686