237118

Wird HTML5 der Betriebssystem-Killer?

28.10.2009 | 13:52 Uhr |

Eine rasante Entwicklung ist seit einiger Zeit in aller Munde: HTML5 macht es möglich, ganz unabhängig vom Betriebssystem Anwendungen auszuführen. Bedeutet HTML5 das Ende für Windows und Co.?

Für Unternehmen, die sich mit Microsoft messen wollen, ist HTML5 so etwas wie der heilige Gral - denn HTML5 ermöglicht es, Anwendungen unabhängig vom installierten Betriebssystem auszuführen. Heute sind Browser noch nicht wichtiger als das Betriebssystem, aber Google ist sich sicher, dass das nicht mehr lange dauern wird.

Ganz neu ist die Geschichte, wie sie HTML5 jetzt schreibt, nicht. Einst wurde Java für so eine Art Wunderwaffe gehalten, unabhängig von einem Betriebssystem. Man schreibt ein Programm, welches dann ganz plattformunabhängig und auf jedem Betriebssystem läuft und dadurch diese für Software-Hersteller oft negativen Abhängigkeiten durchbricht.

Java ist heutzutage ein wichtiger Bestandteil in der IT-Landschaft geworden – die Stellung der Betriebssysteme wurde dadurch aber nicht angekratzt. HTML5 hat da eine bessere Startposition.

Der Browser Firefox 3.5, der Mitte des Jahres erschienen ist, trumpft bereits mit Neuerungen aus dem Bereich HTML5 auf. Noch ist das nicht von überragender Bedeutung und hauptsächlich für Entwickler interessant, aber bald schon wird gerade der Anwender profitieren, wenn Browser-Anwendungen endgültig Einzug halten. Auch Google ist mit seinem Browser Chrome und seinem Betriebssystem Android an der momentanen Entwicklung beteiligt.

Google demonstrierte bereits vor Monaten, wie die engere Verknüpfung von Anwendungen und Browsern möglich ist, und zwar mit Web Elements . Entwickler können mit geringem Aufwand Anwendungen in Webseiten integrieren. Auch das spektakulär angekündigte Google Wave ist ein Beispiel für die rasanten Entwicklungen, die im Moment im Gange sind.

Microsoft ist HTML5 natürlich auch nicht unbekannt. Trotzdem war der Redmonder Riese Microsoft sehr zurückhaltend, wo andere bereits die Zukunft in die Hand nehmen. So unterstützt der aktuelle Internet Explorer 8 HTML5-Technologien noch nicht. Da sind andere Browser wesentlich weiter.

Google hat Ende letzten Monat ein Plug-in angekündigt ( Google Chrome Frame ), das dem Internet Explorer hier auf die Beine helfen soll. Dieses Vorgehen wird von Seiten der Web-Entwickler jedoch auch kritisiert .

0 Kommentare zu diesem Artikel
237118